Originalansicht: Polestar 1: Preis des teil-elektrischen Volvo S90 Coupé bekanntgegeben

Bislang war 'Polestar' bei Volvo für den Bereich Performance zuständig. In Zukunft wird der Name aber auch für eine eigenständige Automarke genutzt. Mit dem Polestar 1 wurde bereits ein erstes eigenes Hybrid-Modell angekündigt, das auf dem Volvo S90 basiert und mit Hybrid-Technologie mit großer elektrischer Reichweite arbeitet. Offen war bislang der fällige Betrag, doch dieser wurde jetzt mitgeteilt


Bereits seit Mitte März kann der neue Polestar 1 bestellt werden. Bislang scheint die geplante Stückzahl von 1.500 Exemplaren nicht ausverkauft zu sein, denn Volvo gibt nur an, dass mehr als 7.000 Menschen aus 18 Ländern bereits ihr Interesse am ersten Polestar Modell bekundet haben. Das ist auch nicht weiter verwunderlich, denn zu einem der wichtigsten Details hat es bislang noch keine Aussagen, sondern nur Spekulationen gegeben. Das hat jetzt ein Ende.

Vermutet wurde, dass der Polestar 1 zwischen 150.000 und 160.000 Euro kosten wird. Und in der Tat liegt der offizielle Kaufpreis genau in der Mitte, nämlich bei 155.000 Euro oder alternativ 155.000 US-Dollar beziehungsweise 1,45 Millionen Renminbi Yuan (RMB). Doch eigentlich soll der Kauf nur die zweitbeste Wahl sein, denn der schwedische Hersteller in chinesischem Besitz hat ebenfalls mitgeteilt, dass das Fahrzeug primär über ein All-inclusive-Abonnement erhältlich sein wird. Es ist also eine Monatsgebühr geplant, mit der Nutzung, Wartung und wohl auch die Versicherung abgedeckt wird. Die "Besitzer" müssten dann nur noch den Kraftstoff bezahlen und die fälligen Steuern tragen, der Rest ist in den monatlichen Kosten enthalten. Details "des innovativen Vertriebsmodells", wie es Volvo mit viel Selbstlob ausdrückt, wurden bislang aber nicht veröffentlicht und sollen zu einem späteren Zeitpunkt folgen.

Dafür bleibt auch noch reichlich Zeit, denn nach derzeitigen Plänen sollen erste Vorserientests voraussichtlich Ende 2018 starten. Mit der Auslieferung erster Serienfahrzeuge sollte nicht vor Mitte nächsten Jahres gerechnet werden. Später folgen die Ableger Polestar 2 und Polestar 3, die rein elektrisch fahren werden und deutlich preiswerter als das Erstlingswerk ausfallen. Bis zum Jahr 2023 sollen bis zu 50.000 Stück der neuen Fahrzeuge gebaut werden, wenn die Planungen zutreffen.

Meinung des Autors: Beim Anblick des Polestar 1 wird so mancher Volvo-Fan ins träumen geraten, denn ein Coupé fehlt der Traditionsmarke derzeit im Portfolio. Dieses wird es bald geben, jedoch unter dem erwähnten Markennamen - und zu einem Preis, den nur wenige bezahlen wollen und vor allem können. So wird aus dem Traum leider ein Albtraum.