Hi Leute
Bin zufällig auf dieses Forum hier gestoßen, ich hoffe Ihr könnt mir mit meinen "Problemen" weiterhelfen und meine Fragen beantworten. Ich hoffe, dass ich es in das richtige Unterforum gepackt habe. Es geht darum, dass ich meinen jetzigen Wagen (GOLF III JOKER 1,6 / 75PS /4x100er Lochkreis) etwas optisch aufwerten möchte. Ich bin nach langem hin und her bei der Felgensuche bei dem BBS RX Felgenmodell hängen geblieben (7x16 ET35) das zwar recht teuer ist, aber auch hoffentlich gut. Bevor ich aber irgendwas kaufe möchte ich schon recht genau wissen, was da für mögliche Schwierigkeiten auf mich zukommen, was technische Dinge angeht als auch Kosten.

Auf der BBS Homepage habe ich mir das Teilegutachten runtergeladen und gesehen, dass die Felge auch auf meinen Wagen zugelassen ist, was mich stutzig macht sind die angegebenen verwendbaren Reifengrößen. Unter meinem Fahrzeug werden die Maße 195/50/16, 205/45/16, 215/40/16, 215/45/16 und 225/irgendwas angegeben. Laut dem Reifenrechner den ich hier im Forum gefunden habe ist bei allen bis auf den 215/40/16ern eine Tachojustierung notwendig, diese möchte ich aber unbedingt umgehen da ich keine Lust habe, bei jedem Sommer/winterreifen wechsel eine erneute Justierung vornehmen zu lassen. 215 finde ich auch eigentlich zu breit und 40 zu flach.


1. Frage: 205/45/16 würde eine abweichung von 2,3% bedeuten. Soweit ich weiss liegt die Grenze bei 2%. In wie weit ist sowas festgelegt? Also gibt es Tüvler die es dennoch durchgehen lassen würden oder wird da in der Regel peinlichst genau drauf geachtet?


2. Frage: Der Witz ist, dass im gleichen Gutachten für den Lupo und für den Polo mit der gleichen Felge Reifen mit 195/45/16 zugelassen sind. Besteht die Chance dass diese dann auch ohne Einzelabnahme auf meine Golf eingetragen bekomme? Ich meine, es ist ja das gleiche Felgenmodell und rein technisch dürften 195/45/16er reifen ja auch passen, oder? Könnte man sich dann ne Reifenfreigabe holen, oder muss ich den Hersteller , also BBS dafür anschreiben oder regelt das der Tüv oder wen muss ich da Fragen


3. Frage: Wenn es denn gar nicht anders geht, dann würde für mich auch eine Einzelabnahme in Frage kommen denn ich würde am liebsten 205/40/16 oder 195/45/16 fahren. In euren FAQ steht dass eine Einzelabnahme, je nach Arbeitsaufwand ab 50Euro aufwärts beginnt, wie hoch schätzt ihr ungefähr die Kosten für sowas?


4 und vorerst letzte Frage : Da ich denke, dass sich bedingt durch unveränderten Reifendruchmesser der Zwischenraum zwischen Radkasten und Reifen kaum verändern wird plane ich dann für nächstes Jahr auch eine dezente Tieferlegung, vielleicht 40 irgendwas oder noch weniger, halt nur damit ich nicht mehr diese riesigen Löcher im Radkasten habe, ist da mit irgendwelchen Schwierigkeiten mit den oben genannten "favorisierten" Reifenrößen zu rechnen, sprich bördeln oder sowas oder passt sowas noch locker?

viel text , viele fragen, danke fürs durchlesen