Wer sein Auto selbst repariert, sollte auf Qualität achten

Diskutiere Wer sein Auto selbst repariert, sollte auf Qualität achten im Aktuelles Forum im Bereich AutoExtrem; Auch wenn die Qualität vieler moderner Autos heute so hoch ist, dass die Wartungsintensität und Reparaturen sich in Grenzen halten, muss ein jeder...
Auch wenn die Qualität vieler moderner Autos heute so hoch ist, dass die Wartungsintensität und Reparaturen sich in Grenzen halten, muss ein jeder Wagen früher oder später einmal einer Inspektion unterzogen werden, es müssen Teile ausgetauscht werden oder dann doch auch Reparaturen vollzogen werden. Denn vor allem, wenn viele tausend Kilometer pro Jahr abgespult werden, schlägt sich dies auf Verschleißteile nieder, sorgt aber z.B. auch für höheren Verbrauch von Öl oder Beanspruchung von Bremsflüssigkeit.

Große Kostenersparnis beim regelmäßigen Check Up.png

Eine Inspektion trägt dazu bei, die Verlässlichkeit des Fahrzeugs zu heben, aber auch die Sicherheit beim Fahren aufrechtzuerhalten. Die Fahrt in die Werkstatt wäre dabei eine einfache Lösung, ist aber häufig mit hohen Kosten verbunden. Mit etwas Verständnis vom eigenen Kfz und den richtigen Ersatzteilen und Wartungs-Equipment gelingt es aber auch Kfz-Besitzern selbst, bei ihrem Auto Hand anzulegen und sich damit viel Geld zu sparen.

Große Kostenersparnis beim regelmäßigen Check Up

Großes Einsparpotenzial hinsichtlich der Wartungskosten beim Auto bestehen vor allem im Bereich der regelmäßigen Check Ups. Denn die Stundenkosten ausgebildeter Mechaniker in der Werkstatt sind mittlerweile sehr hoch und dementsprechend fallen auch die Kosten aufgrund der berechneten Arbeitszeit für Checkups sehr hoch aus. Die meisten Handgriffe, die bei diesen Überprüfungen und Wartungen anfallen, können aber auch einfach selbst durchgeführt werden. So lassen sich beim regelmäßigen Check Up hohe Geldbeträge einsparen. Denn werden diese selbst übernommen, fallen lediglich die Materialkosten an. Schließlich geht es dabei vorwiegend um Vorgänge wie die Kühlflüssigkeit zu prüfen, Öl nachzufüllen und die Bremsflüssigkeit zu prüfen. Solche Checkups sollen bei Vielfahrern ungefähr alle 6 Monate durchgeführt werden und ansonsten die gefahrenen Kilometer im Auge behalten werden.

Checks selbst durchführen ist möglich

Wer ohnehin über das technische Grundinteresse an Autos verfügt und darüber hinaus vielleicht sogar eine Garage und das passende Werkzeug besitzt, für den ist es in der Regel leicht möglich, die wichtigsten Prüfungen am eigenen Kfz selbst durchzuführen. Idealerweise steht auch eine Hebebühne zur Verfügung, um das Auto auch von unten prüfen zu können, doch dies ist nicht immer unbedingt notwendig. Das Wichtigste, damit der Wagen auch wieder viele tausend Kilometer weit problemlos fährt, ist hingegen die Nutzung qualitativ hochwertiger Ersatzteile und Materialien. Denn die Folge minderwertiger Qualität bei der Wartung ist häufig die doppelte Arbeit bzw. dass die Fahrt in die Werkstatt dann doch nicht wie erhofft erspart bleibt. Im Kfz-Bereich wird grundsätzlich bei Ersatzteilen zwischen Originalteilen und Nachbauteilen unterschieden. Wer auf Nummer Sicher gehen möchte und seinem Auto etwas Gutes tun will setzt somit bei seinem Audi auf umfangreiches Sortiment im Audi Shop bzw. bei einem VW auf Original VW-Teile und ähnlich. Da ohnehin die Kosten für die Werkstatt bereits eingespart werden, fällt die Entscheidung ohnehin einfacher, beim Material auf Originalteile zu setzen.

Ist die Eigenwartung erlaubt?

Die Wartung und Reparatur von Autos erfordert grundsätzlich etwas Geschick und technisches Verständnis, ist jedoch bei den meisten Autos leicht vorzunehmen. Viele Handgriffe werden sogar in der Bedienungsanleitung der Autos genau beschrieben und können damit leicht Schritt für Schritt ausgeführt werden. Generell ist das Reparieren bzw. Warten von Autos auf Privatgrund oder auf dem von Bekannten und Verwandten erlaubt. Zu beachten sind dabei allerdings die Umweltrichtlinien für die Entsorgung. Damit soll verhindert werden, dass vor allem Flüssigkeiten wie Öle und Bremsflüssigkeit in den Boden gelangen und diesen kontaminieren. Werden diese Rahmenbedingungen eingehalten, steht dem eigenen Checkup nichts mehr im Wege. Mit der Zeit können sich Autobesitzer zudem nicht nur da Know-how aneignen und verfeinern, wenn es um die Pflege des eigenen Wagens geht, sondern sich auch nach und nach die richtige Ausstattung an Werkzeugen und Verbrauchsmaterialien zulegen, die notwendig sind, um jederzeit schnell die gewünschten Handgriffe vorzunehmen.

Bildquelle: Pixabay
 
Thema:

Wer sein Auto selbst repariert, sollte auf Qualität achten

Wer sein Auto selbst repariert, sollte auf Qualität achten - Ähnliche Themen

Auto gestohlen - Welche Schritte sollte man bei einem Autodiebstahl machen?: Täglich werden laut Statistik in ganz Deutschland um die 40 Autos gestohlen und natürlich hofft man, dass man selbst nicht betroffen sein wird...
Mit dem Auto nach Dänemark - Auf diese Einschränkungen durch Corona sollte man achten!: Auch wenn es von Deutschland aus einige hundert Kilometer bis nach Dänemark sind, fahren einige diese Strecke auch gern mit dem eigenen Wagen. In...
Katalysator gestohlen - Wer zahlt bei gestohlenem Katalysator und warum werden Katalysatoren gestohlen?: Auch wenn die Frage ein wenig abstrus klingen mag, so ist sie doch berechtigt, denn man liest immer wieder, dass Diebe den Katalysator eines...
Verlängerter Lockdown bis 14.02.21 - Was müssen Autofahrer aktuell beim Lockdown beachten?: Der Lockdown ging wieder in eine Verlängerung und nicht jeder Autofahrer ist sich sicher, ob es hier nicht auch neue Regelungen gibt, die nun zu...
Ran an den Topf – Informatives zum Auspuffwechsel ohne Hebebühne: Der Einbau eines neuen Auspuffs kann ordentlich Geld verschlingen. Allein der Arbeitslohn für den Profi belastet die Haushaltskasse immens. Dieser...
Oben