VW-Bus T6: erste Bilder und Details zu den Ausstattungsvarianten

Diskutiere VW-Bus T6: erste Bilder und Details zu den Ausstattungsvarianten im VW Bus T3 / T4 / T5 / T6 Forum im Bereich Volkswagen; Nach einer nunmehr 65-jährigen Geschichte des VW-Bus, welcher auch liebevoll als "Bulli" bezeichnet wird, zeigt der Hersteller jetzt mit dem T6...
Nach einer nunmehr 65-jährigen Geschichte des VW-Bus, welcher auch liebevoll als "Bulli" bezeichnet wird, zeigt der Hersteller jetzt mit dem T6 seine neueste Generation, des vielfältigen Transportersnn

Im Jahr 1950, als der allererste VW-Transporter vom Band lief, konnte ich wohl noch keiner vorstellen, dass dieses Fahrzeug einmal zu den beliebtesten aus dem Hause VW werden würde. Zum gestrigen Abend ist mit dem T6 die nunmehr sechste Generation vorgestellt worden, welche sich auf den ersten Blick kaum verändert hat, allerdings nur auf den ersten Blick.

VW ist es beim neuen T6 wichtig gewesen, bei einem Erfolgsmodell zumindest optisch kaum etwas zu verändern, denn was schon ausgereift ist, lässt sich kaum noch verbessern. So bleiben die Außenabmessungen identisch. Der Radstand kann entweder mit 4,89 oder auch 5,29 Metern frei gewählt werden, was ebenfalls vom Vorgänger 1:1 übernommen wurde. Neben den Fahrwerkshöhen (Standard, zwei Zentimeter tiefer, vier Zentimeter tiefer und drei Zentimeter höher) können noch zwischen Standarddach, Mittelhochdach und Hochdach gewählt werden. Je nach Wunsch und Bedarf, können die Fahrzeuge mit einem Ladevolumen zwischen 3.500 und 9.300 Litern gewählt werden. Die sich durch die vielen Extras ergebende Modellvielfalt überschreitet somit 500 verschieden Fahrzeugvarianten. Statt der bisherigen el, gibt es beim neuen T6-Bus auch 17 Außenfarben.




Bei der Motorisierung wurde ein völlig neues Diesel-Aggregat mit der Bezeichnung "EA288 Nutz" eingeführt, welches speziell auf den harten Alltag von Nutzfahrzeugen ausgelegt sein soll. Mit den Motorisierungs-Stufen 84, 102, 150 sowie 204 PS steht dem Käufer eine recht große Auswahl zur Verfügung. Bei der Top-Version werden die 204 PS durch gleich zwei Turbolader ermöglicht. Der Verbrauch soll sich mit den neu entwickelten Diesel-Aggregaten um jeweils einen Liter verringert haben, so dass die tiefergelegte, gewichts- und rollwiderstandsreduzierte Bluemotion-Variante mit 102 PS auf einen besonders sparsamen Verbrauch von 5,5 Litern auf 100 Kilometer kommen soll. Selbst die Euro-6-Norm sollen die Diesel-Aggregate erfüllen, wozu hier VW einen 13-Liter fassenden Additiv-Tank eingebaut hat, welcher für rund 7.000 Kilometer reichen soll. Der von VW kalkulierte Verbrauch soll bei großzügigen 1,8 Litern auf 1.000 Kilometern liegen, was recht hochgegriffen wirkt, da Mercedes bei seinem Transporter etwa einen Liter auf 1.000 Kilometer angibt.

Bei den Benzinern verwendet VW die bereits aus dem Vorgänger bekannten Aggregate mit der Bezeichnung EA888, welche entweder mit 150 oder 204 PS zu beziehen sind. Leistungsabhängig werden hier entweder ein Fünf- oder Sechgang-Getriebe oder auch eine Siebengang-DSG angeboten. Neben einer serienmäßigen Start-Stop-Automatik bei sämtlichen Varianten können einige davon sogar mit einem permanenten Allradantrieb ausgestattet werden.

Optional lässt sich der neue T6 auch mit adaptiven Dämpfern (DCC) ausstatten, welche sich dreistufig einstellen lassen sollen. Ein Antikollissionsprogramm namens Front Assist, ein Abstandstempomat sowie eine City-Notbremsfunktion sind optional und mit einem Aufpreis verbunden. Auch der kameragesteuerte Light Assist, welcher das Auf- und Abblenden der Scheinwerfer je nach Situation regelt, die Müdigkeitserkennung, Rückfahrkamera, Frontscheibenheizung, LED-Scheinwerfer sowie die für die 4Motion-Modelle verfügbare Bergabfahrassistent sind nicht im Grundpreis inbegriffen und müssen separat geordert werden.

Sollte man sich für die Freizeitvariante Multivan entscheiden, hat man je nach Ausstattungsvariante ein oder auch zwei drehbare Einzelsitze im Mittelbereich, die sich neuerdings auch ohne Ausbau drehen können. Ein Ausbau der Möbel ist aber dennoch möglich, falls man mal eine Menge zu transportieren hat. Die dreisitzige Rücksitzbank in der dritten Reihe gehört zur Serienausstattung, lässt sich aber optional auch gegen drei Einzelsitze austauschen. Optional ist zudem auch eine rollengelagerte Liegesitzbank, welche sich im Ganzen verschieben und durch Flachlegen der Lehne zur Liege umfunktionieren lassen soll.

Statt "Startline" beginnt die Basisversion jetzt unter der Bezeichnung "Trendline", welche nach wie vor eine Schiebetür im Fond vorweisen kann. Bei der höheren "Comfortline" lässt sich eine zweite Schiebetür optional ordern und die Topversion "Highline" verfügt schon über zwei Schiebetüren, welche sich zudem elektrisch öffnen und schließen lassen. Auch bei der Heckklappe gibt es die Option, diese mit einer elektrischen Steuerung zu versehen zu lassen.

Wenn VW die Markteinführung startet, soll es zudem das luxuriös ausgestattete Sondermodell Generation Six geben, welches auf der Multivan Comfortline basiert und zusätzlich über die sonst optionalen LED-Scheinwerfer verfügt. Zudem kommen noch Nebelscheinwerfer sowie ein Chrompaket hinzu. Optional sind Zweifarblackierungen sowie 18-Zoll-Alufelgen im Retrodesign möglich. Park-Abstandswarner vorne und hinten, Totwinkelwarner, Abstandstempomat sowie das Composition-Media-System gehören zur Serienausstattung. Alcantara-Sitzbezüge, Sitzheizung und Klimaautomatik müssen auch nicht mehr gesondert bezahlt werden.

Derzeit hält sich VW hinsichtlich zu Preisen oder auch dem offiziellen Marktstart bedeckt. Für den Einstieg in die Multivan-Klasse VWs sollte man ungefähr 32.284 Euro einplanen, da soviel für den aktuell günstigsten 84-PS-Diesel-Multivan der Vorgänger-Generation investiert werden muss.


Mit Bild und Material von auto-news


Meinung des Autors: Die VW-Transporter der Tx-Reihe sind seit Generationen sehr beliebt und nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Die oftmals auch als "Bulli" bezeichneten Transporter zeichnet zudem auch eine hohe Zuverlässigkeit aus, doch ob das auch die Preispolitik rechtfertigt, muss jeder für sich selbst entscheiden.
 
  • VW-Bus T6: erste Bilder und Details zu den Ausstattungsvarianten Beitrag #2
G

Gast

Guest
Habe seit etwa 30 Jahren immer VW Busse gefahren , immer schön zu fahren , jedoch auch immer teuer werdender. Warum ?????. Das Verhältniss passt hier einfach nicht mehr zu dem eigentlich damals angedachten NUTZFAHRZEUG , welches auch heute noch von VW NUTZFAHRZEUG so genannt wird.
Es bleibt zu hoffen , das auch VWN wieder einen Weg zurück findet , der den Gedanken des eigentlichen NUTZFAHRZEUGES wieder aufgreift . Jedenfalls bin ich in den letzten 30 Jahren ca. 3 Millionen KM mit den T2, T3,T4,T5 überwiegend beruflich unterwegs gewesen und kann eindeutig sagen : Kauft keinen neuen VW Bus , sondern lieber einen alten , da weiß mann was mann hat. Er (Der Bus ) ist nicht besser , sonder immer schlechter ( da wesentlich anfälliger da immer mehr Schnick Schnack verbaut ) geworden .
Kaufempfehlung für VW BUS T4 mit dem 96KW Dieselmotor , einer der robustesten ( Auch noch im T5 der bessere Haltbare Motor ) . Auf keinen Fall den 128KW (T5) Motor länger wie 180 TKM fahren , ab 200TKM extreme zunahme der Rep.und Motortausch ab 220000 sehr wahrscheinlich. Na ja und für Langstrecken wird sich ja vermutlich keiner einen Benziner zulegen. Bei Syncro ( T4 ) muss auf Allradgetriebe ab 120 TKM geachtet werden , dort dann erhöhten Verschleiß.
 
  • VW-Bus T6: erste Bilder und Details zu den Ausstattungsvarianten Beitrag #3
RDriver

RDriver

Dabei seit
18.04.2015
Beiträge
10
Punkte Reaktionen
0
Ort
Kiel
Ja deutlich teurer geworden sind die tatsächlich .. aber immer noch wirklich gute Autos! Ich liebe es VW Busse zu fahren :) Hatte ich eine Zeit lang beruflich, leider aktuell nicht mehr
 
Thema:

VW-Bus T6: erste Bilder und Details zu den Ausstattungsvarianten

VW-Bus T6: erste Bilder und Details zu den Ausstattungsvarianten - Ähnliche Themen

VW-Bus T6 - Tuner B&B bietet Pakete zur Leistungssteigerung bis 400 PS und 600 NM an: Die VW-Busse der T-Reihe genießen hierzulande einen ganz besonderen Stellenwert. Jetzt bietet der Tuner B&B aus Siegen für den aktuellen T6...
Toyota RAV4: fünfte Generation für erstes Quartal 2019 erwartet: Der japanische Großkozern Toyota wird im Rahmen der in New York stattfindenden Automesse NYIAS (30. März bis 09. April 2018 ) seine mittlerweile...
Alfa Romeo Stelvio QV: SUV mit 510 PS im Langstrecken-Test: Seit Anfang 2017 bietet Alfa Romeo seinen Kunden erstmals auch ein SUV an. Das Top-Modell der Baureihe mit einem starken Motor von Ferrari konnten...
Skoda Fabia III: Facelift wird im März vorgestellt - erste Details - UPDATE: 18.01.2018, 11:41 Uhr: Der beliebte Kleinwagen Skoda Fabia ist seit etwas über drei Jahren auf dem Markt, weshalb es jetzt Zeit ist für eine...
VW Golf VIII ab Mitte 2019: erste Details bekanntgegeben: Der Kompaktwagen Golf ist der Klassiker im VW-Sortiment und hat zumindest in Deutschland einer ganzen Fahrzeugklasse den Namen gegeben. Jetzt...
Oben