Vorschau: Toyota Mirai mit Brennstoffzelle im Langstrecken-Test - UPDATE

Diskutiere Vorschau: Toyota Mirai mit Brennstoffzelle im Langstrecken-Test - UPDATE im Toyota Mirai Forum im Bereich Toyota; 04.05.2017, 16:11 Uhr: Der Toyota Mirai ist eines der seltensten und auch eines der ungewöhnlichsten Fahrzeuge auf dem Automobilmarkt. Das liegt...
04.05.2017, 16:11 Uhr:
Der Toyota Mirai ist eines der seltensten und auch eines der ungewöhnlichsten Fahrzeuge auf dem Automobilmarkt. Das liegt hauptsächlich an der verbauten Technik, denn das Auto mit Elektroantrieb speichert die benötigte Energie nicht in einem Akku, sondern produziert sie selber aus Wasserstoff. In Kürze werden wir eines der äußerst raren Modelle auf einer ausgedehnten Probefahrt testen


Über 500 km Reichweite, keine direkten Emissionen und innerhalb weniger Minuten wieder vollgetankt. Zumindest in der Theorie ist der Mirai allen Elektroautos überlegen, denn er kommt weiter und lange Standzeiten beim Aufladen müssen auch nicht in Kauf genommen werden. Doch ob das reicht, um im Alltagsbetrieb eine Alternative zum von uns ebenfalls ausführlich getesteten Tesla Model S zu werden, wird sich aber erst noch zeigen müssen.

Ab dem 22. Mai werden wir dies überprüfen, denn dann steht uns eines der futuristisch gestalteten Brennstoffzellen-Fahrzeuge - von denen es in Deutschland so wenige gibt, dass das Kraftfahrt-Bundesamt nicht einmal den aktuellen Bestand nennen kann - für einige Tage zur Verfügung. In dieser Zeit sollen mehrere hundert km zurückgelegt werden, wobei das erreichen der jeweils nächsten Tankstelle die spannendste Herausforderung sein wird. Immerhin gibt es in ganz Deutschland bislang weniger als 25 Ladestationen für Wasserstoff, die sich teilweise auch noch an einzelnen Orten wie Berlin oder Hamburg konzentrieren. Eine genaue Reiseplanung wird also unumgänglich sein. Details dazu gibt es im ersten Fahrbericht, der am 23. Mai veröffentlicht werden wird.

Für unsere Redaktion ist es bereits der zweite Test eine wasserstoffbetriebenen Fahrzeugs. Der vor rund eineinhalb Jahren gefahrene Hyundai iX35 Fuell Cell machte bereits eine durchaus gute Figur, lediglich der mangelnde Durchzug des schweren, hoch aufbauenden und lediglich 136 PS leistenden SUV war eher unschön. Letzteres sollte beim Toyota Mirai deutlich günstiger ausfallen, denn er ist um Längen aerodynamischer und mit seinen 155 PS auch noch etwas kräftiger.

Update, 19.05.2017, 12:43 Uhr: Die in Deutschland notwendige Einweisung zum Tanken von Wasserstoff wurde inzwischen erfolgreich absolviert. Und dabei zeigte sich direkt, dass der Vorgang längst nicht so trivial ist, wie das Einfüllen von Benzin oder Diesel in den entsprechenden Tank. Da der Wasserstoff mit einem Druck von 700 Bar (also rund dem 300-fachen Druck eines Autoreifens!) eingefüllt wird, kann es schon einmal zu unvorhergesehen Komplikationen kommen. Im konkreten Fall bedeutete dass, das der ziemlich leere und theoretisch 5 kg fassende Druckbehälter nur mit rund 3,4 kg Wasserstoff befüllt wurde. Trotz wiederholter Versuche konnte die Zapfsäule nicht davon überzeugt werden, dass der Tank noch längst nicht voll ist. In der Folge stand nur eine Reichweite von etwas über 300 km bereit, was angesichts der Fahrstrecke von jeweils über 60 km bis zur Tankstelle und wieder zurück natürlich ein harter Schlag ist.

Hoffentlich handelt es sich bei dieser Panne um einen Einzelfall, denn auf der geplanten Strecke Richtung Süden sind Nachfüllgelegenheiten eher Mangelware. Vor allem auch deshalb, weil die Zapfstation am bekannten Autohof Geiselwind noch längere Zeit außer Betrieb sein wird, nachdem sie Ende April von einem unaufmerksamen Autofahrer an- beziehungsweise umgefahren wurde. Es wird also auf jeden Fall eine spannende Angelegenheit, die deutlich öfter feuchte Hände verursachen dürfte, als beim oben erwähnten Test des Elektroautos Tesla Model S.

Update, 22.05.2017, 14:22 Uhr: Teil 1 unseres Testberichts ist jetzt veröffentlicht worden.

Meinung des Autors: Um ein wirklich exklusives Fahrzeug zu besitzen, muss man keinen sechs- oder gar siebenstelligen Betrag ausgeben, denn für weniger als 80.000 Euro gibt es den extrem seltenen Toyota Mirai, der mit Wasserstoff angetrieben wird. Inwieweit man mit dem Nachteil Brennstoffzelle schon heute leben kann, soll unser ausführlicher Test zeigen.
 
Thema:

Vorschau: Toyota Mirai mit Brennstoffzelle im Langstrecken-Test - UPDATE

Vorschau: Toyota Mirai mit Brennstoffzelle im Langstrecken-Test - UPDATE - Ähnliche Themen

Toyota Mirai: Langstrecken-Test des Wasserstoff-Autos mit Brennstoffzelle - Teil 3: In den vergangenen acht Tagen hatten wir Gelegenheit, das Brennstoffzellen-Auto Toyota Mirai ausführlich zu testen. Von einem Defekt an der...
Toyota Mirai: Langstrecken-Test des Wasserstoff-Autos mit Brennstoffzelle - Teil 2: Derzeit haben wir die Gelegenheit, eines der futuristischsten Autos auf Deutschlands Straßen einem ausführlichen Test zu unterziehen. Aufgrund...
Wasserstoff: Deutschland hat zweitgrößtes Tankstellen-Netz der Welt, aber... - UPDATE: 16.02.2018, 15:30 Uhr: Für nicht wenige ist Wasserstoffantrieb eher die Zukunft, als die Speicherung von Energie in Akkus. Hierzulande wird...
Mercedes GLC F-Cell: Serienproduktion des Brennstoffzellen-Autos ab 2018 geplant - UPDATE: 06.09.2017, 15:29 Uhr: Seit Jahren forscht man bei Mercedes, wie sich Wasserstoff in einer Brennstoffzelle in Energie umwandeln lässt. Jetzt ist...
Toyota Mirai: Langstrecken-Test des Wasserstoff-Autos mit Brennstoffzelle - Teil 1 - UPDATE: 22.05.2017, 14:22 Uhr: Toyota ist ein Pionier beim Hybrid-Antrieb, bei dem ein herkömmlicher Verbrennungsmotor mit einem Elektromotor samt Akku...
Oben