Umweltzone: Stuttgart plant Fahrverbot für Diesel ohne Euro 6 - UPDATE

Diskutiere Umweltzone: Stuttgart plant Fahrverbot für Diesel ohne Euro 6 - UPDATE im Aktuelles Forum im Bereich AutoExtrem; 21.02.2017, 16:36 Uhr: Stuttgart hat ein geographisches Problem, denn es liegt in einem engen Talkessel. Durch die dadurch oftmals fehlende...
21.02.2017, 16:36 Uhr:
Stuttgart hat ein geographisches Problem, denn es liegt in einem engen Talkessel. Durch die dadurch oftmals fehlende Durchlüftung kommt es zu hohen Schadstoffbelastungen, wobei vor allem Feinstaub und Stickoxide zum Problem werden. Ab dem Jahr 2018 soll daher an einzelnen Tagen ein Fahrverbot für ältere Diesel gelten. Die Umsetzung wird aber alles andere als einfach



Am heutigen 21. Februar hat die grün-schwarze Landeregierung von Baden-Württemberg einen Maßnahmenkatalog zur Verbesserung der Luftqualität in Stuttgart beschlossen. Einer der Kernpunkte ist ein Fahrverbot für Diesel, die nicht der Abgasnorm Euro 6 entsprechen. Dieses gilt allerdings nicht an allen Tagen des Jahres, sondern nur dann, wenn der sogenannte Feinstaubalarm ausgerufen wird. Zudem ist nicht das gesamte Stadtgebiet betroffen, vielmehr soll die Fahrt nur im Stuttgarter Talkessel, im Stadtteil Feuerbach und in Teilen von Zuffenhausen untersagt werden.

Doch bereits jetzt zeichnet sich ab, dass es diverse Ausnahmen geben dürfte. Diese werden insbesondere für den Lieferverkehr gelten. Zudem könnten die Baumaschinen am Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 ausgenommen werden, um Verzögerungen auf der Baustelle zu vermeiden. Unklar ist außerdem, wie sich das Fahrverbot kontrollieren lässt. Anhand der bisherigen Umweltplaketten ist das nämlich nicht möglich. Deren höchste Stufe in grün wird nämlich nicht nur an Fahrzeuge nach Euro 6 Norm vergeben, sondern auch an Diesel-Pkw nach Euro 4, D4 bzw. Euro 3 und D4 oder Euro 3 mit Partikelfilter sowie Euro 5. Die geplante blaue Plakette, die ausschließlich für die jüngste Generation mit Euro 6 geplant war, wurde jedoch auf Bundesebene abgelehnt - woran sich so schnell wohl auch nichts ändern wird.

Insofern rechnet man im Verkehrsministerium von Baden-Württemberg auf mit Problemen, wie ein Sprecher heute mitgeteilt hat: "Das für Stuttgart gewählte Instrument ist im Vollzug vergleichsweise aufwendig". Es ist also zu befürchten, dass das Fahrverbot von vielen Autofahrern umgangen werden wird. Und dass es möglicherweise umfangreiche Kontrollen durch die Polizei geben wird, die den Verkehr in der ohnehin staugeplagten Landeshauptstadt noch weiter verlangsamen werden.

Update, 24.02.2017, 16:15 Uhr: Die im obigen Artikel angesprochene schwere Überwachung der möglichen Fahrverbote scheint sich zu bewahrheiten. Zumindest wenn es nach der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) geht, wie deren stellvertretender Bundesvorsitzender und Landesvorsitzender in Baden-Württemberg Ralf Kusterer meint. Gegenüber der dpa sagte er: "Unbeantwortet bleibt etwa, wie die Fahrverbote durchgesetzt werden sollen ohne die blaue Plakette. Wir [Anmerkung: die Polizei] sind nicht in der Lage, das auch nur ansatzweise zu überprüfen und für die Einhaltung zu sorgen". In Stuttgart wird man sich also etwas anderes ausdenken müssen, um die Aussperrung der Diesel zu gewährleisten.

Unterdessen scheint es durchaus möglich, dass Fahrverbote auch in anderen Städten Mittel der Wahl sind, um EU-Vorgaben einzuhalten. Als mögliche Orte gelten unter anderem Aachen, Berlin, Bonn, Darmstadt, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, Mainz, München und Wiesbaden sowie Teile des Ruhrgebiets. In diesen und auch einigen anderen Städten und Regionen werden die Stickoxid-Grenzwerte mehr oder weniger regelmäßig überschritten. Allerdings wären die Kontrollprobleme natürlich die gleichen wie in Stuttgart. Insofern scheint es durchaus möglich, dass es in absehbarer Zeit doch eine blaue Plakette geben wird. Letztlich ist der Nutzen der Maßnahmen aber umstritten, denn spätestens seit dem als Dieselgate bekannten Abgasskandal bei Volkswagen ist bekannt, dass Euro 6 Diesel nicht automatisch sauber sind.
(Bildquelle: Verkehrsministerium BW)​


Meinung des Autors: Ab dem kommenden Jahr drohen in Stuttgart Fahrverbote für ältere Diesel-Fahrzeuge. Doch aktuell gibt es mehr offene Fragen als Antworten. Am Ende könnte sich die ganze Aktion als blanker Aktionismus erweisen, denn sowohl eine Kontrolle scheint aktuell kaum möglich zu sein.
 
Thema:

Umweltzone: Stuttgart plant Fahrverbot für Diesel ohne Euro 6 - UPDATE

Umweltzone: Stuttgart plant Fahrverbot für Diesel ohne Euro 6 - UPDATE - Ähnliche Themen

Umweltzonen und Zufahrtsbeschränkungen in Europa - Auf diese Regelungen sollte man achten: Nicht nur Deutschland hat seine Umweltzonen oder Sonderregelungen wenn es um das Befahren bestimmter Bereiche geht, auch viele andere Länder in...
Umweltbundesamt schlägt zwei neue, blaue Plaketten für Diesel-Fahrzeuge vor, künftiger Verkehrsminister ist dagegen: Als Chefin des Umweltbundesamtes fordert Maria Krautzberger nach dem letztwöchigen Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zu den möglichen...
Diesel-Fahrverbote in Deutschland: mit welchen Ausnahmen kann man rechnen?: Nachdem das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am Dienstag vergangener Woche Fahrverbote für Dieselfahrzeuge prinzipiell für rechtmäßig erklärt...
Umweltprämie für Diesel PKW - Was muss man bei der Umtauschprämie beachten?: Damit man drohende Fahrverbote vermeiden kann gibt es einige Maßnahmen wie Software Updates, Nachrüstung der Hardware oder auch Prämien für...
Fahrverbot für Diesel: Euro-Norm des eigenen Pkw ermitteln - so geht es: In diversen deutschen Städten drohen mittlerweile Fahrverbote für Dieselfahrzeuge, die sich nach der Abgasnorm des jeweiligen Fahrzeugs richten...
Oben