Tesla Supercharger: erste öffentliche Ladestationen in Deutschland eröffnet - UPDATE

Diskutiere Tesla Supercharger: erste öffentliche Ladestationen in Deutschland eröffnet - UPDATE im Tesla Elektroauto Forum im Bereich Elektroauto; 17.12.2013, 11:17 Uhr: Der amerikanische Hersteller Tesla produziert derzeit die mit Abstand besten und alltagstauglichsten Elektroautos der Welt...
17.12.2013, 11:17 Uhr:
Der amerikanische Hersteller Tesla produziert derzeit die mit Abstand besten und alltagstauglichsten Elektroautos der Welt. Damit seine Kunden nicht zuviel Zeit mit der Suche nach geeigneten Ladestationen verschwenden müssen und ihre Fahrzeuge zudem schnell "auftanken" können, installiert das kalifornische Unternehmen aktuell eine Reihe von eigenen Ladestationen. Die ersten vier der sogenannten Supercharger sind nun eröffnet worden



Die Supercharger zeichnen sich dadurch aus, dass sie dort angeschlossene Fahrzeuge mit einem Ladestrom von 120 bis 135 kW besonders schnell aufladen können. Eine halbe Akkuladung soll nach rund 20 Minuten erreicht sein, eine komplette Befüllung eines komplett leeren Akkus in deutlich weniger als 60 Minuten. Mittelfristig sollen die Ladestationen so flächendeckend vorhanden sein, dass Tesla-Fahrer auf den wichtigsten Langstrecken ohne fremde Ladesäulen auskommen können. Bei den beiden Top-Modellen des aktuellen Model S, das wir bereits in einem Fahrbericht vorgestellt haben, mit 85-kWh-Akku ist die Supercharging-Funktion bereits ab Werk kostenfrei enthalten, beim kleineren Model S mit 60 kWh kann diese optional für 2.200 dazubestellt werden. Sofern das Model S entsprechend ausgerüstet ist, können die Besitzer ihr Fahrzeug während der kompletten Lebensdauer an den Supercharger-Stationen kostenfrei aufladen.

Bislang gab es in Europa bereits 8 dieser elektrischen Tankstellen, die jedoch allesamt in Norwegen befinden. Seit gestern stehen aber auch 4 Stationen in Deutschland zur Verfügung. Diese befinden sich auf der Dortmund - Frankfurt am Maxi-Autohof in Wilnsdorf, auf der Strecke Frankfurt - Stuttgart am 24-Total-Autohof Bad Rappenau, auf der Strecke Stuttgart- München am Euro Rastpark in Jettingen-Scheppach sowie auf der Strecke München - Zürich am Euro Rastpark Aichstetten. Weitere Ladestationen sollen bereits in den kommenden Wochen in Lauenau zwischen Bielefeld und Hannover, in Rhüden zwischen Hannover und Kassel, in Nossen zwischen Chemnitz und Dresden, in Wertheim zwischen Frankfurt und Würzburg, in Kichheim zwischen Kaiserslautern und Mannheim sowie in Schweitenkirchen zwischen Ingolstadt und München dazukommen. Während diese Angaben bislang unbestätigt sind, jedoch aus recht zuverlässiger Quelle stammen, ist eine weitere Station zwischen Köln und Frankfurt bei Mogendorf mittlerweile offiziell. Eine inoffizielle Karte der aktuellen und zukünftig geplanten Stationen in Deutschland findet sich hier.

Zeitgleich mit der Eröffnung der ersten deutschen Stationen wurde auch eine erster Supercharger in der Schweiz in Betrieb genommen. Dieser befindet sich in Lully zwischen Bern und Lausanne. Weitere Stationen in ganz Europa sollen zukünftig für eine fast lückenlose Versorgung sorgen, womot Tesla-Fahrer ohne größere Verzögerungen und nahezu kostenfrei auch auf längere Reisen quer durch den Kontinent fahren können. Darüber hinaus sollen die Tesla-Ladestationen auch den Fahrern von Elektrofahrzeugen anderer Hersteller zugänglich gemacht werden, sofern deren Autos über die notwendige 135-kW-Ladetechnik verfügen - was derzeit bei keinem einzigen Fremdfabrikat der Fall ist. Die Umsetzung der Pläne darf durchaus als Ohrfeige für die etablierten Hersteller betrachtet werden, die nicht nur bei der Technologie für Elektrofahrzeuge um Jahre hinterher hängen, sondern die Kunden der bereits jetzt verfügbaren Autos wie den BMW i3, den VW e-up oder den Renault Zoe immer noch auf die nicht gerade zahlreichen und deutlich langsameren öffentlichen Ladestationen verweisen. Tesla hat hier mal eben so Fakten geschaffen, an denen sich die nicht gerade zahlreiche Konkurrenz messen lassen muss und die ein sehr nachhaltiges Verkaufsargument darstellen.



Update, 20.12.2013, 14:15 Uhr: Inzwischen geht es Schlag auf Schlag. Nachdem Tesla Mitte dieser Woche die ersten vier Supercharger in Deutschland und den ersten in der Schweiz in Betrieb genommen hat, gibt es mittlerweile auch die erste nutzbare Tesla-Ladestation in Österreich. Diese befindet sich in Sankt Anton am Arlberg zwischen Liechtenstein und Innsbruck.

Während der erste österreichische Supercharger, ähnlich wie sein Pendant in der Schweiz, im aktuellen Streckennetz von Tesla ziemlich isoliert dasteht, dürften sich zwei weitere neue Stationen als wesentlich nützlicher erweisen. Diese befinden sich in den niederländischen Ortschaften Oosterhout sowie Zevenaar. Durch diese beiden Ladestationen wird eine durchgehende und für Supercharger-Kunden kostenfreie Fahrt von München bis nach Amsterdam oder Rotterdam und wieder zurück möglich. Dabei kommen dann immerhin über 1.700 km zusammen, die von nur kurzen Ladezeiten unterbrochen werden. Bis Ende 2014 sollen noch etliche weitere Stationen in ganz Europa hinzukommen, die dann das oben abgebildete Streckennetz versorgen sollen.
 
Thema:

Tesla Supercharger: erste öffentliche Ladestationen in Deutschland eröffnet - UPDATE

Tesla Supercharger: erste öffentliche Ladestationen in Deutschland eröffnet - UPDATE - Ähnliche Themen

Verbrenner sollen Auslaufmodelle werden - Welche Hersteller bringen wann nur noch Elektroautos?: Für die einen ist es eine Katastrophe, für die anderen ein sehr wichtiger Schritt, und zwar geht es um den Verzicht auf Autos mit...
Tesla Supercharger: eigene Lounges als Rastplatz in Planung: Damit die Fahrer der Elektroautos von Tesla auch lange Strecken sorgenfrei zurücklegen können, betreibt das junge Unternehmen eigene...
Kann sich ein Tesla auch für den Normalverbraucher lohnen?: Der Hersteller Tesla gilt nicht nur als Vorreiter in Sachen E-Mobilität – er ist es auch. Die Reichweiten seiner Elektroauto-Modelle 3 oder S...
Tesla: mehr als nur Elektroautos - alle Aktivitäten im Überblick: Für viele ist Tesla ein junges Unternehmen, das mehr oder weniger erfolgreich Elektroautos baut. Dabei verfolgt das Unternehmen mit seinem Chef...
Elektroauto Porsche Mission E: 20 Minuten Ladezeit für 400 km Reichweite geplant: Das 'Elektro-Fieber' hat den Volkswagen-Konzern voll erwischt und macht auch vor der Sportwagen-Tochter Porsche nicht halt, deren erstes rein...
Oben