Tesla Model S P100D offiziell: beste Beschleunigung aller Serienautos - auch als Model X - UPDATE

Diskutiere Tesla Model S P100D offiziell: beste Beschleunigung aller Serienautos - auch als Model X - UPDATE im Tesla Model S Forum im Bereich Tesla Elektroauto; 24.08.2016, 14:50 Uhr: Spekuliert wurde schon länger, doch jetzt ist es Realität: Tesla bietet künftig eine weitere Ausbaustufe seines...
24.08.2016, 14:50 Uhr:
Spekuliert wurde schon länger, doch jetzt ist es Realität: Tesla bietet künftig eine weitere Ausbaustufe seines Elektrofahrzeugs Model S an, das neben einer größeren Reichweite eine neue Bestmarke beim Sprint von 0 auf 100 km/h setzt. Das allerdings hat seinen (extrem hohen) Preis. Alternativ gibt es den neuen Akku auch im SUV Model X, dort aber mit etwas schlechterer Beschleunigung



Bereits im März hatte es erste Hinweise auf das Model S P100D gegeben, die in der vergangenen Woche etwas konkreter geworden sind. Dabei wurde stets spekuliert, dass die neue Version eine nochmalige Verbesserung bei der Beschleunigung bieten soll. Dabei war das bisherige Model S in seiner stärksten Version, die von uns bereits ausführlich getestet wurde, ganz sicher nicht untermotorisiert, denn bereits damit war ein Wert von atemberaubenden 3,0 Sekunden von 0 auf 100 möglich.

Bei der neuen Version wurde eine nochmalige Verbesserung auf 2,7 Sekunden vermutet. Bei der Vorstellung wurde dies jetzt im Prinzip bestätigt, denn es wird es Wert von 2,5 Sekunden genannt. Dieser gilt allerdings für 0 bis 60 Meilen pro Stunde (mph), was 96,5 km/h entspricht. Mit dieser Beschleunigung ordnet sich der P100D in der Bestenliste bei der Beschleunigung ganz weit vorne ein. Also eigentlich auf dem 1. Platz, den er sich mit dem Porsche 918 Spyder (2,6 Sekunden) teilt. Bei Tesla weist man aber darauf hin, dass es sich bei diesem Fahrzeug (wie auch beim ähnlich schnellen Ferrari LaFerrari) um längst ausverkaufte Kleinserien handelt, die nur Platz für 2 Personen sowie sehr wenig Gepäck bieten, und zudem um ein mehrfaches teurer sind/waren.

Damit sind wir beim (Auf)-Preis für das neue Leistungspaket. Der Kaufpreis beträgt in den USA 134.500 Dollar, was satte 20.000 Dollar mehr gegenüber dem bisher leistungsstärksten Model S sind. Den gleichen Aufpreis müssen diejenigen bezahlen, die ein bereits ausgeliefertes Fahrzeug auf den neuen Akku upgraden wollen. Bei bereits bestellten, aber noch nicht gebauten Autos beträgt der Aufpreis bei einer Umbestellung hingegen "nur" 10.000 Dollar - muss man nicht verstehen. Dabei ist die Umrüstung durchaus eine Überlegung wert, denn dadurch erhöht sich die theoretische Reichweite von 509 auf 613 km (nach NEFZ-Modus). Diese Angaben erscheinen allerdings durchaus fragwürdig, denn es wäre schon eine Überlistung der Physik, wenn ein 11 Prozent mehr fassender Akku eine 20 Prozent höhere Reichweite ermöglichen würde. Realistischer erscheinen da die Werte aus den USA, denn dort wird eine Verbesserung von 294 auf 315 Meilen genannt, was 7 Prozent entspricht.

Neben dem Model S wird es künftig auch das Model X als P100D geben. Bei diesem Fahrzeug wird eine Beschleunigung aus dem Stand auf 60 mph in 2,9 Sekunden genannt. Aufgrund des höheren Gewichts und des schlechteren Luftwiderstands hat das SUV jedoch eine geringere Reichweite von 289 Meilen, statt bisher 257 Meilen - ein Plus von ca. 12,5 Prozent. Der Geländewagen kostet in seiner stärksten Form mindestens 135.500 Dollar. Bei beiden Fahrzeugen stehen die Preise in Deutschland noch nicht fest.

Update, 12.09.2016, 16:46 Uhr: Tesla hat mittlerweile den Beschleunigungswert gemäß den in Europa geltenden Einheiten bekanntgegeben. Für den Sprint von 0 auf 100 km/h werden die zuvor erwarteten 2,7 Sekunden genannt. Damit beschleunigt der P100D laut Werksangaben 0,3 Sekunden schneller als der bisherige P90D mit optionalem Beschleunigungs-Paket. Diese Version gibt es allerdings nicht mehr, dafür ist mit dem Facelift die Beschleunigung der unverstärkten Ausgabe von 3,3 auf 3,2 Sekunden gesunken.

Auch der Preis steht jetzt fest. Das Model S P100D kostet ohne weitere Extras 152.000 Euro. Das ist ein ordentlicher Aufschlage gegenüber dem P90D für mindestens 129.800 Euro, der allerdings weniger Reichweite hat. Auf etwaige Diskrepanzen dabei sind wir ja bereits eingegangen.

Meinung des Autors: Im Beschleunigungs-Paket des bisherigen Model S P90D Performance werden Begriffe wie "Wahnsinn" oder "Von Sinnen" verwendet. Das ist angesichts von ebenso ansatzlosen wie lautlosen 3,0 Sekunden von 0 auf 100 verständlich. Die Frage ist jetzt, wie man dann die Spurtstärke im neuen P100D beschreiben soll.
 
Thema:

Tesla Model S P100D offiziell: beste Beschleunigung aller Serienautos - auch als Model X - UPDATE

Tesla Model S P100D offiziell: beste Beschleunigung aller Serienautos - auch als Model X - UPDATE - Ähnliche Themen

Tesla Model S Plaid mit 840 Kilometer Reichweiter, 320 km/h und rund 1.100 PS offiziell vorgestellt: Am Tesla Battery Day hat man nun offiziell den Tesla Model S Plaid vorgestellt, der ja mit Werten, die für so manchen sicher utopisch klingen...
Tesla Model Y - Varianten, Preise und Verfügbarkeit der neuen Tesla Model Y Serie: Am 14.03.2019 wurde der E-SUV Tesla Model Y vorgestellt. Mancher ist zwar der Meinung das neue Modell würde wie ein etwas größerer Tesla Model 3...
Tesla Model Y soll am 14.03.2019 vorgestellt werden - Bisherige bekannte Daten zum Tesla Model Y: Am 14.03.2019 soll der neue Tesla Model Y offiziell in Los Angeles vorgestellt werden und bereits jetzt schon hat Elon Musk über seinen eigenen...
Tesla Model S nur noch mit Allradantrieb - Heckantrieb wird eingestellt - UPDATE: 22.09.2017, 13:00 Uhr: Als das Model S im Jahr 2012 auf den Markt gekommen ist, wurde es ausschließlich mit Hinterradantrieb gebaut. Erst ab...
Tesla Model S P100D: Update verbessert Beschleunigung auf 2,5 Sekunden: Tesla will die Automobilindustrie revolutionieren, und dabei auch noch Rekorde brechen. Dafür hat das aktuelle Top-Modell jetzt eine...
Oben