Tesla Model 3: Zeitplan nach Produktionsstart - UPDATE IV

Diskutiere Tesla Model 3: Zeitplan nach Produktionsstart - UPDATE IV im Tesla Model 3 Forum im Bereich Tesla Elektroauto; 10.07.2017, 15:12 Uhr: Satte 15 Monate nach der offiziellen Vorstellung hat Tesla die Serienfertigung des Kompaktfahrzeugs Model 3 gestartet. Doch...
G

geronimo

Threadstarter
Dabei seit
27.11.2012
Beiträge
2.261
10.07.2017, 15:12 Uhr:
Satte 15 Monate nach der offiziellen Vorstellung hat Tesla die Serienfertigung des Kompaktfahrzeugs Model 3 gestartet. Doch die Herstellung der Fahrzeug wird nur langsam anlaufen, wie jetzt bekannt gegeben wurde. Nachfolgend die geplanten Produktionsmengen und was das für Neuwagenkäufer in Deutschland bedeutet



Wer sich aktuell einen neuen Tesla zulegen will, muss für ein Model S 75 mindestens 69.000 Euro auf den Tisch des Händlers legen. Für das Top-Modell des SUV Model X müssen sogar Minimum 160.650 Euro gezahlt werden. Das schränkt den Käuferkreis, unabhängig von der verwendeten Technologie, ziemlich ein. Künftig soll es aber deutlich preiswerter gehen, wofür Tesla bereits im April letzten Jahres das Model 3 angekündigt hat. Dessen Serienproduktion wurde nun nach diversen Testläufen aufgenommen.

Im Gegensatz zu den etablierten und somit deutlich erfahreneren Herstellern kann Tesla die Fertigung aber nicht aus dem Stand hochfahren. Dafür fehlen dem jungen Unternehmen schlicht Erfahrung und wohl auch Kapazitäten. Daher hat Tesla-Chef Elon Musk jetzt eine erste Planung zum Ausbau der Kapazitäten bekanntgegeben:

  • Juli: erste Tests der Produktionsabläufe
  • August: rund 100 Serienfahrzeuge
  • September: 1.500 Serienfahrzeuge
  • Ende des Jahres: rund 20.000 Einheiten pro Monat

Zu einem früheren Zeitpunkt wurden bereits weitere Zielmarken bekanntgegeben:

  • 2018: 500.000 Fahrzeuge aller Baureihen pro Jahr
  • 2020: 1.000.000 Fahrzeuge aller Baureihen

Aktuell sollen alleine für das Model 3 über 400.000 Reservierungen vorliegen. Angesichts der langsam anlaufenden Produktion kann man sich leicht ausrechnen, was das für die Wartenden bedeutet. Insofern wird Tesla so vorgehen, wie man das bereits bei den früheren Fahrzeugen getan hat: zuerst wird der Heimatmarkt USA versorgt, und frühestens 6 Monate später wird mit dem Export nach Europa begonnen. Optimistische Frühbucher dürfen hierzulande also im Frühjahr 2018 mit der Auslieferung der ersten Fahrzeuge rechnen. Es dürfte aber wohl kaum jemanden verwundern, wenn daraus Sommer oder Herbst werden wird. Wer erst jetzt ein neues Model 3 ordert, wird sich bis Ende nächsten Jahres oder sogar bis 2019 gedulden müssen, bis er sein mindestens 35.000 US-Dollar kostendes Fahrzeug bekommt.

Update, 31.07.2017, 15:03 Uhr: Möglicherweise waren die von Tesla-Chef in Aussicht gestellten Sprünge bei der Produktionsmenge zu optimistisch, denn auf der US-Version der Homepage des Unternehmens finden sich mittlerweile deutlich niedrigere Werte. Demnach sollen Ende September erst etwa 200 bis 400 Fahrzeuge entstehen, die für diesen Termin angekündigten geplanten 1.500 Einheiten soll es erst Ende Oktober geben. Und im Dezember sollen dann nur rund 5.000 Exemplare von den Bändern laufen, also ein Viertel der von Musk in Aussicht gestellten Menge:



Dafür lassen sich mittlerweile aber weitere Termine finden, die sich auf besondere Stufen der Produktion beziehen. Hier die Übersicht dessen, was wann beim Model 3 passieren soll:

2017:
  • Produktionsbeginn mit Akku mit großer Reichweite (bereits erfolgt)
  • Auslieferung erster Kundenfahrzeuge Ende Oktober
  • Produktionsbeginn mit Akku mit Standard-Reichweite im November

2018:
  • Produktionsbeginn der Allrad-Version im Frühjahr
  • Auslieferungen erster Fahrzeuge außerhalb der USA im 2. Halbjahr

2019:
  • Produktionsbeginn der Rechtslenker-Version

Interessant ist, dass selbst die US-Kunden noch ganze drei Monate warten müssen, bis die ersten Fahrzeuge übergeben werden. Und angesichts der jetzt angekündigten Mengen werden das wohl weniger als 2.000 sein. Bis Ende des Jahres dürften es nur wenig mehr als 10.000 Exemplare geworden sein. Es wird also noch eine ganze Zeit dauern, bis Tesla tatsächlich zum Massenhersteller wird.

Update, 15.08.2017, 13:40 Uhr: Nachdem bereits Tesla die von Elon Musk genannten Zahlen relativiert hat, treten auch Analysten auf die Erwartungs-Bremse. Allerdings längst nicht mehr so deutlich, wie das noch vor einiger Zeit der Fall gewesen ist. Aufgrund der bereits angelaufenen Serienproduktion und der Übergabe erster Fahrzeuge an ausgewählte Mitarbeiter haben diverse Marktbeobachter ihre eher pessimistischen Vorhersagen aus vergangenen Tagen nach oben korrigiert. Am konkretesten wird Adam Jonas von Morgan Stanley.

Er rechnet damit, dass im laufenden 3. Quartal etwa 1.500 Fahrzeuge an Kunden geliefert werden, nachdem er zuvor von keinem einzigen ausgelieferten Model 3 ausgegangen war. Im kommenden 4. Quartal sollen 8.000 Elektroautos übergeben werden, nachdem auch hier zuvor mit weniger Einheiten gerechnet worden war. Im gesamten Jahr 2018 rechnet Jonas mit 120.000 Auslieferungen, statt der vorher prognostizierten 90.000 Stück.

Damit würde Tesla die eigenen Ziele von 500.000 Autos über alle drei Baureihen hinweg im Jahr 2018 deutlich verfehlen. Zum Vergleich: in diesem Jahr rechnet der Analyst mit knapp 107.000 gebauten Teslas.

Update, 09.10.2017, 14:38 Uhr: Derzeit ist in diversen Zeitungen und im Internet von den verfehlten Zielen beim Tesla Model 3 zu lesen. Begründet wird das mit den bislang geringen Produktionsmengen, denn laut Quartalsbericht wurden im abgelaufenen 3. Quartal lediglich 260 Einheiten produziert, von denen 220 an Kunden ausgeliefert worden sind. Und mit den deutlich höheren Erwartungen, nämlich einer Produktion von 1.500 Exemplaren alleine im September. In dem Zusammenhang wird auch darauf hingewiesen, dass die geplante Stückzahl von 20.000 Fahrzeugen im Dezember wohl kaum gehalten werden kann.

Die Berichte sind in der Form natürlich nicht ganz korrekt bis falsch. Denn wie wir bereits Ende Juli in einem Update berichtet hatten, nennt Tesla selber seit geraumer Zeit ganz andere - nämlich deutlich niedrigere - Zahlen, als dies Elon Musk als Quelle der obigen Zahlen Anfang des Monats gemacht hatte. Und diese decken sich zumindest bislang in etwa mit den tatsächlichen Werten, denn es waren für September zwischen 200 und 400 Elektroautos erwartet worden.

Dennoch scheint nicht alles ganz rund zu laufen, denn angeblich kommt es auch weiterhin zu Verzögerungen beim Produktionsanlauf. Diese sollen damit zusammenhängen, dass die automatische Produktionslinie für das Model 3 angeblich noch nicht (komplett) fertiggestellt ist. Und dass deshalb noch ein hoher Grad an Handarbeit notwendig ist, der natürlich die Produktionszeit verlängert. In diesem Quartal darf mit einer hohen vierstelligen Produktionszahl gerechnet werden - andernfalls hat Tesla wohl wirklich ein ernsthaftes Problem auf dem Weg zum Massenhersteller.

Update, 11.10.2017, 14:38 Uhr: Tesla hat auf die Vorwürfe regiert, dass es beim neuen Model 3 einen hohen Anteil an Handarbeit geben würde. Die entsprechenden Berichte (und Vorwürfe) wurden mit klaren Worten dementiert, die nachfolgend in deutscher Übersetzung zu lesen sind. Als Adressat gilt das Wall Street Journal, das in einem großen Bericht erstmals über fehlende Automatisierung berichtet hat:
Diese Berichterstattung ist grundsätzlich falsch und irreführend. Wir befinden uns noch am Anfang unserer Produktionsanlaufs, aber jedes Modell 3 wird auf der Modell 3-Produktionslinie gebaut, die vollständig installiert, eingeschaltet ist, Fahrzeuge produziert und jeden Tag in der Automatisierung gesteigert wird. Jede Fertigungslinie in der Welt hat jedoch sowohl manuelle als auch automatisierte Prozesse, einschließlich der Model S und Model X Reihe. Im Gegensatz zur Behauptung des Journals ist dies keine Enthüllung. Wie wir schon immer eingeräumt haben, wird es Zeit brauchen, um die Linie auf höhere Stückzahlen einzustellen. Aber wir haben auch gesagt, dass es keine grundsätzlichen Probleme mit der Produktion von Modell 3 oder der Lieferkette gibt, und wir sind zuversichtlich, den Flaschenhals bei der Produktion in naher Zukunft anzugehen. Wir arbeiten einfach an der S-Kurve der Produktion, die wir bei unserer Auftaktveranstaltung im Juli für die Welt aufgezeigt haben. Es gibt einen Grund, dass es Produktionshölle heißt.
Doch frei nach Helmut Kohl: "wichtig ist, was hinten raus kommt". Insofern wird sich Tesla schon ins Zeug legen müssen, damit die Fertigungsmenge schon in Kürze die der etablierten Fahrzeuge übersteigt. Ansonsten könnten sich bald auch die geduldigen Investoren abwenden, was dann zu einem Problem bei der Finanzierung der Zukunftspläne führen dürfte.

Meinung des Autors: Bis jetzt hatte es Tesla relativ einfach, denn man ist in Fahrzeugklassen angetreten, in denen man mit einem Elektroauto allein auf weiter Flur gewesen ist. Mit dem neuen Model 3 trifft man aber bereits jetzt auf harte Konkurrenz, darunter den Chevrolet Bolt (Opel Ampera-e) oder den BMW i3. Und ab 2019 wird es richtig hart, denn dann wollen Volkswagen und diverse andere Hersteller bei E-Autos richtig durchstarten.
 
Thema:

Tesla Model 3: Zeitplan nach Produktionsstart - UPDATE IV

Tesla Model 3: Zeitplan nach Produktionsstart - UPDATE IV - Ähnliche Themen

  • Tesla Model 3 und Tesla Model S werden teurer? Preiserhöhung wegen Trump?

    Tesla Model 3 und Tesla Model S werden teurer? Preiserhöhung wegen Trump?: Ich habe heute im Google News Feed in einer Überschrift gelesen Musk reagiert auf Trump und hebt die Preise für den Tesla Model 3 und den Tesla...
  • Tesla Model 3 für 24.000€ Euro in Deutschland möglich?

    Tesla Model 3 für 24.000€ Euro in Deutschland möglich?: Ich schaue gerade ein wenig neidisch auf Korea, denn die können wohl durch Subventionen den Tesla Modell 3 für ca. 24.000 Euronen kaufen. Sowas...
  • Tesla Model 3 Display neu starten? Wie geht das?

    Tesla Model 3 Display neu starten? Wie geht das?: Das Display reagiert manchmal ein wenig komisch und man hat mir gesagt man könne es wie ein Smartphone neu starten, aber wie genau? Gibt es da...
  • Aktuelle Lieferzeit Tesla Model 3 - Wer hat Erfahrungen mit den Lieferzeiten?

    Aktuelle Lieferzeit Tesla Model 3 - Wer hat Erfahrungen mit den Lieferzeiten?: Nach langem hin und her finde ich den Tesla Model 3 doch recht gut und denke über eine Bestellung nach, aber hat jemand aktuell eine Order...
  • neue Nio ES8 im Vergleichstest zu Tesla Model X

    neue Nio ES8 im Vergleichstest zu Tesla Model X: Hallo, hat jemand gestern Abend von euch auf rtl2 Grip den Vergleichstest zwischen Nio ES8 und Tesla Model X gesehen? Ich bin schon verwundert...
  • Ähnliche Themen

    Top