Suzuki Samurai - Eine Kurzgeschichte

Diskutiere Suzuki Samurai - Eine Kurzgeschichte im Suzuki Allgemein Forum im Bereich Suzuki; Hallo, manche von euch kennen mich schon aus den Rubriken anderer Hersteller, doch hat sich seit dem letzten Jahr einiges getan: Vom tiefen Golf 2...

roter_Fuchs

Threadstarter
Dabei seit
15.09.2006
Beiträge
76
Ort
37120 Eddigehausen
Hallo,
manche von euch kennen mich schon aus den Rubriken anderer Hersteller, doch hat sich seit dem letzten Jahr einiges getan: Vom tiefen Golf 2 mit Niederquerschnittsreifen und Gewindefahrwerk wanderte mein Blick auf den Trialsuzuki LJ80 des Vaters meiner Freundin...
Über 100cm Achsverschränkung sowie ein montröser Sound wie ich ihn bisher nur von Motorrädern kannte überzeugten mich ebenso wie die fliegenden Dreckklumpen, die die Greenway Alligator Noppenreifen beim Tritt aufs Gaspedal aufwarfen. Nach einiger Zeit und mehreren Versuchen konnte ich einem wohlwollendem Mann meinen 94'er Samurai mit 145.00km auf der Uhr für etwas mehr als 1000€ abkaufen.
Die Radlager waren ebenso wie der Mittelschalldämpfer ziemlich fertig, und geflext, geschraubt oder gar geschweißt hatte ich auch noch nie wirklich. Ein Freund meines angehenden Schwiegerpapas erbarmte sich mir und zeigte mir den Wagen von der Seite, für die er geschaffen wurde und beseitigte - wo man gerade dabei war - die besagten Mängel.
Nun habe ich den vorherigen Samstag als Weltmännertag zum Anlass genommen, eine kleine Tour durch die Stoppelfelder und brache Wiesen sowie einen kleinen Waldweg zu unternehmen um nebenbei die fast neuen und beim Kauf enthaltenen 205/70R15er Roadstone M+S Reifen auf originial 5,5" Vitarafelgen auf Herz und Nieren zu testen. Ergebnis: Ich bin auf eigener Achse wieder nach Hause gekommen, obwohl die Wasserlöcher auf den Wegen teils über 30cm tief waren.
Ein gelungener Anfang, wie ich finde.
Als enthusiastischer Jungspund jedoch kein Grund, sich zufrieden zurückzulehnen und auf die Frührente zu warten. Schnell waren die ersten Berechnungen und Vermessungen angestellt und der Reifenhändler um die Ecke (Mitarbeiter ist Cousin vom Kumpel vom Vater der Freundin) hält mit Mayerosch mit... Prima, es kann losgehen!
Ein Blick auf die Geldbörse lässt ein zweites Leben der 5 originalen 5,5" Stahlfelgen erahnen und das Malheur steht vor der Tür... Die MT-Reifen über 215mm Nennbreite verlangen eine breitere Maulweite und der 225/80R15 Yokohama Geolandar AT hat nur 40% Geländeanteil... Dabei fahre ich nie im Leben die versicherungstechnisch zulässigen 6000km im Jahr - Ein langes Fremdwort mit immens großem Fragezeichen tut sich auf: Amortisation?
Nach 2 bis 3 Nächten die Feststellung: Nein, niemals... Aber selbst ein Fachfremder Freund stellt fest: Da fehlt doch was, irgendwie is der so flach... Und nun ist es um mich geschehen: Weihnachten steht vor der Tür, ich brauche anständige Pellen. Nur wie groß ist anständig? Je größer der Reifen desto höher die Endgeschwindigkeit auf Kosten der Beschleunigung... Schonwieder dieses riesige Fragezeichen in der Luft und schon weicht der Enthusiasmus wieder... Vom Old Man Emu und einem Bodylift sowie passenden 33"ern oder von den sehr schicken 8*17" Enkei RT-6 mit 235/65er Goodyear Wrangler MT/R fliegt der pragmatische Blick wieder auf die 225er Yokos... Wenn überhaupt... Sonst 215R15er MT Colways... Und wieder das Fragezeichen: Sind die MTs ganz ohne Lamellen nicht zu gefährlich auf nassem Asphalt? Dann doch wieder die Yokos... Wieder das Fragezeichen: Passen die drauf? Tachoangleichung? Eintragung? Beschleunigung? Kann ich den Polos, Corsas oder Fiestas dieser Welt nicht mehr das Fürchten lernen? ein hoher Preis, und dabei weiß ich nicht mal, ob die Reifen besser im Dreck gehen, ich hab ja keine Ahnung, quasi wie am Anfang...

...und deswegen bin ich wieder hier.

Ich hoffe, euch Samurai- oder SJ-Fahrern fällt was nettes dazu ein.

Bitte an die Admins: Legt doch bitte einen Ordner für LJ und SJ an, damit wir nicht mehr "nur allgemein" sind.

Viele Grüße

Fuchs
 
Zuletzt bearbeitet:

roter_Fuchs

Threadstarter
Dabei seit
15.09.2006
Beiträge
76
Ort
37120 Eddigehausen
Mmmh... Interessiert das keinen?

Ich äußere nochmal den Stand der Dinge:
225R15er Yokos auf die schwarz lackierten Serienstahlfelgen mit 5,5er Maulweite,
damit das ins Radhaus passt ein Höherlegungsfahrwerk der Firma Off-Road-Nole sollen die Fahreigenschaften im Gelände verbessern, bei der Übersetzung weiß ich noch nicht genau, aber ein kurzes VG vom 410er sollte es schon sein.
Desweiteren ist jetzt die Anlage weiter in den Vordergrund gerückt, und im Laufe dieses Jahres werde ich eine Endstufe und neue Lautsprecher einsetzen, ob das Blaupunkt Essen CR31 bleibt, ist ungewiss.

MfG
 

roter_Fuchs

Threadstarter
Dabei seit
15.09.2006
Beiträge
76
Ort
37120 Eddigehausen
Mensch, lange nichtmehr hier gewesen...

Was ist passiert?

Ich habe mich für 215/75R15er Colway MTs entschieden, alles ging bergauf bis mich bergab ein Corsa gerammt hat.
Wirtschaftlicher Totalschaden.
Abgemeldet und ab nun "Versuchsträger"...
 
Thema:

Suzuki Samurai - Eine Kurzgeschichte

Suzuki Samurai - Eine Kurzgeschichte - Ähnliche Themen

Offrrrroad: 5 Tipps für richtig gute Ackerlaune: Abseits von Beton und Asphalt ist das Revier von Mercedes-G, Land Rover und Toyota Land Cruiser. Doch einfach so die Untersetzung reinhauen und in...
VW Tuning Monster Polo G40 Umbau von 55 PS zu G40 HAMMERTEIL: Link unter: http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll...4550544413 Versteigert wird hier und einmalig in Deutschland Monster-Maschine POLO-ALIEN...

Sucheingaben

suzuki samurai zündung einstellen

,

greenway alligator reifen

,

suzuki samurai tachoangleichung

,
suzuki sj 413 mt reifen
, ohne türen im straßenverkehr beim sj413, zündzeitpunkt samurai, tachoangleichung suzuki samurai, zündzeitpunkt einstellen sj 413, zündung einstellen suzuki sj 413, zündzeitpunkt einstellen vitara, historie suzuki samurai, suzuki samurai geschichte, vitara zündung einstellen, zündung einstellen samurai, suzuki lj zündzeitpunkt verstellung
Oben