Saab: 4 neue Elektrofahrzeuge ab 2018 geplant - UPDATE

Diskutiere Saab: 4 neue Elektrofahrzeuge ab 2018 geplant - UPDATE im Saab Allgemein Forum im Bereich Saab; 15.12.2015, 14:29 Uhr: Die schwedische Traditionsmarke Saab plant ein erneutes Comeback, und wie bereits in der jüngeren Vergangenheit angedacht...
15.12.2015, 14:29 Uhr:
Die schwedische Traditionsmarke Saab plant ein erneutes Comeback, und wie bereits in der jüngeren Vergangenheit angedacht, soll dabei Elektromobilität den Erfolg bringen. Dafür ist eine Modelloffensive geplant, die aber erst in rund eineinhalb Jahren erste Früchte tragen wird. Noch offen ist allerdings, unter welchem Namen die neuen Autos auf den Markt kommen werden



Was haben Katzen und die Automarke Saab gemeinsam? Laut Sprichwort haben Katzen 7 oder sogar 9 Leben, bei Saab scheinen es (mindestens) genau so viele zu sein.Nachdem die Marke in der den letzten Jahren mehrfach den Besitzer gewechselt hat, und dabei im Prinzip von einer Pleite in die nächste gerutscht ist, gibt es seit kurzem mit dem Autobauer Dongfeng einen neuen starken Partner. Der bisherige Eigner, das chinesische Konsortium New Electric Vehicles Sweden (NEVS), plant daher unter dem alten Chef Mattias Bergman einen kompletten Neuanfang.

Den Anfang macht dabei ein alter Bekannter, nämlich der Saab 9-3. Dieses Fahrzeug hatte Saab von Ende 2013 bis Mitte 2014 in modifizierter Form bereits gebaut, doch die Neuauflage wird mit neuer Elektro-Technik versehen. Als Basis dient dabei der im August letzten Jahres vorgestellte Prototyp, der eine realistische Reichweite von bis zu 200 km ermöglichen soll. Dieses Fahrzeug soll ab dem ersten Halbjahr 2017 in Schweden gebaut und in China montiert und in diesen Ländern auch verkauft werden. Bis zum Produktionsbeginn dürfte die gesamte Technik und somit auch die Reichweite noch einmal überarbeitet und verbessert werden.



Richtig durchstarten will man dann im Jahr 2018, wie jetzt der stets bestens informierte Saabblog berichtet. Auf einer Autokonferenz im Stockholm hat Bergman die neuen Fahrzeuge vorgestellt. Geplant sind demnach zwei kompakte Geländewagen (Familien SUV und sportlicher Stadt-SUV), eine Fließheck-Limousine (aktiver Allrounder) sowie ein Mittelklasse Crossover (Stadt-Abenteurer). Alle neuen Modelle bauen auf der Phoenix-Plattform auf, die NEVS kurz vor der Fertigstellung übernommen und weiterentwickelt hat. Der Antrieb erfolgt rein elektrisch, wobei bislang noch keine Aussagen zur Akkukapazität und den erwarteten Reichweiten gemacht wurden. Alles in allem sollen mehrere Milliarden Euro investiert werden,

Ein Fragezeichen steht auch hinter dem Markennamen, unter dem die neuen Fahrzeuge angeboten werden. Im Rahmen der letzten Insolvenz hat der Namensinhaber, die Saab AB, die künftige Verwendung von Saab untersagt. Dementsprechend wurde auf der aktuellen Präsentation der Name Saab auch nicht erwähnt. Doch hinter den Kulisse deutet sich eine Einigung mit Saab AB über die künftige Verwendung an, die sich dann auch auf Elektrofahrzeuge beziehen soll. Damit würde sich NEVS ersparen, eine völlig neue Marke zu etablieren, was die Absatzchancen wohl auch nicht gerade steigern würde. Diese sind derzeit ohnehin fraglich, denn aufgrund sehr niedriger Kraftstoffpreise sind Elektrofahrzeuge derzeit nicht unbedingt ein Verkaufsschlager.

Update, 17.12.2015, 15:40 Uhr: Laut einer aktuellen Pressemitteilung kann NEVS bereits einen ersten großen Kaufabschluss in China feiern. Demnach hat das Unternehmen eine strategische Zusammenarbeitsvereinbarung mit der Leasingfirma Panda New Energy Ltd. unterzeichnet. Laut dieser Vereinbarung wird NEVS bis Ende 2020 insgesamt 150.000 elektrische 9-3 liefern, zusätzlich sollen 100.000 andere Elektrofahrzeuge und auch Dienstleistungen rund um die Elektromobilität bereitgestellt werden. Der gesamte Abschluss hat ein Volumen von 78 Milliarden chinesischen Renminbi Yuan, was umgerechnet rund 11 Milliarden Euro entspricht.

Panda New Energy ist eine Leasing-Gesellschaft für Fahrzeuge auf Basis erneuerbarer Energien mit Fokus auf Mobilitätslösungen mit niedrigen Emissionen. In Zusammenarbeit mit zahlreichen Chauffeur-Service-Plattformen in China will Panda zu einer der größten Elektrofahrzeug-Leasinggesellschaften der Welt aufsteigen.

Meinung des Autors: Saab plant mal wieder die große Auferstehung, wobei der Name der neuen Plattform für die geplanten Elektroautos fast schon ein Omen sein könnte. Dieses mal könnte das Ziel sogar erreicht werden, denn Volvo hat mit seinem Eigentümer Geely bereits gezeigt, dass ein Partner aus China durchaus erfolgreich sein kann. Und bei Saab hat jetzt mit Dongfeng ein ähnlich starkes Unternehmen das Sagen.
 
Thema:

Saab: 4 neue Elektrofahrzeuge ab 2018 geplant - UPDATE

Saab: 4 neue Elektrofahrzeuge ab 2018 geplant - UPDATE - Ähnliche Themen

Verbrenner sollen Auslaufmodelle werden - Welche Hersteller bringen wann nur noch Elektroautos?: Für die einen ist es eine Katastrophe, für die anderen ein sehr wichtiger Schritt, und zwar geht es um den Verzicht auf Autos mit...
Saab-Nachfolger NEVS muss auf Markennamen verzichten: Das chinesische Konsortium NEVS hat vor rund 3 Jahren die Reste von Saab Automobile übernommen und ab Ende 2013 sogar ein halbes Jahr lang Autos...
Saab: weitere 20.000 Elektrofahrzeuge bestellt - Name weiter unklar: Die Überreste des schwedischen Autoherstellers Saab gehören seit einiger Zeit einem chinesischen Konsortium, das mit Dongfeng inzwischen einen...
Neuer Opel Mokka X: auf Peugeot-Plattform und mit Elektroantrieb: Ende kommenden Jahres will Opel den Nachfolger des SUV Mokka X vorstellen, der sich zwischen den bereits erhältlichen Modellen Crossland X und...
Saab und Dongfeng gehen Partnerschaft ein - Name noch unklar: Die unendliche Geschichte rund um die schwedische Automarke Saab bekommt ein neues Kapitel: der bereits mehrfach totgeglaubte Hersteller hat jetzt...
Oben