Kangoo geht bei Kälte aus bis er warm ist.

Diskutiere Kangoo geht bei Kälte aus bis er warm ist. im Renault Kangoo Forum im Bereich Renault; Hallo, ein ähnliches Problem wurde schon im Forum diskutiert, das Thema ist jetzt aber ein Jahr alt und es wurden leider nicht alle...
V

vansen

Threadstarter
Dabei seit
22.11.2007
Beiträge
29
Hallo,

ein ähnliches Problem wurde schon im Forum diskutiert, das Thema ist jetzt aber ein Jahr alt und es wurden leider nicht alle Fragen/Möglichkeiten durchgesprochen.

Ich fahre einen Kangoo Bj. 12/1999, 1,4l mit 55 KW Benziner D3.

Vor zwei Tagen starte ich(kalt und richtig feucht), alles läuft ganz normal, kuppel an der nächsten Ecke aus und der Motor geht leider auch aus. Nach ein paar Minuten war der Motor endlich warm und er lief dann auch (ist noch ca. 3 mal passiert). Warnleuchten nur Batterie und ÖL, also ganz normal wenn er absäuft). Habe heute die Zündkerzenstecker und Verteiler mit nem Spray behandelt, vorher den Motor kurz angemacht und beim losfahren und wieder einparken geht er mir aus. Am Zündkabelverteiler habe ich beim abschrauben an jeweils allen Schraubbereichen Fingernagel dicke Risse entdeckt.




Nun ist der Verteiler ja eigentlich hermetisch verschlossen, könnte der Grund eintretende Feuchtigkeit sein? Problem ist nur, er springt ja immer super wieder an und mit Gas geben halte ich den Motor in Betrieb bis er warm ist und dann geht er zwar nochmal aus (beim Gas zurueck nehmen), aber nach erneuten Starten muss ich dann kein Gas mehr geben und er läuft . Bei Feuchtigkeit müsste es doch generell Startprobleme geben, oder?

2. Möglichkeit: Thorgim-der-Starke schreibt in einem anderen Thema, man könnte am Leerlaufsteller einen kleinen Bolzen zurückschieben, und danach stellt sich der Leerlaufschalter manchmal wieder neu ein. Wo ist denn der Schalter? Vielleicht wäre ja jemand so nett und könnte ein Foto davon machen oder es genu erklären.

3. Möglichkeit: keine Ahnung , ich hoffe Ihr könnt mir helfen :D

Also vielen Dank und wenn noch Infos fehlen einfach kurz mitteilen, ich liefere sie dann nach.

Gruß Vansen
 
T

Thorgim-der-Starke

Guest
Also der Leeerlaufsteller ist an der Drosselklappen. Aber nur wenn du noch eine mit Bowdenzug hast. Da ist ein kleines rundes schwarzes Teil, mit 2 Schrauben angeschraubt (an der Drosselklappe auf der Seite der Spritzwand). Da ist ein 3 Poliger Stecker dran, wenn ich mich richtig erinner. Das Teil schraubst du ab, dann drückst du den Bolzen der da dran ist ewa 1mm rein (manchmal auch etwas mehr, fang aber erstmal mit wenig an), dann müsste es erstmal funktionieren. Wenn der Motor dann im kalten zustand nicht mehr aus geht aber warm mit zu viel Drehzahl läuft, dann kannst das Teil wechseln. Da regelt der nicht mehr richtig.

mfg
 
V

vansen

Threadstarter
Dabei seit
22.11.2007
Beiträge
29
Vielen Dank für Deine Antwort. Ich werde mir mal ein Reparaturhandbuch besorgen und dann das Problem nach Deiner Anleitung angehen.

Ich habe das jetzt mal etwas beobachtet. Ich starte das Auto ohne Gas geben, er läuft. Gebe ich nur einmal Gas geht er sofort aus, lässt sich aber wieder mit Gas geben problemlos starten. Danach lasse ich es im Standgas warmlaufen, nehm ich das Gas weg er geht aus und nach einem erneuten starten ohne Gas geben läuft er problemlos, so als ob er sich neu eingestellt hat. Also ich glaube auch das hier irgendein Fühler spinnt.

Auf jeden Fall werde ich auch hier wieder die Lösung aufschreiben, wie beim letzten mal mit der Wegfahrsperre/OT-Geber. Auch weitere Infos was ich alles noch ohne großen Kostenaufwand überprüfen kann dürft Ihr mir gerne niederschreiben. Vorallem was die einzelnen Ersatzteile kosten bzw. was es kosten würde wenn ich es nicht selber machen kann. Nach meinem letzten Fachhändler-Besuch habe ich echt kein Vertrauen mehr. Etwas Wissensvorsprung kommt beim Händler immer gut an :D

Na dann, vielen Dank und ich melde mich.
 
T

Thorgim-der-Starke

Guest
Mir fiel noch was ein. Du kannst wenn dein Auto schön trocken ist mal was probieren. Lass den Motor laufen und sprüh die Zündspule(das was Du als Verteiler beschreibst ist eine Zündspule für 4 Zylinder) mit einer Sprühflasche (mit wasser) ein. Beginnt der Motor zu stotter oder geht aus, liegt es an der Zündspule.

mfg
 
V

vansen

Threadstarter
Dabei seit
22.11.2007
Beiträge
29
Hallo Thorgim-der-Starke,
Zündspule habe ich ausgebaut, auf die Heizung gelegt, mit Epoxidharz versiegelt und nun warte ich nochmal auf Frost und bau die Spule dann ein solange sie trocken ist. Das Reparaturhandbuch habe ich gekauft. Nun wollte ich schon mal den Stecker bzw. den Stufenmotor der Leerlaufregulierung suchen. Mein Gott, am Auto ist ja alles viel komplizierter als am Motorrad. Ich schaffs ja nicht mal den Luftfilter abzuschrauben. Im Buch steht leider net beschieben was da alles dranhängt, die schreiben einfach nur Luftfilter anschrauben. Deshalb kam ich auch nicht bis ganz nach unten zur Leerlaufregulierung woich sie laut Buch vermute. Stattdessen glaube ich nur den Stecker/Sensor für den Absolutdruck gefunden zu haben (4). (Direkt darüber ist der Luftfilter).

Bild 1: ohne Kommentar ;)
Bild 2: Blickrichtung von der Fahrerseite (2,3)
Bild 3: Blickrichtung von der Beifahrerseite nähe Zündspule (4)

Zur Zeit scheitert es daran, dass die Drosselklappe am Luftfilter festhängt (1), ein Schlauch am Filtergehäuse hängt (2) und ich nicht spüren kann wie es befestigt ist bzw. wo es hingeht. (Die eine Schraube am Gehäuse hatte ich ab, nur auf dem Bild ist sie noch festgezogen). Ich bekomme alles etwas abgehoben, aber unten drunter hängt noch jede Menge dran.

Sollte ich es dann endlich schaffen den Luftfilter abzubekommen, wie mache ich denn dann weiter wenns die Zündspule nicht ist? Ziehe ich dann den Stecker ab und kann ich die Leerlaufregulierung rausschrauben und befindet sich dann darin der besagte Bolzen? Oder kann ich den Bolzen reindrücken wenn ich den Stecker abgezogen habe?

Ich hoffe meine Fragen sind nicht zu nervig und es nimmt sich dem einer an :D
BYE BYE


 
Zuletzt bearbeitet:
T

Thorgim-der-Starke

Guest
Also normalerweise dürfte so wie du es beschrieben hast nur noch die Drosselklappe am Luftfiltergehäuse festhängen. Am Drosselklappengehäuse ist eine Gummidichtung dran, die klemmt meist etwas im Luftfiltergehäuse. Probier mal die Drosselklappe fest zu halten, wenn du das Luftfiltergehäuse runter ziehst. Falls das nicht geht du kannst auch die Drosselklappe mit abnehmen. Mach alle Stecker ab und falls vorhanden das Gestänge zum betätigen der Drosselklappe, dann müsstest du alles zusammen abnehmen können.
Der Leerlaufsteller ist mit in das Drosselklappengehäuse eingebaut. Den musst du ausbauen (2 Schrauben), dann siehst du den Bolzen, der ist meist verrußt. Du kannst den auch sauber machen und mit einem tropfen Öl einölen (oder Sprühöl, wie WD40). Meist reicht das schon.

mfg
 
V

vansen

Threadstarter
Dabei seit
22.11.2007
Beiträge
29
Einen Schritt weiter.

Hallo Thorgim Du Starker :D

ok, ich stell erstmal meine Fragen, weiter unten schreib ich für die anderen was ich gemacht habe. Es ist zum aus der Haut fahren, morgen bringe ich das Buch wieder weg. Ich habe das richtige Bj. gekauft und auch die richtige Anleitung für den 1,4l aufgeschlagen und die Zeichnungen sind vollkommen verkehrt, da sind sogar Bauteile eingezeichnet die gibts gar nicht. Und im Buch meiner Kawasaki hat immer alles gestimmt, also ganz doof bin ich ja nun auch nicht.

Ich denke an der Zündspule liegt es nicht. Habe sie schön trocken eingebaut. Hat nix gebracht.

Also, habe jetzt den Leerlaufstellmotor gefunden. Total verschmiert. Ich habe versucht den Bolzen hineinzudrücken/rauszuziehen bzw. reinzudrehen/rauszudrehen, das geht aber nicht. Nur oben dieses schwarze längliche Röhrchen konnt ich drehen und verschieben aber das kam durch die Feder ja wieder zurueck (ich glaub das ist eher ein Schutzröhren?) Aber der Bolzen selber (dieses Silberne Ende) war nicht zu bewegen. Ich werde es neu kaufen. Daneben ist übrigens noch ein Stecker, wäre das dann das Potentiometer für die Drosselklappe. Wie gesagt, im Buch ist das ganz woanders.

Ich habe gelesen man kann den Stellmotor auch im laufenden Betrieb testen. Einfach rausschrauben und beim Gasgeben schaun ob der reguliert. Aber was muesste er da genau machen? Kommt dann der Bolzen raus bzw. rein oder dreht der sich?



Nach dem ich alles zusammengebaut habe, habe ich nochmal gestartet (vorher 30 sek mit Zündung an wie du in einem anderen Beitrag geschrieben hast). Er wollte fast schon ausgehen (bei 5 Grad plus), dann regelte er aber auf einmal hoch und ging auch nach dem Gas geben nicht mehr aus. Große Freude alles zusammengebaut, gestartet, sofort ausgegangen. Alles nochmal abgebaut, am Bolzen rumgespielt und diesmal den Luftfilter nicht draufgeschaubt und gestartet. Er ging nicht mehr ohne Gas geben an, ich hatte das Gefühl er versuchte vorm ausgehen richtig Luft durch die Drosselklappe zu ziehen, welche übrigens geschlossen war.Ich hatte gedacht das irgendwo ein Stufenmotor ist, welcher eine Klappe regelt um mehr Luft bzw. Benzin zu ziehen, oder ist damit eine andere Klappe in einem anderen Bauteil gemeint?

Ich hoffe Du kannt mir nochmal weiter helfen, sollte es nicht der Leerlaufstellmotor sein(was kostet der eigentlich?) lade ich nochmal ein Bild hoch wo man alles schön sieht . Vielleicht kann mich da dann jemand zu den entsprechenden Teilen lotsen. Immernoch besser als das fehlerhafte Buch zu Rate zu ziehen.

Mfg Vansen


Und nun wie versprochen etwas zum Ausbau des Luftfilters:
1. Deckel abschrauben (5 schrauben und 4 Klemmen)
2. Das dicke Luftrohr nach oben aushängen)
3. Unter dem Luftfiltergehäuse ist ein Schlauch eingeclipst (wahrscheinlich Benzinschlauch). Jeweils rechts und links unterm Luftfilter aushängen/runterziehen)
4. Besfestigunsschrauben am Motor lösen (4 Schrauben)
5. Es hängt noch ein kleiner dicker Luftschlauch am Filtergehäuse, ziemlich am rechten Rand(Bild oben, beim roten Kreis). Gehäuse leicht anheben und Schlauch abziehen.
6. Nun das Drossellappengehäuse mit der linken Hand von unten festhalten und oben das Luftfiltergehäuse ganz wenig nach links und rechts drehen. Irgendwann quietscht es, der Gummi wird locker und man kann den Luftfilter abziehen.
7. Jetzt hat man einen schönen Blick auf den Motor und das Drosselklappengehäuse (DKG).
8. Die zwei Stecker vom DKG abziehen und diese Querstange (DKG zum Gasbowdenzug mit einem breiten Schraubendreher vorsichtig von der Kugel runterhebeln.
9. Das wars, ihr habts in der Hand. PS: meine untere Schraube vom Leerllaufmotor war versiegelt. Ich hätte es niemals abbekommen wenn ich nicht alles auseinander genommen hätte.
 
T

Thorgim-der-Starke

Guest
also du hast schonmal den Leerlaufsteller gefunden. Du hast keinen Stufenmotor, da du einen Leerlaufsteller hast. Bei dir wird nicht die Drosselklappe von Einspritzsteuergerät betätigt, um die Luftzufuhr im Leerlauf zu regeln. Der Leerlaufsteller übernimmt das, dieser öffnet oder schließt je nach Bedarf einen Umgehungskanal (Bypass).
Der Bolzen den du richtig erkannt hast, muss rein zu schieben gehen, das geht immer etwas schwer.
Wenn man den Motor bei ausgebautem Leerlaufsteller(angesteckt) laufen lässt, dann müsste der Motor mit erhöhter Drehzahl laufen, da er zu viel luft bekommt. Dann müsste man auch sehen das sich der Bolzen der Leerlaufstellers bewegt. Der müsste sich aber schon beim enschalten der Zündung bewegen.

Es gibt noch eine andere Möglichkeit(sehr selten), bei der die gleichen Probleme auftreten. Bei ein oder Zwei Ventilen stimmt das Ventilspiel nicht richtig. Dann wäre aber das Ventlispiel zu prüfen und einzustellen.

hast du überhaupt schon mal eine Fehlerauslese machen lassen? Welche Temperaturen wurde angezeit? Vielleicht spinnt auch ein Temperatursensor.

mfg
 
V

vansen

Threadstarter
Dabei seit
22.11.2007
Beiträge
29
Hallo Thorgim,

schön erklärt, alles verstanden. In die Werkstatt bin ich nicht gefahren, die haben mich beim letzten Mal zweimal ganz offensichtlich belogen und dann noch zugegeben, dass sie sonst nichts verdienen würden (siehe mein letztes Thema zur Wegfahrspeere, betraf das angebliche Anlernen der Wegfahrsperre nach Schlüsselkauf!!! und das der OT-Geber sich immer wieder verstellt und es angeblich nicht der Stecker ist) . Und soviele Renault-Händler gibts hier auch nicht, also keiner zu dem ich auf Empfehlung hingehen könnte. Schon traurig. Aber nun gut, dann werde ich mal alles wieder zusammenbauen, zu einer anderen Werkstatt fahren und mal den Fehlerspeicher aulesen lassen. Für die Temperaturüberprüfung muss aber kein Test durchgeführt werden, Fehlerspeicher auslesen reicht? Und wenn das Auslesen nichts ansagt, sollten auch nicht die Sensoren betroffen sein? Was wiederum bedeutet, ich kann einen neuen Leerlaufeinstellmotor kaufen?

Ich danke Dir vielmals und freue mich jedesmal wenn Du antwortest.

Bye
 
T

Thorgim-der-Starke

Guest
Also das sich ein OT-Geber verstellt hab ich auch schon als zweifelhafte Erklärung gehört, kann ich mir aber nicht vorstellen. Der wird mit 2 M6 Passschrauben(Schaft dicker als Gewinde) festgeschraubt, selbst wenn die locker wären könnte der nicht wirklich wandern, maximal etwa 0,5mm oder der ist kurz vorm abfallen.

Ist schon blöd das die Wekststatt keine richtige Fehlersuche machen will, aber wer bezahlt auch schon 1-2 stunden (manchmal auch mehr) fehlersuche, bei Preisen ab 50euro aufwärts pro stunde.

Also wenn du eine Fehlerauslese machen lässt und kein fehler abgespeichert ist, kann man bei Parametern machgesehen werden. Da werden aktuelle Zustäne z.B. Motortemperatur, Ansauglufttemperatur, Luftdruck uvm. angezeigt. Am besten du kannst deinen Wagen über nacht bei der Werkstatt stehen lassen. Da sollten dann morgens vor dem ersten Start, die Parameter ausgelesen werden. Dabei sollten die angezeigten Temperaturen nicht um mehr als 5grad von der aktuellen Temperatur abweichen. Wenn das i.o. ist, dann kannst du die Temperatursensoren ausschließen.
Das Motorsteuergerät kann nicht selbst feststellen das Temperaturensoren defekt sind.

Wenn nix gefunden wird, bleibt dir noch die Möglichkeit des Ventile einstellens. Du kannst ja mal fragen was das kostet (arbeitwaufwand etwa 2 Std.). Wenn du in eine freie werkstatt gehst und die die Werte nicht haben, die könnte ich dir auch besorgen.

Noch eine kleine Empfehlung zur Werkstatt, wenn du in eine freie werkstatt gehst, geh nicht zu ATU, Pitstop oder so, die sind auch nur auf das schnelle Geld aus. Ich kenn viele die da schlecht Erfahrungen gemacht hab und hab auch viel schlechtes in Fachzeitschriften gelesen.

mfg
 
V

vansen

Threadstarter
Dabei seit
22.11.2007
Beiträge
29
ok, ich verstehe:

Temperaturfühler: über Nacht stehen lassen und ohne zu starten überprüfen lassen.
Aber wie stellt man fest, dass der Lerrlaufstellmotor defekt ist? Über das Auslesen des Fehlerspeicher? Oder geht das gar nicht?

Ich habe gerade in der Werkstatt angerufen, ich machs folgendermaßen:

1. Ich lass das Auto über Nacht bei denen stehen und die lesen den Fehlerspeicher aus und überprüfen alle zum Motorstart relevanten Sensordaten. (Preisspanne zwischen den Renault-Händlern 20 - 50 Euro !!! Vergleichen lohnt also. Die netten Auskunftswilligen waren übrigens auch preiswerter).

2. Wenn ein Sensor defekt ist wechsel ich den selber.

3. Wenn nichts angezeigt wird, ja das ist nun die Frage. Kann ein Fehler des Leerlaufsteller ausgelesen werden? Wäre nett wenn mir darauf einer ne Auskunft geben könnte. Wenn nicht würde ich den wechseln. Habe einen Nachrüster in der Nähe mit einem Preis von 26 € gefunden.

4. als letztes Ventile in meiner Werkstatt des Vertrauens einstellen lassen. (und diesen Spezialfall gibt es wirklich dass er bei Kälte ausgeht und bei Wärme problemslos läuft?)

MFG Vansen
 
Zuletzt bearbeitet:
T

Thorgim-der-Starke

Guest
ein defekter Leerlaufsteller wird nicht angezeigt. Da sind keine Sensoren dran die eine Rückmeldung geben.

Das mit den Ventilen ist meist die letzte Möglichkeit. Ja da teten auch nur die gleichen Probleme auf, sobalt es etwa übeer 5 Grad ist sind keine Probleme mehr da (oder der Motor warm ist). Das einzigste was manchmal noch dazu kommt sind anfängliche Fehlzündungen (aber nicht immer).

mfg
 
V

vansen

Threadstarter
Dabei seit
22.11.2007
Beiträge
29
Den Leerlaufstellmotor gestestet.

Hi Thorgim,

ich bin begeistert über Deine schnellen Antworten. Dann kann ich wenigstens in der Werkstatt ein wenig mitreden und muss mir nicht alles aufschwatzen lassen.

Ich habe heute Abend vorm Zusammenbau den Leerlaufstellmotor gestestet. Beim Zündung einschalten hat er sich ca. 1- 2 mm bewegt. Er wurde nach innen Richtung Leerlaufstellmotor gezogen, hat also sozusagen den "Bypass" geöffnet. Dann hab ich den Motor starten lassen, er drehte höllisch im Standgas hoch. Aber was mich wundert, der Leerlaufsteller hat sich dabei nicht mehr bewegt. Vielleicht denke ich ja verkehrt, aber hätte nicht eventuell der Steller versuchen müssen, die Luftzufuhr zu drosseln? Der hat sich aber keinen Millimeter mehr wieder ins Gehäuseinnere bewegt (also in Gedanken,er war ja ausgebaut ;) ). Vielleicht macht er das ja auch nicht und reagiert nur auf die Temperaturdaten. Im Buch stand jedoch dass man damit grosse Leerlaufdrehzahlschwankungen regulieren kann, hätte er dann nicht wieder rauskommen müssen. Wieviell Milimeter Bewegung hat der den eigentlich?

So, morgen mach ich einen Termin aus und dann geht der erstmal in die Werkstatt, es sei den Du teilst mir jetzt mit, dass der kaputt ist.

Viele Grüße Vansen

PS: Wieso müssen die Ventile eingentlich eingestellt werden? Müßten das nicht Hydrostössel sein?
 
Zuletzt bearbeitet:
V

vansen

Threadstarter
Dabei seit
22.11.2007
Beiträge
29
Hallo Leute,

wollte gerade meinen Kangoo in der Werkstatt abgeben, da sagt mir der Werkstattleiter er glaube nicht dass es die Sensoren seien, weil bei der Kälte und einem defekten Temperatursensor der richtig schlecht starten würde. Er rät mir zum Leerlaufsteller aufgrund des Alters und der Laufleistung (100Tkm), aber das kann ich natürlich nicht alleine machen, weil der Leerlaufsteller am Steuergerät angelernt werden muss. Was ist denn das schon wieder für ein Murks? Ein defekter Leerlaufsteller kann nicht erkannt werden muss aber neu eingelesen werden? Ich habs nicht in der Werkstatt gelassen.

Meint der damit eventuell, dass man die Batterie abklemmt, Speicher löschen läßt und dann nach dem Einbau nur die Zündung einschaltet (wenn ja, wieviel Minuten soll man das machen)? Ich hoffe jemand kann mir ne Antwort geben, ich bestell jetzt beim Nachrüster das Teil und bau es am WE ein.

Viele Grüße
 
T

Thorgim-der-Starke

Guest
Also ich hätte auch gesagt das der raus kommen muss wenn du den Motor startest. Kann aber auch sein (falls du kein Gaspedalpotentiometer oder Drosselklappenpotentiometer hast), das dann das Motorsteuergerät davon ausgeht das du Gas gibst und deswegen nicht regelt.
Normalerweise bewegt der sich nicht viel mehr, da der Bypass auch nicht so groß ist.

Hast du mal probiert den Bolzen ein stück zurück zu schieben? Wenn das nur kurz was bringt ist der auf alle fälle defekt.

Den kannst du auch selber wechseln. Stell den neuen etwa so ein wie der alte ist, dann baust den ein und machst für etwa eine halbe bis eine Minute die Zündung an, danach wieder aus. Danach startes mal, und es müsste funktionieren. Direkt anlernen kann man den Leerlaufsteller nicht. Man kann nur den Fehlerspeicher neu initialisieren. Dabei werden alle daten die immer wärend der Fahrt und beim Motorlauf gesammelt wurden gelöscht und dann ist es so wie bei einen neuen Auto oder neuem Steuergerät. Das habe wir aber nie bei einem wechsel des Leerlaufstellers gemacht.

mfg
 
V

vansen

Threadstarter
Dabei seit
22.11.2007
Beiträge
29
Ich mach jetzt Nägel mit Köpfen!

Danke Thorgim, kannst Dir nicht vorstellen wie ich hier auf heißen Kohle sitze,ich kaufe jetzt das Teil und fange an sonst werd ich nie schlauer und Weihnachten brauch ich meinen Wagen.

Drosselklappengehäuse hat Drosselklappenpoti.
Bypass ist schon ganz schön gross. Ca 0,5 cm. Sollte sich also mindestens auch soviel bewegen.
Renault Techniker meinte der bewegt sich mehr als nur 1-2mm, er müsste sich langsam rausdrehen.
Bolzen bekomme ich einfach nicht reingeschoben, soll ich den mal auf den Boden stellen und richtig drücken? Habe Angst die Nase zu verbiegen.
Das allerwichtigeste aber, ich weiß nicht wie ich den Neuen auf die ungefähre Länge einstellen soll. Ich bin voll der Unwissende. Sorry für die nervenden Fragen. Erklär mir bitte nur noch das, dann meld ich mich erst wieder wenn ich das Teil eingebaut habe :D . Deshalb auch nochmal,macht es Sinn einfach mal die Batterie beim Ausbau 30 min abzuhängen. Kann ich damit selber den Fehlerspeicher löschen/neu initialisieren? Kann es passieren das mein Wagen nach dem Ausbau gar nicht mehr im Leerlauf läuft,muss es ja zumindest dann noch in die Werkstatt bekommen.

So das wars, ich hab keine Fragen mehr.

Also vielen Dank nochmal. Ich weiß das echt zu schätzen.
 
V

vansen

Threadstarter
Dabei seit
22.11.2007
Beiträge
29
Problem gelöst - Kangoo fährt

HI !

Mein Auto geht nicht mehr aus. Es war der Leerlaufsteller. Hat mich insgesamt 33 € gekostet.
Habe das Teil bei http://www.autosensorberlin.com gekauft. Darf ich eigentlich den Link hier anbringen bzw. Schleichwerbung machen? (Bitte mal Bescheid geben, dann änder ich das wieder). Renault wollte das doppelte, eine Werkstatt wollte mir sogar erklären, ich muss das ganze Drosselklappengehäuse für 150 € kaufen. Komischerweise waren die bekannten (Zweit-)Nachrüster auch nicht preiswerter, da lag die Spanne zwischen 60 und 110 € !!! für das Teil.
Bei der Bestellung bei Autosensor nicht verwirren lassen. Gebt Eure Fahrzeugdaten laut Fahrzeugschein ein, dann findet ihr den Richtigen. Witzigerweise wurden nämlich auch die Bestellnummer von Renault angegeben (zum Vergleich) und die gibt es gar nicht. Ich vermute da hat Renault ne verkehrte Nummer rausgegeben damit man denkt es ist der Verkehrte. Der Bearbeiter hat sich auch sehr gewundert. Auf jedenfall hat er gepasst und das Auto fährt und mein Leerlaufsteller regelt wieder :D

Nun zum Einbau. Also den Ausbau vom Luftfilter usw. habe ich ja schon erklärt. Nachdem das neue Teil eingebaut war, habe ich die Zündung 3 min eingeschaltet, danach ausgeschaltet und danach gestartet. Der Luftfilter war noch ausgebaut, damit ich das kleine Loch im Drosselklappengehäuse vorsichtshalber zuhalten konnte (Bypass). Beim Starten hatte er auch sehr hohe Drehzahlen, der Leerlaufsteller wurde ja auch im eingefahrenen Zustand ausgeliefert. Ich habe das Loch zugehalten und die Leerlaufzahl dadurch runtergeregelt. 30 Sekunden laufen lassen, danach ausschalten und die ganze Prozedur von vorne. Und was soll ich sagen, nach dem 5. Startversuch war die Leerlaufdrehzal ganz normal. Jedesmal beim Starten regulierte der Leerlaufsteller etwas nach. Von wegen man muss den Leerlaufsteller beim Steuergerät laut Renault-Techniker neu anmelden. Alles Schwachsinn. Spritverbrauch ist auch noch gleich.

Also wenn ich zurückschaue, war das die beste Vorgehensweise bei dem Problem. Danach wäre ich erst zum Auslesen der Temperatursenoren zur Werkstatt gefahren. Also ich würde es wieder genauso machen.

Viel Glück bei der Problemsuche

Gruß Vansen
 
Thema:

Kangoo geht bei Kälte aus bis er warm ist.

Kangoo geht bei Kälte aus bis er warm ist. - Ähnliche Themen

  • Kangoo 1.9d 2003 Vorglülampe geht bei der fahrt an und aus und muss den Wagen immer 2x starten das er normal läuft.

    Kangoo 1.9d 2003 Vorglülampe geht bei der fahrt an und aus und muss den Wagen immer 2x starten das er normal läuft.: Habe einen Renault Kangoo 1.9d 2003 und ich muss den Wagen immer 2x starten da er sonst ruckelt und kein gas an nimmt. Ich habe gestern den...
  • Kangoo geht beim einparken immer aus!

    Kangoo geht beim einparken immer aus!: Mein Kangoo 1,2 Bauj.2002 Schlüssel Nr.3004zu172000000 geht bei voll eingeschlagener Lenkung immer aus.Dabei spielt es keine rolle ob links oder...
  • Kangoo DTI 1,9 geht beim starten kurz an dann wieder aus

    Kangoo DTI 1,9 geht beim starten kurz an dann wieder aus: Schönen guten Morgen an alle Handwaschpastennutzer (-: Ich schraube sehr gerne an meinen Autos, Mopeds rum aber das hier bekomme ich nicht...
  • Kangoo geht immer aus

    Kangoo geht immer aus: Hallo. Meine kangoo geht aus wenn kalt ist. Wenn ich starte erhöt das drezal nicht danach leuft ohne probleme(nach 2 minuten) Habe bereits stell...
  • Ähnliche Themen
  • Kangoo 1.9d 2003 Vorglülampe geht bei der fahrt an und aus und muss den Wagen immer 2x starten das er normal läuft.

    Kangoo 1.9d 2003 Vorglülampe geht bei der fahrt an und aus und muss den Wagen immer 2x starten das er normal läuft.: Habe einen Renault Kangoo 1.9d 2003 und ich muss den Wagen immer 2x starten da er sonst ruckelt und kein gas an nimmt. Ich habe gestern den...
  • Kangoo geht beim einparken immer aus!

    Kangoo geht beim einparken immer aus!: Mein Kangoo 1,2 Bauj.2002 Schlüssel Nr.3004zu172000000 geht bei voll eingeschlagener Lenkung immer aus.Dabei spielt es keine rolle ob links oder...
  • Kangoo DTI 1,9 geht beim starten kurz an dann wieder aus

    Kangoo DTI 1,9 geht beim starten kurz an dann wieder aus: Schönen guten Morgen an alle Handwaschpastennutzer (-: Ich schraube sehr gerne an meinen Autos, Mopeds rum aber das hier bekomme ich nicht...
  • Kangoo geht immer aus

    Kangoo geht immer aus: Hallo. Meine kangoo geht aus wenn kalt ist. Wenn ich starte erhöt das drezal nicht danach leuft ohne probleme(nach 2 minuten) Habe bereits stell...
  • Sucheingaben

    leerlaufregler renault kangoo

    ,

    renault kangoo standgas einstellen

    ,

    renault kangoo leerlaufsteller

    ,
    kangoo geht aus wenn kalt
    , kangoo standgas einstellen, renault kangoo leerlaufregler, auto geht bei kälte aus, leerlaufregelventil renault kangoo, renault Kangoo geht im Leerlauf aus, kangoo leerlaufventil wechseln, leerlaufregelventil kangoo, leerlaufsteller renault kangoo, kangoo leerlaufsteller, renault kangoo leerlaufsteller anlernen, temperaturgeber renault kangoo wo, kangoo geht aus, kaltlaufregler renault kangoo, kangoo geht im leerlauf aus, kangoo geht bei kälte aus, leerlaufregler kangoo, leerlaufregler bei renaulöt kangoo, renault kangoo schlechter leerlauf, kangoo leerlaufregler, leerlaufregler kangoo wechseln, leerlaufsteller kangoo bj 99
    Oben