Führerschein weg wegen Falschaussage

Diskutiere Führerschein weg wegen Falschaussage im Verkehrsrechtmagazin Forum im Bereich AutoExtrem; Hallo zusammen, ich habe folgendes Problem. Ich war mir Mittwochabend einen trinken. Da ich das Auto dabei hatte, rief ich meine Frau an und bat...
Franny

Franny

Threadstarter
Dabei seit
19.04.2006
Beiträge
54
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen,
ich habe folgendes Problem. Ich war mir Mittwochabend einen trinken. Da ich das Auto dabei hatte, rief ich meine Frau an und bat sie mich abzuholen. Sie kam gegen 17:00h mit dem Bus (Ticket ist vorhanden) und blieb mit mir bis ca. 23:45h. Sie hatte nichts getrunken (sie ist Antialkoholikerin). Als wir auf dem Heimweg auf eine rote Ampel zufuhren, scherte ca. 30-40m vor der Ampel, plötzlich jemand von rechts vor uns ein, schnitt uns und bremste uns dann kanpp vor der roten Ampel aus, so dass meine Frau stark bremsen musste, um nicht aufzufahren. Ich stieg daraufhin aus um ihn zur Rede zur stellen. Ich öffnete seine Fahrertür und fragte ihn ob er noch sauber ticken würde. Daraufhin wurde der Fahrer (vermutlich Marokaner oder Tunesier), sofort agressiv, stieg aus, packte mich am Hemd und drohte mir Schläge an. Ich meinte, dass er dies ja mal versuchen könne und hielt dabei sein Handgelenk fest, damit er mir nicht mein Hemd kaputt reißt oder gar auf mich einschlägt. Daraufhin nahm er sein Handy und rief die Polizei (während er mich immer noch am Hemd festhielt). Ich rief dann fast gleichzeitig ebenfalls die Polizei.. 1 Min. später war die Polizei bereits vor Ort. Es waren mehrere Streifenwagen. Als ich nun bei der eine Gruppe der Polizisten stand, um den Vorfall zu erklären, kam von der anderen Gruppe ein Polizist zu mir und teilte mir mit, dass dieser D*ecks*ck (sorry, aber ich muss mir immer noch Luft machen), behauptet ich sei gefahren. Meine Frau und ich hätten, kurz bevor ich aus der Beifahrerseite ausgestiegen bin, die Plätze gewechselt. Daraufhin bin ich total ausgeflippt und habe getobt. Ich habe eine stark ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und als ich das hörte, konnte ich nicht mehr an mich halten. Die Polizisten warfen mich zu Boden, Handschellen klickten und ich wurde in ein Polizeiauto verfrachtet. Als ich in dem Auto saß, bekam ich noch mit wie dieses Schw*** sagte seine Türe sei kaputt und er hätte Schmerzen im Handgelenk. Dann ging es ab zu Wache. Blutentnahme, im Kreis drehen und der üblich HickHack eben. Jetzt frug ich nach meinem Führerschein. Der Polizist meinte, hier stünde Aussage gegen Aussage. Und gerade deshalb wollte ich meinen Lappen wieder haben. Denn im Zweifel für den Angeklagten. Insbsondere das hier 2 Aussagen, gegen Eine standen. Mein Frau hat mehrmals betont dass sie gefahren ist. Der Polizist meinte, es sei ja nur die Ehefrau. Da ja dieser Brückentag ist, konnte ich meine Anwältin nicht erreichen und habe Freitag selber versucht den Lappen wieder zu bekommen. Als ich bei der Polizei anrief hatte ich einen Polizisten am Telefon, dem ich den ganzen Vorgang nochmals knapp schilderte. Selbst der sagte, dass man mir den FS nicht hätte abnehmen dürfen, weil Aussage gegen Ausssge steht. Wenn er es gewesen wäre, hätte er mir den FS wiedergegeben. Als ich nun den eigentlichen Sachbearbeiter an Telefon hatte, teilte der mir mit, dass der FS bereits zur Staatsanwaltschaft geschickt worden sei. Meine Anwältin könne auch nichts vor Mittwoch/Donnerstag machen, weil bis dahin erst die offizielle Blutauswertung vorliege. Ohne diese Werte könne der Staatsanwalt nicht entscheiden, ob ich nun meinen Lappen zurückbekomme oder ob das Ganze einem Richter vorgelegt wird. Ich argumentierte damit, dass die Blutwerte vollkommen unerheblich sind, weil ich nicht gefahren bin und weil man mir den FS gar nicht hätte abnehmen dürfen. Er meinte nur ich solle das mit meiner Anwältin regeln. So.....nu seit ihr dran.
Hat das hier schon mal jemand in irgendeiner ähnlichen Form erlebt und kann mir seine Erfahrungen mitteilen? Ich weiß nur dass ich den Gegner verklagen werde, wo es nur geht. Der eine Polzist hatte ihn auch 2x darauf hingewiesen, wenn er ne
Falschaussage macht, dass er dafür ins Gefängnis geht. Und ich werde alles dafür tun, damit dieser..........in den Knast wandert. Übrigens, gestern war ich noch mal in der Gaststätte um zu fragen ob jemand gesehen hat, dass meine Frau gefahren ist. Und der Wirt der Gaststätte, hatte kurz hinter meiner Frau und mir die Gaststätte abgeschlossen und gesehen wie wir vorbeigefahren sind. Er sagt jederzeit aus dass meine Frau am Steuer saß. Okay, ich hätte rein theoretisch zwischendurch umsteigen können, um dann wieder umzusteigen, um "DEM" die Meinung zu sagen. Wer glaubt denn so etwas. Ich ruf meine Frau an damit sie mich abholt. Dann steige ich zwischendurch um. An der Ampel umzusteigen...........der Fahrersitz steht sehr weit nach vorne (Meine Frau ist 15cm kleiner als ich, die Polizei hat auch die Einstellung des Sitzes festgestellt), ist fast unmöglich. Und außerdem, bis dahin wäre die Ampel wieder auf grün gewesen.
 
Mennigen

Mennigen

Dabei seit
17.05.2006
Beiträge
564
Punkte Reaktionen
0
Ort
48565 Steinfurt
Moin,

is ja ne scheiß üble Geschichte. Wenn der Wirt als Zeuge für dich aber aussagen kann und die Sitzeinstellung von der Polizei protokolliert wurde, wüsste ich nicht wie die dir irgendwas vorwerfen können.

Den Anderen würde ich auch verklagen, aber ob das Sinn macht ist ne andre Frage. Stellt sich raus das du nicht gefahren wirst, dann wird die Staatsanwaltschaft wegen Falschaussage und evtl vortäuschen einer Straftat ohnehin gegen den Typen ermitteln. Eine Zivilklage von dir aus macht glaub ich wenig Sinn. Da dürfte für dich nix zu holen sein.

Is schon übel wenn man zu Unrecht beschuldigt wird. Zumal unser Leitsatz "Im Zweifel für den Angeklagten" gilt eh selten find ich. Ich habe auch grade Theater wegen einer "angeblichen Gefärdung des Straßenverkehrs durch unangepasste Geschwindigkeit an einer Stelle mit besonderen Gegebenheiten". Ich bin 30 inner 50-Zone gefahren bei Super Wetter und wenig Verkehr. Mir nimmt ne Frau die Vorfahrt - Unfall und ich soll jetzt selbst Schuld sein. Ist auch der Hammer.

Aber das man hier in diesem verdammten Staat unschuldig ist bis einem das Gegenteil bewiesen wird davon haben unsere Behörden scheinbar noch nix gehört. Immer hör ich die Gleiche Kac.., das man beweisen muss das man unschuldig ist. Sorry reg mich wieder auf ;-)
 
S

streets

Servicereiniger
Dabei seit
12.04.2004
Beiträge
2.784
Punkte Reaktionen
0
lol sorry find das schon ziemlich merkwürdig. wegen zwei leuten rücken die mit mehreren Fahrzeugen an? *G*
und dann legen die dich auf die Erde? Kann es sein das du von natur aus nen kleiner Hitzkopf bist. Wie wärs gewesen wenn du einfach innerlich in dich reingemurmelt hättest "was für ein Arschloch" im auto sitzen geblieben wärst und einfach in ruhe nach hause gefahren wärst.

Naja nun isses zu spät.
Also zivilrechtlich kann man sehr wohl gegen den Menschen vorgehen man muss halt nur einen Schaden nachweisen (schaden hier in form von Materiell, Finanziell nicht Psychisch oder einen fiktiven Materiellen oder finanziellen Schaden er muss nachweisbar sein.) wenn du zum beispiel nicht arbeiten kannst weil du berufskraftfahrer bist und du kannst dann in einem Prozess ihm die Falschaussage nachweisen kannst du sehr wohl zivilrechtlich gegen ihn nen Titel kriegen inwieweit du den dann aber vollstrecken kannst ist die Frage.

Aber an dem Beispiel sollte man halt einfach sehen das man bissle cooler bleibt. Hab mich auch ne Zeitlang immer über dödel aufgeregt die reinschnippeln und einen dann ausbremsen.
 
Franny

Franny

Threadstarter
Dabei seit
19.04.2006
Beiträge
54
Punkte Reaktionen
0
Ja Streets hast ja Recht. Aber als ich das hörte, hat es bei mir ausgesetzt. Aber das Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun. Fest steht, ich bin nicht gefahren. Und den FS brauche ich dringend da ich täglich 66km hin und 66km zurücl Autobahn zu meiner Umschulungsstätte fahren muss. Von dieser Umschulung hängt meine ganze Zukunft ab.
 
S

streets

Servicereiniger
Dabei seit
12.04.2004
Beiträge
2.784
Punkte Reaktionen
0
naja zur umschulungsstätte kannst du auch mit dem bus fahren oder mit der Bahn berufskraftfahrer war mehr so gemeint wie Busfahrer, Taxifahrer oder Außendienstler.
 
onkel-howdy

onkel-howdy

Dabei seit
27.04.2006
Beiträge
12.605
Punkte Reaktionen
26
Ort
73230 kirchheim
kommst du aussem osten? :)

als tip fürs nächste mal: die bullen kontollieren in so einem fall die spiegel und die sitze des fahrers....damit man wenigstens GROB einschätzen kann ob es stimmt das die frau gefahren ist.

und bei ner alko kontolle aufm revier wird man nicht "gedreht"..desweiteres blutentanhem gibts nur im krankenhaus bzw von einem poizeiartzt, und das auch nur wenn man einen bestimmten promillwert geblasen hat...nur so nebenher.

ach ja und wenn du deinen deckel FREIWILLIG abgibts dann biste selber schuld! die fragen einen nämlich IMMER ob man ihn abgeben MÖCHTE! einkassiert wird der wirklich nur in den seltensten fällen wenn du mit 8promill unterwegs bist.
 
Franny

Franny

Threadstarter
Dabei seit
19.04.2006
Beiträge
54
Punkte Reaktionen
0
Steht doch alles oben. Sitz wurde kontrolliert. Alkohol hatte ich reichlich (ca. 1.95 proMille). Wird auch nicht bestritten. Die Blutabnahme erfolge per Polzeiarzt. Also wurde ich auch von ihm gedreht. Die haben mir den FS abgenommen weil dieser Dre+sack behauptet hat, ich sei gefahren. Und abgenommen wird der Führeschein bei Alkohol am Steuer über 0,5 proMille. Und aus'm Osten komme ich nicht. Ganz im Gegenteil, tiiiiiiiief aus dem Westen. Versteh Dein Posting ehrlich gesagt nicht so ganz. Mir ist nämlich gar nicht zum Lachen zumute. Mir wird vollkommen unschuldigt der FS entzogen und ich sitze hier und kann nichts unternehmen, weil dieses sch**ß lange Wochenende mich daran hindert.
 
D

Dickie

GESPERRTES MITGLIED
Dabei seit
04.01.2005
Beiträge
13.480
Punkte Reaktionen
13
So "unschuldig" ist der Lappen nun nicht weggekommen.

Sieh das ganze mal aus der Sicht der ermittelnden Polizei, dann wird Dir recht schnell klar, warum Du auf der Erde gelegen hast, Handschellen bekommen hast und der Lappen abgenommen wurde.

Da rufen zwei Leute an, dass sie bedroht werden. Also sind dann recht schnell ganz viele Leute da.
Dann ist da einer, der ist stockbesoffen und hat den anderen fest an der Hand. Wie soll das wohl "objektiv" von der Polizei bewertet werden.
Und dann erzählt der andere auch noch, dass "der besoffene Angreifer" gefahren ist. Klar, Deine Frau sagt was anderes, allerdings sagen in solch einer Situation eigentlich alle Frauen was anderes.

Somit ist erstmal klar, dass der Lappen weg ist und weiter ermittelt werden muss!

Dir ist aber schon mal klar, dass es hier nicht nur um eine Fahrerlaubnis geht, da ist noch sowas wie Bedrohung und Körperverletzung mit bei und das geht gegen Dich.

Wenn Dir schon bewusst ist, dass Du ein "kleiner Hitzkopf" bist, dann wäre es bedeutend besser gewesen, dass Du einfach sitzengeblieben wärst und hättest jeden "Spinner" auch "Spinner" sein lassen. Dieser "Spinner" war ein Problem des Fahrerin, jetzt ist es Deines und dann auch noch nicht ohne, hier geht es um mehrere Straftaten und die ermitteln gegen Dich.

Auf zum Anwalt und ganz kleine Brötchen backen, die großen Brötchen haben es nicht gebracht.

Dein Problem ist nicht den Anderen anzuschei***, sondern ohne großartig eigenen Schaden aus der Sache rauszukommen. Das wird schwierig genug und darum solltest Du dich kümmern.
 
Franny

Franny

Threadstarter
Dabei seit
19.04.2006
Beiträge
54
Punkte Reaktionen
0
Nee, nee Dicki. Hier verstehst Du was falsch. Von Bedrohung oder Körperveletzung war nie die Rede. Bei der ganzen Sache geht es ausschließlich wegen Trunkenheit am Steuer. Köperverletzung oder Bedrohung stand gar nicht zur Debatte. Habe mich mal schlau gemacht.... Verdacht einer Straftat, sprich das Fahren unter Alkoholeinfluss i. S. d. § 316 StGB.
Das wird also als Straftat eingestuft. Und deshalb ging der Führerschein zur Staatsanwaltschaft. Und noch was. Als ich aus dem Auto stieg und es zu den Streitigkeiten kam, kam kurz vorher, zufällig ein Motorradpolizist vorbei und sagte noch dass die Kollegen unterwegs seien. Auch er hatte gesehen dass meine Frau am Steuer saß. Meine Frau hatte die Polizisten vor Ort auch darauf Aufmerksam gemacht. Dieser Motorradpolizist wurde auch angefunkt. Was der jetzt gesagt hat weiß ich nicht. Aber das wird sich morgen rausstellen.
 
D

Dickie

GESPERRTES MITGLIED
Dabei seit
04.01.2005
Beiträge
13.480
Punkte Reaktionen
13
Franny schrieb:
Verdacht einer Straftat, sprich das Fahren unter Alkoholeinfluss i. S. d. § 316 StGB.
Eher sehr ungewöhnlich, denn nach dem 316 ist schon seit rund 20 Jahren keiner mehr wegen Alk am Steuer verurteilt worden. Es kommt bei Trunkenheitsfahrten immer der 315c (Gefährdung des Straßenverkehrs) zum Einsatz.

Ich wollte eher in die Richtung 315b (Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr) und wenn Dir dies vorgewurfen wird, dann hast Du ein richtiges Problem. Das ist der "richtige" Paragraph, wenn man einen (Menschen) mal "richtig zur Brust genommen" hat.

Irgendetwas stimmt nämlich nicht so ganz an der Reihenfolge Deines Berichtes:


Franny schrieb:
Als ich aus dem Auto stieg und es zu den Streitigkeiten kam, kam kurz vorher, zufällig ein Motorradpolizist vorbei und sagte noch dass die Kollegen unterwegs seien.
Bevor die Streitereien losgegangen sind hat bereits ein Motorradpolizist gewusst, dass mehrere Kollegen unterwegs sind.

Außerdem:
Was hast Du alles angestellt, dass mehrere Polizisten letztendlich Dich immer noch in Handfesseln auf den Boden legen mussten? Ein betrunkener Autofahrer kommt nicht in Handschellen.

Es geht mir nicht darum, Dich des Lügens oder Zusammenspinnens zu überführen, sondern um herauszubekommen, was wirklich vorgefallen ist, um auch dann die richtigen Tips geben zu können.

Auf alle Fälle benötigst Du einen recht guten Anwalt (Verkehrsrecht, wenn es 315c ist und einen Strafverteidiger, wenn es 315b ist) und Dein primäres Ziel sollte Deine Verteidigung und nicht die Bestrafung "des Anderen" sein.
 
deltatuning

deltatuning

lancia mod:-) + KFZ-ler
Dabei seit
29.03.2006
Beiträge
2.565
Punkte Reaktionen
0
Ort
83454 Anger/Aufham
@ franny 8o

ich finde echt scheiße was die polizei da abzieht! hoffentlich sagt der wirt aus das du nicht gafahren bist! der ausländer braucht warscheinlich das geld wenn er solche aussagen macht, du hast wenigstens eine rechtsschutzversicherung dann brauchst denn anwalt schon mal nicht zahlen! das wird sich hoffentlich allse positiv für dich herrausstellen

das war warscheinlich alles vorsatz von dem streitgegener da es in deutschland viele versicherungsbetrüger gibt! wenigstens ist in der hinsicht euch und dem auto nichts pasiert.

gruß flo
 
D

Dickie

GESPERRTES MITGLIED
Dabei seit
04.01.2005
Beiträge
13.480
Punkte Reaktionen
13
deltatuning schrieb:
braucht warscheinlich das geld wenn er solche aussagen macht,
Der bekommt kein Geld, es ja ist zu keinem Unfall gekommen. Der hat das "aus Spass" gesagt und "den Spass" hat Franny jetzt auch.


Aber nur mal so nebenbei:
Ich stieg daraufhin aus um ihn zur Rede zur stellen. Ich öffnete seine Fahrertür und fragte ihn ob er noch sauber ticken würde.
Gilt in Deutschland als "Nötigung"

Man sollte sich immer etwas zusammenreißen, auch wenn einem (berechtigt) der Kamm schwillt, denn mit "sowas" hat man richtig Probleme am Hacken.

Dieser Spruch mit dem besoffen gefahren kann / wird für den nach hinten losgehen, denn eine Behauptung, dass die Sitzplätze getauscht wurden, läuft nicht mehr unter "hab ich wohl falsch gesehen", sondern ist eine knallharte "falsche Verdächtigung" (StGB §164) und das sind im billigsten Fall 90 Tagessätze (ihm ist klar gewesen, was dem falsch Verdächtigten erstmal blüht, ist ja selber Autofahrer, und hat dies gewollt, nennt sich Vorsatz).

Dann wäre sogar noch die Möglichkeit eines Schadensersatzes vorhanden.

Hätte er sich diese "tolle Idee" verkniffen und "besser" eine Anzeige wegen Nötigung (Türöffnen) gemacht, dann dürftest Du (Franny) wirklich ein Monatseinkommen rüberreichen müssen.
 
deltatuning

deltatuning

lancia mod:-) + KFZ-ler
Dabei seit
29.03.2006
Beiträge
2.565
Punkte Reaktionen
0
Ort
83454 Anger/Aufham
franny wollte vieleicht blos freundlich sein und dem herren die tür öffnen :D
nötigung hin oder her der im vorderen wagen hat ihn ja dann auch gleich gepackt musste das denn sein! andererseits wer würde ihn nicht zur rede stellen wollen, sollte man dann vor seiner tür darum bitten das er mal aussteigt! soll freundchen gibt es bei uns zu genügend auf der straße die vorsätzlcih einem die vorfahrt nehmen und dann kräftig kassieren und die grüne staatsgewalt ist ´da wie immer machtlos die stehen blos immer etwas verdutzt an irgenwelchen ecken sehen und hören nichts! in bad reichenhall sind teilweise schon 13jährige randalieren und nehmen drogen auf der straße doch die polizei traut sich nicht eingreifen ;(

naja soviel zum thema polizei dein freund und helfer, aber zum glück sind ja nicht alle gleich!

gruß flo
 
D

Dickie

GESPERRTES MITGLIED
Dabei seit
04.01.2005
Beiträge
13.480
Punkte Reaktionen
13
deltatuning schrieb:
.... hat ihn ja dann auch gleich gepackt

Notwehr ???

musste das denn sein!
Hier ist alles etwas "entglitten" und "irgendwie" auch nachvollziehbar.

Ich war jetzt nur mal ein wenig provokant (zugegeben), um mal die reine Gefährlichkeit einer solchen Abfolge von "Ideen" aufzuzeigen.

"Der" hat zwar angefangen, allerdings war es nur eine Ordnungswidrigkeit (schneiden, scharf bremsen) zwar mit Gefährdung eines Anderen, aber immer noch ohne Schaden und ob es ein Schaden hätte geben können oder nicht, ist egal, weil schon in der Gefährdung "mit drin". Was dann als "Klärung" kam, ist tatsächlich eine Straftat und vor keinenm deutschen Gericht durch die Vortat ("nur" Ordnungswidrigkeit) gerechtfertigt. Es wird eventuell wegen dem Fehlverhalten des Anderen etwas billiger, aber niemals straffrei.

Deshalb auch der Hinweis von mir: Faust ballen ja, aber in der Hosentasche lassen.
 
Franny

Franny

Threadstarter
Dabei seit
19.04.2006
Beiträge
54
Punkte Reaktionen
0
Nötigung war in erster Linie dass er meine Frau ausgebremst hat und wahrscheinlich daruf hoffte dass meine Frau auffährt. Der Wirt sagt in jedem Fall aus. Die ganze Sache hat jetzt meine Anwältin übernommen. Sie konnte allerdings heute nicht erfahren, welcher Sachbearbeiter, bzw. welcher Staatsanwalt zuständig ist. Scheioß Beamtentum. Ich muss den Führerschein diese Woche noch zurückbekommen. Ich mach ne Rehaumschulung und kann keine 132km mit Bus & Bahn zurücklegen. Das hält meine Bandscheibe nicht aus. Ich bin diese Woche krank geschrieben und lerne quasi per Fernkurs. Meine Klassenkameraden lassen mir alles Nötige per Mail zukommen. Aber das ist natürlich nicht das Optimale um richtig zu lernen.
PS: Meine Anwältin erklärte mir, dass zur Zeit FS sehr gerne von der Polizei eingesackt werden, weil es hier im Kreis in letzter Zeit häufig zu Unfällen in Verbindung mit Alkohol gekommen ist. Staatsanwaltschaft hat die Polizei dazu aufgefordert bei geringstem Verdacht, den FS einzuziehen. Super, und mir passiert das ausgerechet jetzt. X(
 
deltatuning

deltatuning

lancia mod:-) + KFZ-ler
Dabei seit
29.03.2006
Beiträge
2.565
Punkte Reaktionen
0
Ort
83454 Anger/Aufham
stimmt eigentlich denn wirklich mal einer verletzt wird kann es wirklich teuer werden für denn denn die geballte hand ausrutscht. ich denke mir auch oft meinen teil wenn ich in meiner straße herumschau und überlege mir wird in einer woche bestimmt 2-3mal die vorfahrt genommen da bei mir rechts vor links und die anderen jungen rasen vorbei umzuschauen, hätte schonlängst einen versicherungsbetrug machen können doch mir ist mein 21jahre alter lancia a112 so ans herz gewachsen!
mein nachbar hat schonmal ein schild aus nehm karton gebastel " rechts vor links " doch er bekam dan ärger weil er gegen eine paragraphen verstoßen hat, planke ironi gesetz ist nun mal gesetz!
 
D

Dickie

GESPERRTES MITGLIED
Dabei seit
04.01.2005
Beiträge
13.480
Punkte Reaktionen
13
Erstmal vorab, damit Du meine Anmerkungen nicht in den falschen Hals bekommst:
Jeder hier hat uneingeschränktes Verständniss für Deine Wut und will Dir helfen.


Aber:

Franny schrieb:
Nötigung war in erster Linie dass er meine Frau ausgebremst hat und wahrscheinlich daruf hoffte dass meine Frau auffährt.
Das geht (offiziell erzählt) nach hinten los.

Diese Geschichte mit den notwendigen Beweisen hat für Dich den Vorteil, dass Du genug Beweise hast, um halbwegs ungeschoren aus diesem unbegründeten Vorwurf rauszukommen.

Wenn Du nun dieses "fallen" lässt, dann bist Du damit auch in der Beweispflicht und das bedeutet, dass Du hier wegen dem Vorwurfs der Straftat (Nötigung ist eine Straftat) auch beweisen musst , dass er es vorsätzlich (mit Absicht) gemacht hat. Das wird Dir nicht gelingen, denn er hat vor euch nicht angehalten, um euch auffahren zu lassen, sondern weil vermutlich eine rote Ampel im Weg war, ansonsten wäe er doch weitergefahren und Du hättest ihm nicht freundlicherweise beim Aussteigen helfen können. ;)

Wenn Du dieses behauptest, ohne den Nachweis einer Vorsatzhandlung führen zu können, dann machst Du das Gleiche, wie er: "Falsche Verdächtigung", StGB §164.

Deshalb noch mal ganz deutlich: kümmere Dich nur um Deine Angelegenheit, die Fahrerlaubniss schnellstmöglich wieder zurückzubekommen und dann eine Verfahrenseinstellung wegen nachgewiesener Unschuld oder dann vor Gericht ein Freispruch wegen Unschuld zu bekommen.

Da die Staatsanwaltschaft als "Beweis" Deiner Trunkenheitsfahrt nur die Aussage des anderen hat und dann von Dir mehrfach auf verschiedenste Art nachgewiesen bekommt, dass Du nicht gefahren bist, dann ist der Staatsanwaltschaft schon klar, was es mit dieser Aussage auf sich hat und dann kommt automatisch ein Verfahren wegen dem 164er gegen den anderen, denn ein Saatsanwalt lässt sich nicht verarsch**.

Du brauchst Dch um den anderen nicht zu kümmern, denn das erledigt sich von allein und (nicht ganz unwichtig): Du kannst auch keine Fehler "gegen Dich selber" machen.
 
Franny

Franny

Threadstarter
Dabei seit
19.04.2006
Beiträge
54
Punkte Reaktionen
0
Dickie schrieb:
Erstmal vorab, damit Du meine Anmerkungen nicht in den falschen Hals bekommst:
Jeder hier hat uneingeschränktes Verständniss für Deine Wut und will Dir helfen.


Aber:


Das geht (offiziell erzählt) nach hinten los.

Diese Geschichte mit den notwendigen Beweisen hat für Dich den Vorteil, dass Du genug Beweise hast, um halbwegs ungeschoren aus diesem unbegründeten Vorwurf rauszukommen.

Wenn Du nun dieses "fallen" lässt, dann bist Du damit auch in der Beweispflicht und das bedeutet, dass Du hier wegen dem Vorwurfs der Straftat (Nötigung ist eine Straftat) auch beweisen musst , dass er es vorsätzlich (mit Absicht) gemacht hat. Das wird Dir nicht gelingen, denn er hat vor euch nicht angehalten, um euch auffahren zu lassen, sondern weil vermutlich eine rote Ampel im Weg war, ansonsten wäe er doch weitergefahren und Du hättest ihm nicht freundlicherweise beim Aussteigen helfen können. ;)

Wenn Du dieses behauptest, ohne den Nachweis einer Vorsatzhandlung führen zu können, dann machst Du das Gleiche, wie er: "Falsche Verdächtigung", StGB §164.

Deshalb noch mal ganz deutlich: kümmere Dich nur um Deine Angelegenheit, die Fahrerlaubniss schnellstmöglich wieder zurückzubekommen und dann eine Verfahrenseinstellung wegen nachgewiesener Unschuld oder dann vor Gericht ein Freispruch wegen Unschuld zu bekommen.

Da die Staatsanwaltschaft als "Beweis" Deiner Trunkenheitsfahrt nur die Aussage des anderen hat und dann von Dir mehrfach auf verschiedenste Art nachgewiesen bekommt, dass Du nicht gefahren bist, dann ist der Staatsanwaltschaft schon klar, was es mit dieser Aussage auf sich hat und dann kommt automatisch ein Verfahren wegen dem 164er gegen den anderen, denn ein Saatsanwalt lässt sich nicht verarsch**.

Du brauchst Dch um den anderen nicht zu kümmern, denn das erledigt sich von allein und (nicht ganz unwichtig): Du kannst auch keine Fehler "gegen Dich selber" machen.

Mann, Mann, bis auf wenige Ausnahmen, chekt hier fast keiner richtig, was wirklich abgeht. danke für Euere Meinungen. Aber meine Kernfrage war:" Wer hat so etwas schon mal erlebt?". Es geht hier einzig und alleine um "Fahren unter Alkoholeinfluss". Und das habe ich nicht getan. Die ganze Vorgeschichte, habe ich nur erzählt um bei der Wahrheit zu bleiben. Ey nu erzähl ich Euich mal was...........ohne Nachfrage vom Staatsanwalt.............hatte "nur" Kontakt mit so ner Tipptöse heute morgen..................und was soll ich sagen............


Habe meinen Führerschein zurück!!!

So...........und nu kommt gaaaaaaaaaaaaaaaaaaz mit Ruhe der Rest. Der kann sich wegen Falschaussage mehr als Warm-Anziehen!
 
deltatuning

deltatuning

lancia mod:-) + KFZ-ler
Dabei seit
29.03.2006
Beiträge
2.565
Punkte Reaktionen
0
Ort
83454 Anger/Aufham
glückwunsch

der typ bekommt doch bestimmt eh keine richtige strafe, das deutsche gesetz ist teilweise zu lasch! im dezember z.b. hat ein betrunkener 2 leute totgefahren und fahrerflucht begangen! er bekam 1 1/2 jahre auf bewährung und 200stunden gemeinnütziger dienst!

und ein steuerhinterzieher kommt gleich für ein paar jahre vor gericht!

sorry ich schweife immer gern vom thema ab :D

dann kannst endlich wieder offiziel fahren und hoffentlich pasiert dir so ein mist kein zweites mal
gruß florian
 
Franny

Franny

Threadstarter
Dabei seit
19.04.2006
Beiträge
54
Punkte Reaktionen
0
deltatuning schrieb:
glückwunsch

der typ bekommt doch bestimmt eh keine richtige strafe, das deutsche gesetz ist teilweise zu lasch! im dezember z.b. hat ein betrunkener 2 leute totgefahren und fahrerflucht begangen! er bekam 1 1/2 jahre auf bewährung und 200stunden gemeinnütziger dienst!

und ein steuerhinterzieher kommt gleich für ein paar jahre vor gericht!

sorry ich schweife immer gern vom thema ab :D

dann kannst endlich wieder offiziel fahren und hoffentlich pasiert dir so ein mist kein zweites mal
gruß florian
Der bekommt seine Strafe. Der hat sich mit dem Falschen angelegt. Und wenn nicht auf die "EINE" Art.........dann auf dei "ANDERE". Ich bitte das so zu verstehen, dass sich im Leben immer alles rächt :D Na....und wer das jetzt anders versteht,.........dem kan ich nur sagen..............

Na ja, den Rest geh ich jedenfall (u.a.) mit Ruhe an.
Supi Board hier. Muss ich schon sagen. Teilweise Leute die mir zugestimmt haben,............teilweise kritische Stimmen. Und da "Dem" so ist, werde ich Euch auf dem Laufenden halten. Aber auch aus Sicht des Boards. Weil ich denke, dass das auch jemamd andseren passieren kann und da froh ist hier Erfahrungswerte sammeln zu können.
 
Thema:

Führerschein weg wegen Falschaussage

Führerschein weg wegen Falschaussage - Ähnliche Themen

BMW640d Cabrio/2014 gestohlen: Guten Tag community, Ich habe ein grosses Problem mit meiner Autoversicherung AXA. Ich war vor etlichen Wochen mit meinem Cabrio in Portugal auf...
Vorladung wegen Verdacht auf unerlaubtes Entfernen vom Unfallort: Hallo, ich habe eine Vorladung wie oben beschrieben bekommen. Der komplette Inhalt siehe bitte am Ende meines Beitrages. Kurz zum Vorgang, den...
Türkratzer-Unfallflucht: Moin. Stand neulich aufm Parkplatz und hab im Auto telefoniert. Dann kam ne Frau (Anfang 30) mit ihrer kleinen Tochter. Die Tochter steckte sie...
Fahradfahrer hinten rein gefahren: Hallo und guten Morgen ;) uns ist gestern folgendes passiert, wir waren auf nem Apfelweinfest (in Hessen Tradition zu Himmelfahrt :D). als wir...
Audi Werkstatt - Problem / Kühlsystem Audi 100 C4 Überdruck: Hallo an alle. Ich hoffe, jemand kann mir einen fundierten Rat geben, wie sich eigentlich meine Rechte gegenüber einer Audiwerkstatt gestallten...

Sucheingaben

falschaussage verkehrsdelikt

,

führerschein weg durch falschaussage

,

http:www.autoextrem.deverkehrsrechtmagazin88572-fuehrerschein-weg-wegen-falschaussage.html

,
strassenverkehr falschaussage
, falschaussage bei verkehrsdelikt, durch falschaussage führerschein entzogen, führerscheinentzug falschaussage, falschaussage straßenverkehr, falschaussage im straßenverkehr, Führerschein weg aufgrund einer Aussage, wenn man durch falschaussagevon zeugen den führerschein abgenommen bekommt, wegen zeugenaussage führerschein weg, §316 stgb mitfahrer falschaussage, falschaussage nach unfall alkohol, unschuldig fühterschein entzogen falschaussage weg, falschaussage unter alkoholeinfluss, führerschein entzogen aber unschuldig, Führerschein weg wegen aussage, aufgrund zeugenaussage fuhrerschein weg, wegen Schnitt am Handgelenk Führerschein weg, aufgrund einer Zeugenaussagen Führerschein weg, falschaussage in verkehrsdelikten, führerscheinentzug durch zeugenaussage, wegen nötigung an ampel zur rede stellen, falschaussage Polizei fuhrerschein
Oben