Formel 1 2017 - das ändert sich für die Saison 2017

Diskutiere Formel 1 2017 - das ändert sich für die Saison 2017 im Formel Eins (F1) Forum im Bereich Formelsport; Die meisten Fans dürften schon mitbekommen haben, dass sich die Formel-1-Autos zur Saison 2017 maßgeblich ändern, wodurch sich durch eine breitere...
Die meisten Fans dürften schon mitbekommen haben, dass sich die Formel-1-Autos zur Saison 2017 maßgeblich ändern, wodurch sich durch eine breitere Konstruktion auch schnellere Rundenzeiten ergeben dürften. Doch gibt es auch noch anderweitige Regeländerungen für die kommende Saison, über die bislang noch nicht so viel berichtet worden ist




In den vergangenen Jahren hat es in der Formel 1 unzählige Regeländerungen gegeben, welche die Fahrzeuge hinsichtlich ihrer Konstruktion vorsichtig ausgedrückt schlechter und langsamer gemacht hat. Aber auch andere Reglements haben nicht gerade dazu beigetragen, dass die Königsklasse allzu spannend geblieben ist.

In der kommenden Saison sollen eine Vielzahl neuer Regeln eingeführt werden, die den Sport wieder attraktiver machen sollen. Ein großer Teil dieser Verbesserungen kann dabei auf die Fahrzeuge projiziert werden, welche nicht nur breitere Reifen bekommen, sondern durch veränderte Spoiler allgemein breiter daher kommen und somit gerade bei kurvenreichen Strecken Zeitgewinne von mehreren Sekunden einfahren können.


  • Zusätzlich wird es auch in Sachen Motoren und Benzin neue Vorgaben, welche zukünftige Renn-Saisons maßgeblich beeinflussen werden. So sind in der kommenden Saison 2017 nur noch 4 statt der bisherigen 5 Motoren pro Fahrer erlaubt, welche dann die gesamte Saison über genutzt werden dürfen. Elemente wie Steuereinheiten, Batterien oder MGU-K werden allerdings noch stärker als bisher beschränkt.
  • Dafür wird die Token-Regelung wieder abgeschafft, welche bislang eine Weiterentwicklung der Motoren stark eingeschränkt hat. Da es aber in der kommenden Saison nur noch 4 Motoren und die darauffolgende Saison nur noch 3 Motoren pro Fahrer geben soll, bleiben die möglichen Upgrades während einer Saison sowieso stark eingeschränkt.
  • Werden an einem Rennwochenende mehrere neue Motorenelemente eingebaut, dürften an dem Folgerennen nur die neuesten Elemente noch einmal verwendet werden. Damit möchte man verhindern, dass ein Fahrer mit einer einzigen Strafe mehrere neue Motoren bunkern kann.
  • Für einige Motorenbauteile sind aus Kostengründen Gewichtsgrenzen eingeführt worden: MGU-K (7kg), MGU-H (4kg), Pleuelstange (300g) sowie Kurbelwelle (5,3kg).
  • Insgesamt werden die Autos ungefähr 20 Kilogramm schwerer, womit das zulässige Gesamtgewicht nicht unterhalb von 722 Kilogramm liegen darf.
  • Da sich durch die neuen Flügel sowie die breiteren Reifen auch der Luftwiderstand der Fahrzeuge erhöht, wurde infolgedessen auch das Spritlimit von den bisherigen 100 kg auf 105 kg erhöht. Pro Saison dürfen künftig nur noch fünf unterschiedliche Benzin-Mischungen verwendet werden, welche an einem Renn-Wochenende sogar auf zwei von den fünf reduziert werden. Bisher hat es keine derartige Beschränkung gegeben.
  • Sollte nach Beginn des dritten Trainings ein Wechsel des Chassis nötig sein, muss der Pilot sein Fahrzeug selbst im Training aus der Boxengasse starten. Früher wurde diese Regel erst beim Qualifying eingesetzt. Sollte ein Fahrzeug aus der Boxengasse starten, ist es ihm künftig erlaubt, auch an der Einführungsrunde teilnehmen zu dürfen. Vor dem Rennstart muss es aber wieder in die Boxengasse einbiegen.
  • Ein für das Training genutzter Reifensatz muss von den Teams nach den ersten 40 Minuten des ersten Trainings zurückgegeben werden. Neu ist allerdings, dass wenn das FP1 in dieser Zeit unterbrochen wird, die Fahrer den jeweiligen Satz entsprechend länger fahren dürfen.
  • Die Boxenstop-Crew muss ab der kommenden Saison ebenfalls Schutzhelme mit Norm-Prüfsiegel tragen.
  • Sollten die Witterungsbedingungen außerordentlich feucht sein, erfolgt nach einigen Einführungsrunden hinter dem Safety-Car ein "Stehender Start".



mit Material von auto-motor-sport


Meinung des Autors: Obwohl die Formel 1 als Königsklasse des Motorsports angesehen wird, finde ich diesen Sport im Vergleich zur DTM oder dem Rallyesport relativ langweilig, da seit der starken Beschneidung der Fahrzeugentwicklung bzw. Fahrzeugmodifikation jedes Auto nahezu identisch ist. Klar kommt es somit mehr auf den Fahrer sowie die Techniker im Rennstall an, aber wirklich spannend finde ich das nicht mehr. Ob die Änderungen zur kommenden Saison dazu beitragen können, den Sport wieder lukrativer zu machen, weiß ich persönlich noch nicht.
 
P

Patrick B.

-/-
Moderator
Dabei seit
18.11.2003
Beiträge
13.534
Punkte Reaktionen
36
Ich sehe das ähnlich.
Ich fürchte auch das es NICHT wesentlich spannender wird.
Ausser der Verstappen junior läuft weiter Amok. Dann wird es spannend zu beobachten wer den "Grünschnabel" mal wieder auf den Boden der Tatsachen zurück holt.
Das er es auch anders kann hat er im Regen in Brasilien gezeigt.
Grundsätzlich sehe ich die F1, genau wie auch die DTM und andere Profiserien in großen Problemen.
Wenn da jeweils noch weiter Reglementiert und beschnitten wird ist es bald nur noch ein teurer Markenpokal.

Mfg Patrick
 
Thema:

Formel 1 2017 - das ändert sich für die Saison 2017

Formel 1 2017 - das ändert sich für die Saison 2017 - Ähnliche Themen

Formel 1: komplette Saison in Ultra HD bei RTL - Technik und Einschränkungen: Da die Formel 1 seit dieser Saison nicht mehr bei Sky zu sehen ist, mussten die entsprechend ausgestatteten Fans bislang auch auf Übertragungen in...
Formel 1 'F1 TV': alle Informationen zum Streaming-Dienst der Königsklasse des Motorsports - UPDATE II: 12.03.2018, 16:06 Uhr: Nach über 20 Jahren hat der Pay-TV-Sender Sky die Übertragungsrechte zur Formel 1 verloren. Doch auch künftig wird es...
Formel 1: Vettel und Raikkönen bleiben bei Ferrari - was wird aus Wehrlein?: Am vergangenen Wochenende hat es zwei Ankündigungen mit großen Auswirkungen für die kommende Formel 1 Saison gegeben. Für den bekanntesten...
Formel 1 nicht mehr bei Sky im Pay-TV: Katastrophe für Fans und Rennserie - Kommentar: Bei der Neuvergabe der Übertragungsrechte zur Formel 1 hatten die wirklich interessierten Zuschauer hauptsächlich zwei Wünsche: im Free TV einen...
Formel 1: Maserati könnte Alfa Romeo bei Comeback folgen: Ende November wurde bekannt, dass Alfa Romeo in die Formel 1 zurückkehren wird. Jetzt könnte mit Maserati eine weitere Marke aus dem Fiat-Konzern...
Oben