Ford Mustang GT: Verbrauch des V8 mit verblüffenden Werten

Diskutiere Ford Mustang GT: Verbrauch des V8 mit verblüffenden Werten im Ford Mustang & GT Forum im Bereich Ford Mustang & GT; Üblicherweise ist es so, dass Fahrzeuge mit einer herkömmlichen Wandler- Automatik (deutlich) mehr verbrauchen, als solche mit Handschaltung. Bei...
G

geronimo

Threadstarter
Dabei seit
27.11.2012
Beiträge
2.237
Üblicherweise ist es so, dass Fahrzeuge mit einer herkömmlichen Wandler- Automatik (deutlich) mehr verbrauchen, als solche mit Handschaltung. Bei der Achtzylinder-Version des neuen Ford Mustang gilt diese "eiserne Regel" der Automobilindustrie offenbar nicht Mitte dieser Woche hat Ford die Preise des neuen Mustang in Deutschland bekannt gegeben. Dabei wurden erstmals auch die konkreten Angaben zum...

Zum Artikel: Ford Mustang GT: Verbrauch des V8 mit verblüffenden Werten
 
G

Gast

Guest
Sinn und Unsinn von Downsizing und Normverbrauch

Ein Artikel, der einmal mehr zum Nachdenken über Sinn und Unsinn von Downsizing und Normverbräuchen anregt. Danke dafür, auch wenn ich weder die Verwunderung über den Verbrauch des GT noch die Position zum DKG teile. Eher verwundert mich der niedrigere innerstädtische Verbrauch des Ecoboost Automatic Convertible gegenüber dem Fastback bei immerhin 80 kg Mehrgewicht. Das Fahrzeug war wohl deutlich besser konditioniert.

Eine moderne Wandlerautomatik kann eine Menge mehr, als Öl zu erhitzen und Drehmoment in hohen Verbrauch und wenig Vortrieb umzusetzen. Ein DKG muss für das zu übertragende Drehmoment mit im Ölbad laufenden Lamellenkupplungen ausgeführt werden, was den Wirkungsgradvorteil gegenüber einem gut gemachten Wandlerautomaten aufzehrt. Die komplexe Aktuatorik macht es zudem weder kostengünstiger noch zuverlässiger.

Nun aber zum 'Pony':
Bei der Automatik des Mustang (Ford 6R80, eine ZF 6HP26 mit verstärktem Gehäuse) kann die Wandlerüberbrückungskupplung in allen Fahrstufen geschaltet und der Drehmomentwandler im Leerlauf abgekoppelt werden. Das gibt es so schon seit 2001. Einen drehmomentstarken Motor kann das Getriebe also ordentlich an die Kandare nehmen, denn der Wandler wird nur kurzzeitig beim Anfahren und bei Schaltvorgängen benötigt. Dadurch lassen sich die gravierendsten Verbrauchsnachteile gegenüber dem Schaltgetriebe in den meisten Betriebszuständen eliminieren.

Beim schon bei Leerlaufdrehzahl kräftigen GT geht das naturgemäß konsequenter als beim Ecoboost. Dort muss der für das zügige Vorantreiben der Fuhre erforderliche Ladedruck (=Drehmoment) erst einmal aufgebaut werden. Er verfügt auch nicht über den sehr früh beginnenden plateauartigen Drehmomentverlauf ab 1.200-1.500/min wie andere aufgeladene Downsizing-Motoren. Das Techologiedefizit liegt also eher beim Motor als beim Getriebe. Zwei Gründe, weshalb der Wandler länger im Einsatz bleiben muss. Vier Liter Mehr(Norm-)verbrauch im Stadtzyklus gegenüber dem handgeschalteten Pendant überraschen mich da kaum.

Den ersten Vorteil im Normverbrauchszyklus bezieht der GT Automatik daraus, dass besonders hubraumstarke Schaltwagen durch das Prüfverfahren benachteiligt sind. Der Mustang besitzt keine Schaltpunktanzeige, daher muss die Prüfung mit fest vorgegebenen Schaltpunkten absolviert werden. Dabei wird der Motor - unter der durchaus realistischen Annahme einer 'laienhaften' Bedienung - höher gedreht als für eine verbrauchsorientierte Fahrweise erforderlich. Das Automatikgetriebe kann im entsprechenden Fahrprogramm die Schaltpunkte exakt so tief legen, dass der Motor mit der niedrigst möglichen noch fahrbaren Anschlussdrehzahl weiterbeschleunigt.

Seine mit 2,17:1 nochmals längeren Gesamtübersetzung im größten Gang (GT Schalter 2,43:1) beschert ihm einen weiteren Vorteil im Überland-Anteil des Messzyklus. Bei 100 km/h bedeutet das entspanntes Cruisen mit 1600/min.

Die Praxiswerte zeigen, dass das Konzept auf der Straße zumindest für respektablen Gleichstand sorgt (Car and Driver 12/2014):
Die Testverbräuche sind bei beiden Versionen mit 17 mpg (13,8 l/100km) identisch und die Beschleunigungswerte ebenfalls. Nur beim Sprint auf 100 mph (161 km/h) ließ sich der Automat mit 10,5 s ein Zehntel länger Zeit, ohne darüber weiter an Boden zu verlieren.
Der Vollständigkeit halber noch die Werte des Ecoboost Automatik (Car and Driver 09/2014):
Testverbrauch 19 mpg (12,3 l/100 km), 0-100 mph 14,4 s.

Olaf
 
Thema:

Ford Mustang GT: Verbrauch des V8 mit verblüffenden Werten

Ford Mustang GT: Verbrauch des V8 mit verblüffenden Werten - Ähnliche Themen

  • Ford Mustang Shelby GT500 - 2019er Neuauflage kommt mit über 700 PS

    Ford Mustang Shelby GT500 - 2019er Neuauflage kommt mit über 700 PS: Im Rahmen der New York Auto Show hat Ford den für das kommende Jahr zu erwartenden Mustang Shelby GT500 präsentiert, welcher nicht nur das obere...
  • Ford Mustang Bullitt: drittes Sondermodell zum 50-jährigen Jubiläum UPDATE Europa-Modell

    Ford Mustang Bullitt: drittes Sondermodell zum 50-jährigen Jubiläum UPDATE Europa-Modell: Gute 50 Jahre nach der Kino-Premiere des Oscar-prämierten Blockbusters "Bullitt" mit Steve McQueen legt Ford das nunmehr dritte Sondermodell der...
  • ich plane einen Ford Mustang nach Europa zu importieren

    ich plane einen Ford Mustang nach Europa zu importieren: Ich plane einen Ford Mustang von Florida nach Deutschland zu holen. Hat jemand schon Erfahrungen damit gemacht?8o
  • Ford Mustang Sutton CS800 - britischer Edeltuner bietet Leistungssteigerungen bis 800

    Ford Mustang Sutton CS800 - britischer Edeltuner bietet Leistungssteigerungen bis 800: Der britische Luxusauto-Händler und Tuner Clive Sutton hat ein zweistufiges Tuningprogramm für den Ford Mustang im Angebot, welches während der...
  • GeigerCars pimpt Ford Mustang GT auf 820 PS und 760 Nm

    GeigerCars pimpt Ford Mustang GT auf 820 PS und 760 Nm: Wenn es in Deutschland um US-Muscle-Cars geht, gehört das in München ansässige Unternehmen GeigerCars zu einer der Top-Adressen, die aus Cevrolets...
  • Similar threads

    Top