Ersetzen des Golf 2 "Audio-Systems" :)

Diskutiere Ersetzen des Golf 2 "Audio-Systems" :) im Car Hifi & Sound (Fragen zu Produkten) Forum im Bereich Car Hifi & Sound & Navigationssysteme; Hallo Leute, Ich habe einige Fragen bezüglich meines zukünftigen Auto-Sound System. Seit Juni fahre ich nun schon meinen golf 2 und wunder mich...

darkaragon

Threadstarter
Dabei seit
05.08.2006
Beiträge
14
Hallo Leute,

Ich habe einige Fragen bezüglich meines zukünftigen Auto-Sound System.
Seit Juni fahre ich nun schon meinen golf 2 und wunder mich immer wieder, daß mir noch nicht die Ohren abgefallen sind. Der Wagen befindet sich so weit fast im Orginalzustand, was auch Radio und Lautsprecher betrifft.
Das Radio (Audi Alpha *g*) kann ca. gar nichts, die Antenne geht nicht richtig und auch so machen die Lautsprecher alles andere als Klang.

-Das Frontsystem-

Da ich im Hifi bereich schon mit Geräten der mittelklasse ausgestattet bin, möchte ich auch im Auto auf einen ordentlichen Klang nicht verzichten, bin allerdings totaler Neuling auf diesem Gebiet. Der Anschluss der Geräte sollte kein Problem sein, bin technisch versiert genug. Jetzt meine Frage (wie wahrscheinlich schon tausende zuvor) Welches Frontsystem???
Ich persönlich habe mit Cantons im Hifi bereich gute Erfahrungen gemacht (LE109 aufwärts) und möchte nun wissen, ob die auch gute FS fürs Auto herstellen. Ich möchte mit dem Front System im Bereich zwischen 100 und 200€ bleiben, brauche auch keinen großartigen bum-bum gangster subwoofer sondern einfach nur einen soliden Stereo Klang.
dazu könntet Ihr mir auch noch eine passende Endstufe empfehlen, die für das von euch ausgesuchte System ausreichend dimensioniert ist, denn ich schmeisse auch ungerne mein Geld zum Fenster raus, was ich mir im moment leider eh nicht leisten kann.

-Einbau?-

Das größte Problem, was sich mir offenbart ist der Einbau der Lautsprecher, denn der Golf 2 hat keine richtige Einbaumöglichkeit für Lautsprecher. Die Einbauschächte der Orginal-LS haben ca. 9 cm Durchmesser und fassen im besten Fall noch die Hochtöner.
Gelesen habe ich, dass der Einbau in den "Seitentaschen" einige Probleme im Bezug auf den Hohlkörper mit sich zieht. Ich habe auch keinen Schimmer von Boxenbau, bin aber willig es zu erlernen und auszuprobieren. Gelesen habe ich davon, daß sich Leute so genannte "Doorboards" gebaut haben, also quasi die komplette Türpappe umgebaut haben. Zu dem Problem "Einbau" bin ich über jede Hilfe und über jeden Link dankbar der mir helfen könnte.
Ich hätte natürlich auch die Möglichkeit das ganze in die Hutablage einzubauen, aber da kann ich mir beim besten willen nicht vorstellen, dass sich das gut anhören kann. Denke eher, das ist so die billige einfach-Lösung. Hierzu bitte eure Meinungen! (Löcher hab ich schon vom Vorbesitzer *g*)

-Das Autoradio-

Der letzte Punkt in meiner Prioritätenliste ist das Radio. Warum? Weil ich hier noch ein altes Blaupunkt Radio rumliegen habe, welches über einen line In eingang verfügt, das reicht um 1-2 Monate zu überbrücken. Was möchte ich danach?
Eigentlich am liebsten Pioneer, allerdings unbedingt mit einem USB Anschluss und/oder CardReader. Habe bei so nem Auktionshaus eins von JVC für 160€ gefunden, taugt das was? So weit ich weiß ist beim Autordio die Leistung egal, da man ja ne Endstufe vor die Lautsprecher hängt. Gibt es da eine Qualität beim Ausgangssignal, die man hört? (Nicht so ne Gold-Stecker Frage*g*) und könnt ihr sonst ein Radio empfehlen, welches diese Anforderungen erfüllt und den Preisrahmen nicht sprengt?

Ich bedanke mich schon jetzt bei allen, die schon mal bis hier hin gelesen haben *puuh* und hoffe, die ein oder andere Idee von euch zu bekommen, auch wenn ihr von solchen Fragen bestimmt tausende am Tag beantwortet.
Bitte auch keine Antworten á la "für 200€ kriegt man eh nur scheisse", denn das stimmt nicht wenn man die Komponenten sorgfältig auswählt oder auch das ein oder andere Teil beim Auktionshaus ersteigert. Ich habe für meinen alten Pioneer A-616 Verstärker 160€ ausgegeben, das ding ist 12 Jahre alt, macht 150 Watt sinus und damit schlag ich jeden Surround Verstärker für 400€ (an den gleichen Boxen). Und das sag nicht ich, das sagen Hifi-Elektriker, Tontechniker etc. Es kommt nur auf die Zusammenstellung der Komponenten an.

Danke :D
 

Hifi-Matze

Dabei seit
21.02.2006
Beiträge
253
Ort
64347 Griesheim
darkaragon schrieb:
Ich persönlich habe mit Cantons im Hifi bereich gute Erfahrungen gemacht (LE109 aufwärts) und möchte nun wissen, ob die auch gute FS fürs Auto herstellen.
Würde ich eher nicht sagen. Im auto bei den meisten doch eher etwas höheren Abhörpegeln als zuhause werden die Metallkalotten der Cantons doch recht schnell "harsch" und aggressiv im Klang...

Ich möchte mit dem Front System im Bereich zwischen 100 und 200€ bleiben, brauche auch keinen großartigen bum-bum gangster subwoofer sondern einfach nur einen soliden Stereo Klang.
Das kann ich nachvolziehen - aber oftmals entsteht eben auch, nachdem man sich mit dem guten Klang der Stereolautsprecher angefreundet hat, der Wunsch nach einer "Abrundung" des Klangen nach unten und somit der Wunsch nach einem Subwoofer. Muss ja nix großartiges sein, ein kleiner Würfel mit nem 10" kann da ja schon locker langen..

dazu könntet Ihr mir auch noch eine passende Endstufe empfehlen, die für das von euch ausgesuchte System ausreichend dimensioniert ist, denn ich schmeisse auch ungerne mein Geld zum Fenster raus, was ich mir im moment leider eh nicht leisten kann.
Hier kommt dann halt die Prinzipfrage: Soll später nochmal ein Subwoofer dazukommen? Dann wäre halt eine 4-Kanal-Endstufe auf lange Sicht gesehen günstiger...
Ansonsten: Was darfs denn kosten?

Das größte Problem, was sich mir offenbart ist der Einbau der Lautsprecher, denn der Golf 2 hat keine richtige Einbaumöglichkeit für Lautsprecher. Die Einbauschächte der Orginal-LS haben ca. 9 cm Durchmesser und fassen im besten Fall noch die Hochtöner.
Gelesen habe ich, dass der Einbau in den "Seitentaschen" einige Probleme im Bezug auf den Hohlkörper mit sich zieht. Ich habe auch keinen Schimmer von Boxenbau, bin aber willig es zu erlernen und auszuprobieren. Gelesen habe ich davon, daß sich Leute so genannte "Doorboards" gebaut haben, also quasi die komplette Türpappe umgebaut haben. Zu dem Problem "Einbau" bin ich über jede Hilfe und über jeden Link dankbar der mir helfen könnte.
Ich hätte natürlich auch die Möglichkeit das ganze in die Hutablage einzubauen, aber da kann ich mir beim besten willen nicht vorstellen, dass sich das gut anhören kann. Denke eher, das ist so die billige einfach-Lösung. Hierzu bitte eure Meinungen! (Löcher hab ich schon vom Vorbesitzer *g*)
Das ist sehr öblich und auch hier merkt man wieder, dass du einen gewissen Anspruch hast und akustisch durchaus etwas verstehst ;)
Ne Heckablage ist einfach keine Lösung... doorboards aber durchaus!
Es gibt beispielsweise
fertige zu kaufen, aber im Prnzip kann man die beim golf 2 auch selbst bauen.
wichtig ist eigentlich nur, dass der Lautsprecher eine stabile und massive Einbaufläche hat,damit er sauber spielt. Da langts dann oft einfach nur ein Brett oder ähnliches auf die Türverkleidung zu bauen und Löcher reinzumachen... das volumen in der Türe braucht der Lautsprecher dabei als Resonanzraum, weshalb eine Dämmung derselbigen auch relativ wichtig ist....


Der letzte Punkt in meiner Prioritätenliste ist das Radio. Warum? Weil ich hier noch ein altes Blaupunkt Radio rumliegen habe, welches über einen line In eingang verfügt, das reicht um 1-2 Monate zu überbrücken. Was möchte ich danach?
Eigentlich am liebsten Pioneer, allerdings unbedingt mit einem USB Anschluss und/oder CardReader. Habe bei so nem Auktionshaus eins von JVC für 160€ gefunden, taugt das was? So weit ich weiß ist beim Autordio die Leistung egal, da man ja ne Endstufe vor die Lautsprecher hängt. Gibt es da eine Qualität beim Ausgangssignal, die man hört? (Nicht so ne Gold-Stecker Frage*g*) und könnt ihr sonst ein Radio empfehlen, welches diese Anforderungen erfüllt und den Preisrahmen nicht sprengt?
Ehrlich gesagt: Die Unterschiede SIND da - aber die Frage ist. Lohnt es sich NUR DESWEGEN ein Radio zu kaufen, was vielleicht nicht die anforderungen hat, die du gerne möchtest? Ich denke nicht. Und solange du in der PReisklasse bei Markengeräten (JVC, Kenwood, Sony, Alpine, Clarion, usw) bleibst, kannst du bedenkenlos zuschlagen, wenn es dir eines ganz besonders angetan hat...

Bitte auch keine Antworten á la "für 200€ kriegt man eh nur scheisse", denn das stimmt nicht wenn man die Komponenten sorgfältig auswählt oder auch das ein oder andere Teil beim Auktionshaus ersteigert.
Ich gebe dir zwar damit Recht, dass man für 200 Euro definitiv NICHT nur scheisse bekommt - aber beim Auktionshaus macht man eigentlich nur DANN wirklich ein Schnäppchen, wenn man WEISS, was man kauft - und zwar es BESSER weiss als die meisten anderen. Bei dingen, die man selbst nur mutmaßen kann, ist die Gefahr, dass man abgezogen wird, leider doch recht groß...

Ich habe für meinen alten Pioneer A-616 Verstärker 160€ ausgegeben, das ding ist 12 Jahre alt, macht 150 Watt sinus und damit schlag ich jeden Surround Verstärker für 400€ (an den gleichen Boxen). Und das sag nicht ich, das sagen Hifi-Elektriker, Tontechniker etc. Es kommt nur auf die Zusammenstellung der Komponenten an.
Logo. Allerdings musst man dabei oft bedenken: Vor 12 Jahren wurden Geräte noch anders gebaut.. nur unter dem ENROMEN Kostendruck, der heute in der Industrie vorherrscht..

Grüsse
Matze
 

darkaragon

Threadstarter
Dabei seit
05.08.2006
Beiträge
14
Zitat von darkaragon
Ich persönlich habe mit Cantons im Hifi bereich gute Erfahrungen gemacht (LE109 aufwärts) und möchte nun wissen, ob die auch gute FS fürs Auto herstellen.

Würde ich eher nicht sagen. Im auto bei den meisten doch eher etwas höheren Abhörpegeln als zuhause werden die Metallkalotten der Cantons doch recht schnell "harsch" und aggressiv im Klang...

Ok, hab so etwas in die Richtung habe ich auch schon öfter gehört, wie sieht es denn mit den "Focal Polyglass 165" aus? Die hat mir ein Freund empfohlen und da könnte man auch für ca. 150€ dran kommen. Habt ihr/Hast du sonst noch Ideen zu dem Front System?

Ich möchte mit dem Front System im Bereich zwischen 100 und 200€ bleiben, brauche auch keinen großartigen bum-bum gangster subwoofer sondern einfach nur einen soliden Stereo Klang.

Das kann ich nachvolziehen - aber oftmals entsteht eben auch, nachdem man sich mit dem guten Klang der Stereolautsprecher angefreundet hat, der Wunsch nach einer "Abrundung" des Klangen nach unten und somit der Wunsch nach einem Subwoofer. Muss ja nix großartiges sein, ein kleiner Würfel mit nem 10" kann da ja schon locker langen..

Ja, das kann man ja hinterher immer noch erweitern, erstmal ist es wichtig, daß ich generell die Musik hören und genießen kann.

dazu könntet Ihr mir auch noch eine passende Endstufe empfehlen, die für das von euch ausgesuchte System ausreichend dimensioniert ist, denn ich schmeisse auch ungerne mein Geld zum Fenster raus, was ich mir im moment leider eh nicht leisten kann.

Hier kommt dann halt die Prinzipfrage: Soll später nochmal ein Subwoofer dazukommen? Dann wäre halt eine 4-Kanal-Endstufe auf lange Sicht gesehen günstiger...
Ansonsten: Was darfs denn kosten?

Ich denke eine 4-Kanal Endstufe sollte es schon sein. Vielleicht werde ich auch hinten später einmal Lautsprecher einbauen oder halt einen Sub, aber darüber mach ich mir im moment noch keine Gedanken. Ich glaube immer, daß man am Verstärker nicht sparen sollte, so kenn ich das auf jeden Fall aus dem Hifi-Bereich. Ich denke auch hier sollte es etwa auf 150-200€ hinauslaufen, kann aber auch ein wenig mehr sein, muss ich dann natürlich mit meiner Finanzplanung überlegen. Ich will aber bestimmt auch keinen Schrott kaufen, da mach ich lieber sinnvollere Sachen mit dem Geld als mir in nem halben Jahr was neues zu kaufen.


Das größte Problem, was sich mir offenbart ist der Einbau der Lautsprecher, denn der Golf 2 hat keine richtige Einbaumöglichkeit für Lautsprecher. Die Einbauschächte der Orginal-LS haben ca. 9 cm Durchmesser und fassen im besten Fall noch die Hochtöner.
Gelesen habe ich, dass der Einbau in den "Seitentaschen" einige Probleme im Bezug auf den Hohlkörper mit sich zieht. Ich habe auch keinen Schimmer von Boxenbau, bin aber willig es zu erlernen und auszuprobieren. Gelesen habe ich davon, daß sich Leute so genannte "Doorboards" gebaut haben, also quasi die komplette Türpappe umgebaut haben. Zu dem Problem "Einbau" bin ich über jede Hilfe und über jeden Link dankbar der mir helfen könnte.
Ich hätte natürlich auch die Möglichkeit das ganze in die Hutablage einzubauen, aber da kann ich mir beim besten willen nicht vorstellen, dass sich das gut anhören kann. Denke eher, das ist so die billige einfach-Lösung. Hierzu bitte eure Meinungen! (Löcher hab ich schon vom Vorbesitzer *g*)

Das ist sehr öblich und auch hier merkt man wieder, dass du einen gewissen Anspruch hast und akustisch durchaus etwas verstehst
Ne Heckablage ist einfach keine Lösung... doorboards aber durchaus!
Es gibt beispielsweise
fertige zu kaufen, aber im Prnzip kann man die beim golf 2 auch selbst bauen.
wichtig ist eigentlich nur, dass der Lautsprecher eine stabile und massive Einbaufläche hat,damit er sauber spielt. Da langts dann oft einfach nur ein Brett oder ähnliches auf die Türverkleidung zu bauen und Löcher reinzumachen... das volumen in der Türe braucht der Lautsprecher dabei als Resonanzraum, weshalb eine Dämmung derselbigen auch relativ wichtig ist....

Danke ;-) , Ich spiele schon mit dem Gedanken mir solche Doorboards selbst zu bauen. Handwerkliches Geschick ist vorhanden und ich denke das wird wohl irgendwie klappen. Ausserdem lohnt es sich bei dem alten Auto nicht, noch großartig Geld in kommerzielle Lösungen zu stecken, wer weiß wie lange ich/es noch fährt *g* - Die Tür als Resonanzraum nutzen - das bedeutet ich schaue, daß ich die Plastik-Türtaschen durch mdf ect. ersetze, dann die Türpappe einschneide und an den Seiten verstäke und dann die Tür noch in irgend einer Form Dämmen muss. Hört sich erstmal logisch an, denn der Aufbau einer "Box" ist mir ja durchaus bekannt. Womit Dämmt man denn in diesem Fall die Tür - und vor allem an welcher Stelle? Was benutzt man hier? Diese Dämmwolle wie man sie aus Lautsprechern kennt? Habe auch einmal etwas von Bitumenmatten oder so gehört. Hier wäre ich über eine Aneitung (sowohl für die Doorboard-Lösung als auch für den korrekten Einbau der Dämmung/Lautsprecher) sehr dankbar.


Bitte auch keine Antworten á la "für 200€ kriegt man eh nur scheisse", denn das stimmt nicht wenn man die Komponenten sorgfältig auswählt oder auch das ein oder andere Teil beim Auktionshaus ersteigert.

Ich gebe dir zwar damit Recht, dass man für 200 Euro definitiv NICHT nur scheisse bekommt - aber beim Auktionshaus macht man eigentlich nur DANN wirklich ein Schnäppchen, wenn man WEISS, was man kauft - und zwar es BESSER weiss als die meisten anderen. Bei dingen, die man selbst nur mutmaßen kann, ist die Gefahr, dass man abgezogen wird, leider doch recht groß...

Ja, das ist vollkommen richtig. Wenn man mit konkreten Vorstellungen strukturiert auf die Suche geht kann man sehr gut Schnäppchen machen, aber da ich Garantie an sich eine sehr schöne Sache finde, traue ich mich oft nicht zuzuschlagen.

Ich habe für meinen alten Pioneer A-616 Verstärker 160€ ausgegeben, das ding ist 12 Jahre alt, macht 150 Watt sinus und damit schlag ich jeden Surround Verstärker für 400€ (an den gleichen Boxen). Und das sag nicht ich, das sagen Hifi-Elektriker, Tontechniker etc. Es kommt nur auf die Zusammenstellung der Komponenten an.

Logo. Allerdings musst man dabei oft bedenken: Vor 12 Jahren wurden Geräte noch anders gebaut.. nur unter dem ENROMEN Kostendruck, der heute in der Industrie vorherrscht..

Auch da ist was wahres dran. Die Technik der Verstärker hat sich halt nicht großartig verändert, allerdings die Wahl der Ware. Alles nur noch Plastik und minderqualitative Bauteile, auch in teuren Geräten. Früher waren wuichtige Elemente wie Kondensatoren und Trafos noch ordentlich Dimensioniert und hatten Leistungsreserven wovon heute einige Träumen können *g* aber OK, ich will auch nicht alles Schlecht machen was heute gebaut wird, es gibt definitiv noch wirklich gute Sachen zu kaufen, aber das müssen wir dann auch nicht vertiefen *g*

Danke schon einmal für die Hilfe, jetzt habe ich schon eine ungefähre Vorstellung von der Sache und ich finde es einfach toll, hier kostenlos von Leuten beraten zu werden zu werden, die schon eine gewisse Erfahrung haben.

gruss, Claas
 

Hifi-Matze

Dabei seit
21.02.2006
Beiträge
253
Ort
64347 Griesheim
darkaragon schrieb:
Ok, hab so etwas in die Richtung habe ich auch schon öfter gehört, wie sieht es denn mit den "Focal Polyglass 165" aus? Die hat mir ein Freund empfohlen und da könnte man auch für ca. 150€ dran kommen. Habt ihr/Hast du sonst noch Ideen zu dem Front System?

Die sind ja auch net besser als die Cantons ;)

Danke ;-) , Ich spiele schon mit dem Gedanken mir solche Doorboards selbst zu bauen. Handwerkliches Geschick ist vorhanden und ich denke das wird wohl irgendwie klappen. Ausserdem lohnt es sich bei dem alten Auto nicht, noch großartig Geld in kommerzielle Lösungen zu stecken, wer weiß wie lange ich/es noch fährt *g* - Die Tür als Resonanzraum nutzen - das bedeutet ich schaue, daß ich die Plastik-Türtaschen durch mdf ect. ersetze, dann die Türpappe einschneide und an den Seiten verstäke und dann die Tür noch in irgend einer Form Dämmen muss. Hört sich erstmal logisch an, denn der Aufbau einer "Box" ist mir ja durchaus bekannt. Womit Dämmt man denn in diesem Fall die Tür - und vor allem an welcher Stelle? Was benutzt man hier? Diese Dämmwolle wie man sie aus Lautsprechern kennt? Habe auch einmal etwas von Bitumenmatten oder so gehört. Hier wäre ich über eine Aneitung (sowohl für die Doorboard-Lösung als auch für den korrekten Einbau der Dämmung/Lautsprecher) sehr dankbar.

Zur Dämmung würden sich grundsätzlich Bitumenmatten anbieten. Die werden heissgemacht mit einem Heissluftfön und dann ans Türaussenblech geklebt. Auch die Nässeschutzfolie wird mit ihnen ersetzt, also auch alle Löcher am Türinnenblech. Und auf ie Türverkleidung kann man sie auch noch machen.
Je nachdem wie man jeweils drankommt, bieten Bitumenmatten nen einfachen Weg, Türdämmung zu betreiben. Wenn mans anspruchsvoller haben will, kann man auch Alubutyl nehmen, das kostet aber praktisch das doppelte. Aber auch diverse Dämmpasten wie z.B. ExVibration kann man in die unzugänglichen Stellen schmieren...

Grüsse
Matze
 
Thema:

Ersetzen des Golf 2 "Audio-Systems" :)

Ersetzen des Golf 2 "Audio-Systems" :) - Ähnliche Themen

2 Probleme Autoradio-Einbau: Hallo, habe seit gestern für die nächsten Monate einen alten Skoda Fabia BJ2005. Wollte nun mein Autoradio (Pioneer DEH-P6700) im SKoda einbauen...
Radio ausreichend oder Endstufe: Guten Abend, Ich habe ein paar spezielle Fragen an euch, wodurch mir die Suche nicht weiter helfen konnte. Ich fahre einen Bmw e46 Compact und...
Hyundai SF II CM BJ 06 Doppel-Din Radioblende: Nabend, ich schreibe jetzt mal als Gast weil ich wahrscheinlich nur diese eine Frage haben werde :D Ich werde nächste woche den SF II CM Bj06 von...
Lexus RC F: Coupé mit V8-Sauger und Heckantrieb im Langstrecken-Test - Teil 1: Eigentlich ist Lexus für einen gewissen Luxus gepaart mit einer guten Portion Vernunft bekannt. In der letzten Zeit lässt es der noble Ableger von...
Tesla Model S: Soundsystem im Test - Schwächen bei digitalen Medien: In den vergangenen Tagen haben wir das Elektroauto Model S des amerikanischen Herstellers Tesla auf eine langen Ausfahrt ausführlich getestet...
Oben