Biodiesel/Gefahren

Diskutiere Biodiesel/Gefahren im Biodiesel Forum im Bereich Alternative Kraftstoffe; Servus, hab mal ne allgemeine Frage! Also ich habe einen neuen Passat, also das aktuelle Modell, und es ist ein 2.0 TDI! Jetzt würde ich gerne...
E

Erni2377

Threadstarter
Dabei seit
04.08.2005
Beiträge
9
Punkte Reaktionen
0
Servus,

hab mal ne allgemeine Frage!

Also ich habe einen neuen Passat, also das aktuelle Modell, und es ist ein 2.0 TDI!
Jetzt würde ich gerne, günstig tanken und Bio-Diesel ist doch da willkommen...! :)

Frage: Wo liegt das Risiko???
Abgesehen von den "Schläuchen", kann ich mir die Einspritzanlage ruinieren??
Die Hersteller, pochen so auf die Freigabe, (hat meiner nicht), warum???
(Klar, Garantie, etc.)

Kurz: WELCHES RISIKO, gehe ich ein?????

Danke für eure Antworten! ;)

Liebe Grüße

J.Ruland
 
S

Skyline_R34

Dabei seit
17.08.2005
Beiträge
83
Punkte Reaktionen
0
Also mein Fahrlehrer hat mir erklärt, dass die Einspritzanlage durch Biodiesel schaden nehmen kann, da Biodiesel lange nicht so gut schmiert wie normaler Diesel.
Anscheinend hat VW auch mal manche Autos komplett freigegeben Biodiesel zu nutzen, jedoch hat Bosch, die irgendwas mit der Einspritzanlage zu tun hatten, gesagt man solle keinen Biodiesel benutzen. Naja... manchen habens dann benutzt und die Einspritzanlage ging flöten. Wurde in dem Fall dann glaube ich von VW übernommen, aber ich würde es nicht drauf anlegen.
Was aber anscheinend gut geht ist, den Biodiesel mit dem normalen zu mischen.
Wird so glaube ich auch in Frankreich gemacht, da is dann so 10% oder so Biodiesel im normalen Diesel drin. Das sollte dann keinen Schaden anrichten.
Wie man das dann am besten mischt hängt wohl vom Auto ab, da die verschiedenen Hersteller/Modelle wahrscheinlich anders drauf reagieren.
 
D

Dickie

GESPERRTES MITGLIED
Dabei seit
04.01.2005
Beiträge
13.480
Punkte Reaktionen
13
Richtig,

1. Biodiesel hat Alkohol mit drin, der ist technisch notwendig, damit das "Zeug" halbwegs fleißfähig ist, dieser Alkohol ist aber nicht so gut für diverse Gummidichtungen in den Pumpen und löst diese Dichtungen auf, neue Pumpe ist dann fällig.

2. Bei moderneren Motoren (Pumpe/Düse oder Common-Rail) wird mit dem Dieselkraftstoff auch erhebliche Teile der Hochdruckpumpen geschmiert, Biodiesel hat aber ganz erheblich niedrigere Schmiereigenschaften als Mineral-Diesel, dementsprechend gibt es für einige derartige Motore sogar verwendungsverbote für Biodiesel.

Also bitte genau nach den Herstellervorschriften gehen, ansonsten kann das ganz schnell ganz teuer werden.
 
choclatkiss

choclatkiss

Dabei seit
09.09.2005
Beiträge
13
Punkte Reaktionen
0
Hallo alle zusammen,

ich fahre seit April mit Biodiesel (alter 87er VW Golf 2, 1,6L TD 70PS)
der macht überhaupt keine Probleme, mein Vater fährt genau den selben BJ 84 seit 2 Jahren mit Bio, das macht keinerlei unterschied, eben weil wir am Tag einen Arbeitsweg von über 100km haben spart es einiges.
was sich bei mir bemerkbar macht, ist das Anlaufverhalten bei unter 8 Grad (rußt stark beim Anlassen). Da gibt man eben etwas Normalen Diesel im Notfall auch einen Schuss Benzin dazu.
(hat mir ein Hardcore- Biodieselfan mal erklärt)
Der 2er Golf hat keine Freigabe und läuft trotzdem wie eine 1! Der Motor ist schon knapp 15000 km nur mit Bio gelaufen (gelegentlich wenn Biodiesel nicht in Reichweite war auch mal mit 5-10 Liter normalem Diesel) Aber ich kann mich nicht beklagen:]
wenn mehr Liter als Euro auf der Zapfsäule stehen ist das die reinste Freude, außer das er manchmal riecht wie eine Pommesbude. Und um ehrlich zu sein: Dichtungen und schläuche könnte ich mir einige kaufen für die Ersparnis gegenüber Normal Diesel oder gar Benzin. Und selbermachen kann ich es auch bei meinem kleinen Golf. Im tiefsten Winter (Schwarzwald bis Minus 25 Grad) ist es natürlich nicht so vorteilhaft, aber ich habe auch schon gesehen wie eine neuer 4er Golf bei den Temperaturen und Normal-Diesel nicht wollte.

Gruß von der Golffahrerin
:D
 
H

hannsen

Dabei seit
17.08.2005
Beiträge
27
Punkte Reaktionen
0
prinzipiell funktioniert jeder diesel mit biodiesel, glaub bei älteren modellen muss ma sich auch keine Gedanken wegen der Aggressivität machen etc...biodiesel is im grund nur rapsöl mit alkohol gemischt....
..mein onkel z.B. (Fuhrunternehmer- EX-Biodiesel-aufs-schärfste-Verurteiler) schüttet nur noch salatöl in sein LKW(Mercedes Actros 430PS)!! ..er sagt, er habe auch eine Leitungssteigerung auf etwa 500PS durch das Öl!! ..unglaublich aber wahr
also ich glaub es beste is einfach öl in sein tank zu schütten, das problem allerdings dabei is, dass bei kaltstart die verbrennung noch recht schlecht is und die leitungen und pumpen mit der Zähigkeit des öls zu kämpfen haben, weil das öl noch eine zu große Viskosität hat...das gibt sich allerdings wenn der motor warmgefahren is (laut meinem onkel)!
mfg ha
 
C

CZgas

Dabei seit
09.11.2005
Beiträge
27
Punkte Reaktionen
0
choclatkiss schrieb:
Hallo alle zusammen,

ich fahre seit April mit Biodiesel (alter 87er VW Golf 2, 1,6L TD 70PS)
der macht überhaupt keine Probleme, mein Vater fährt genau den selben BJ 84 seit 2 Jahren mit Bio, das macht keinerlei unterschied, eben weil wir am Tag einen Arbeitsweg von über 100km haben spart es einiges.
was sich bei mir bemerkbar macht, ist das Anlaufverhalten bei unter 8 Grad (rußt stark beim Anlassen). Da gibt man eben etwas Normalen Diesel im Notfall auch einen Schuss Benzin dazu.
(hat mir ein Hardcore- Biodieselfan mal erklärt)
Der 2er Golf hat keine Freigabe und läuft trotzdem wie eine 1! Der Motor ist schon knapp 15000 km nur mit Bio gelaufen (gelegentlich wenn Biodiesel nicht in Reichweite war auch mal mit 5-10 Liter normalem Diesel) Aber ich kann mich nicht beklagen:]
wenn mehr Liter als Euro auf der Zapfsäule stehen ist das die reinste Freude, außer das er manchmal riecht wie eine Pommesbude. Und um ehrlich zu sein: Dichtungen und schläuche könnte ich mir einige kaufen für die Ersparnis gegenüber Normal Diesel oder gar Benzin. Und selbermachen kann ich es auch bei meinem kleinen Golf. Im tiefsten Winter (Schwarzwald bis Minus 25 Grad) ist es natürlich nicht so vorteilhaft, aber ich habe auch schon gesehen wie eine neuer 4er Golf bei den Temperaturen und Normal-Diesel nicht wollte.

Gruß von der Golffahrerin
:D

Noch billiger als Biodiesel ist Rapsöl
 
choclatkiss

choclatkiss

Dabei seit
09.09.2005
Beiträge
13
Punkte Reaktionen
0
Ja ja Ich weiß, aber im Winter ist das etwas problematisch, im Sommer geht das auch ohne Umrüsten... LIDL 75 cent/liter !
 
C

CZgas

Dabei seit
09.11.2005
Beiträge
27
Punkte Reaktionen
0
Mal überlegen, so ne aufrüstung kostet nicht die Welt -
und rapsöl ist immer noch einiges billiger als Biodiesel!!
Im Winter dann am besten ein Gemisch fahren, so 60:40
geht meistens noch...
 
P

Plantol2000

Dabei seit
26.11.2005
Beiträge
3
Punkte Reaktionen
0
Biodiesel

Hallo alle zusammen
Sehr richtig was ihr da rausgefunden habt.
Die Schmiereigenschaften von Biodiesel sind mangelhaft.
Da gehört Speiseöl rein mind 10 % dann stimmt die
Schmierung mit Biodiesel. Der Müll lohn jedoch kaum, da Biodiesel
viel zu teuer geworden ist und 10% weniger Heizwert hat als Diesel !
10 cent Preisvorteil reichen nicht aus selbst wenn der wagen Biodiesel verkraftet. Durchschlagende Wirkung bringt Heizöl/Diesel mit Pflanzenöl und Additiv "Plantol cetan plus". Gibt es im
[MOD=Drummer]Werbung entfernt[/MOD]
Gibt es auch von Wynns, Roil gold, andere. Sind aber viel zu teuer.
Also selber mischen !
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
choclatkiss

choclatkiss

Dabei seit
09.09.2005
Beiträge
13
Punkte Reaktionen
0
Poel

Also das ist folgendermaßen Poel (also Pflanzenöl) NICHT BIODIESEL hat den Nachteil, dass wenn es zu kalt in den Motor kommt, Reste an den Zylinderwänden bleibt und es sich deshalb mit dem Motoröl verbindet und die Schmierkomponente stört!!! => Kolbenfresser
Deshalb im Winter FINGER WEG, oder Zusatzstoffe hinzufügen, dann lohnt es aber auch nichtmehr!
Biodiesel wird mit Stoffen versetzt die die Fließfähigkeit unterstützen und deshalb kann er auch Problemloser gefahren werden, im Sommer kann man auch stinknormales Salatöl (Lidl 75cent / Liter) oder Pflanzenöl von der Rapsmühle (60-70 cent / Liter) nehmen.


Dies Seite hier gibt Auskunft:

"Reine Pflanzenöle besitzen eine höhere Viskosität und Zündtemperatur als Dieselkraftstoff oder Biodiesel und müssen deshalb zum Betrieb von Dieselmotoren erhitzt werden.

Nicht erwärmte Pflanzenöle führen zu Startschwierigkeiten und wirken sich negativ auf die Leistung und Lebensdauer des Motors aus. Kaltes, dickflüssiges Pflanzenöl belastet die Einspritzpumpe und wird unzureichend verbrannt. Auf Dauer können unverbrannte Kraftstoffreste zu Ablagerungen in den Brennräumen des Motors führen." :O

Merke:
Biodiesel ist nicht gleich Poel!
 
D

Dickie

GESPERRTES MITGLIED
Dabei seit
04.01.2005
Beiträge
13.480
Punkte Reaktionen
13
choclatkiss schrieb:
"Reine Pflanzenöle besitzen eine höhere Viskosität und Zündtemperatur als Dieselkraftstoff oder Biodiesel und müssen deshalb zum Betrieb von Dieselmotoren erhitzt werden.
Das ist ja nu wirklich der absolute Kram.

Die "Viskosität" beschreibt das Fließverhalten bei verschiedenen Temperaturen, (siehe auch die Viskoklassen bei Motorölen) wenn bei Planzenöl die Viskosität höher wäre, dann wäre das Fließverhalten bei höheren und tieferen Temperaturen besser als bei Diesel.

Somit müsste man dann den Diesel erwärmen und nicht das Pflanzenöl.

Planzenöl hat eine wesentlich geringere Viskosität,
sowohl nach unten, denn es flockt viel früher als Dieselkraftstoff und dickt ein (deshalb muss es ja im Winter beheizt werden.
und auch nach oben, denn es verliert bei wärmeren Temperaturen seine Schmierfähigkeit und seine Druckfestigkeit, deshalb ist ja auch der Einsatz in Hochdruckanlagen wie PD oder CR äußerst Teileschädigend.

In dem gepostreten Artikel sind schöne Fremdworte, leider von jemanden benutzt, der die Worte toll für den "Bericht" findet, allerdings nicht so ganz deren Bedeutung kennt.
 
choclatkiss

choclatkiss

Dabei seit
09.09.2005
Beiträge
13
Punkte Reaktionen
0
Stimmt hast recht, (sollte ich - LK Physik - eigentlich wissen hab das Wort einfach hingenommen =>großer Fehler), hab ich total übersehen, hast natürlich recht, widerspricht ja auch meinen sonstigen Postings, klar dickt Poel ein...
Sorry... Seh´s ja selbst, (mein Vorat im Kofferraum ist total zäh :P und unbrauchbar)

Notiz an mich: Zitate besser Prüfen!
 
A

A4/S4

Dabei seit
20.01.2006
Beiträge
25
Punkte Reaktionen
0
Bio

Leute vergessen sie bitte Bio, ab 1997 das ist nicht zu gelassen für alle Farzeuge,
 
A

A4/S4

Dabei seit
20.01.2006
Beiträge
25
Punkte Reaktionen
0
Bio

die Einspritzanlage durch Biodiesel schaden nehmen kann, da Biodiesel lange nicht so gut schmiert wie normaler Diesel, leistungsverlust ist ca. 30%, im winter ist noch schlimmer, das Kraftstofffilter alle 2000 km erneuern.
 
choclatkiss

choclatkiss

Dabei seit
09.09.2005
Beiträge
13
Punkte Reaktionen
0
Hmmm mein Auto ist ja aber auch 1987 gebaut :D
Also das mit dem Kraftstofffilter alle 2000km wechseln stimmt nicht, zumindest nicht bei meinem Auto, der hat 25.000 km mitgemacht ohne Problem, die Einspritzanlage ist immer noch in Ordnung und Leistungsverlust habe ich keinen Bemerkt. Aber das mit 1997 stimmt, also nicht uasprobieren, wenn ihr euch nicht sicher seit.
 
S

Sieben83

Dabei seit
05.11.2006
Beiträge
60
Punkte Reaktionen
0
n golf BJ 87 hat doch keine eispritzung, sind das nicht einfache vergaser - Saugluft Diesel oder irre ich mich jetzt?
und ich hab das dreckszeug von biodiesel getestet, nach 15000Km war der Dieselfilter fast dicht, und durch den leistungsverlust, hatte ich ca 1 Liter mehr verbrauch, außerdem ist mir die Hochdruckpumpe der Einspritzung flöten gegangen so dass ich also minus gemacht hätte, wenn ich die nicht auf garantie neu bekommen hätte... :(
und jetzt seit 2007 ist ja auch in Benzin Biokraftstoff mit eingmischt, laut gesetz, das kann ja alles noch lustig werden.
 
Hupenmaster

Hupenmaster

Dabei seit
16.12.2006
Beiträge
610
Punkte Reaktionen
1
ja du irrst

ein diesel golf aus 87.....ist ein einspritzer.........jeder DIESEL ist ein einspritzer!!
das beruht auf dem funktionsprinzip eines jeden diesel`s........fein verstäubter dieselkraftstoff wird im oberen totpunkt (kolben ganz oben) durch die einspritzdüsen in ( deinem fall) vorkammer gespritzt............bei neueren fahrzeugen in den brennraum des kolbens!(in den kolben ist ein kugelförmiger raum eingegossen)
normalerweiser passiert nix beim betrieb mit biodiesel.........es sei denn die tanks (der tankstelle) waren vedreckt (schwer vorstellbar)!
oder du hast pöl gefahren.....(pflanzenöl aus dem supermarkt)..........da "verkleistern" die dieselfilter sehr schnell,die müssen einfach nur öfter gewechselt werden.
dann passiert der einspritzpumpe auch nix............allerdings sind nur bosch-pumpen für pöl geeignet..........alle anderen MUß ein dieselanteil beigemischt werden....wegen der schmierung.........hoffe dir weitergeholfen zu haben :))
 
L

lemaxblau

Dabei seit
17.01.2007
Beiträge
9
Punkte Reaktionen
0
Ort
74626 Bretzfeld
Biodiesel

Hallo Zusammen,
bei älteren Fahrzeugen sind die Kraftstoffschläuche nicht geeignet für Biodiesel.
Bevor man Biodiesel tankt, sollte man die Fachwerkstatt fragen.
Biodiesel greift Gummidichtungen an der Einspritzpumpe und Kraftstoffleitungen
genau so.

MfG

Lemaxblau
?(
 
choclatkiss

choclatkiss

Dabei seit
09.09.2005
Beiträge
13
Punkte Reaktionen
0
Wisst ihr, diese ganze Theorie ist schon und gut, aber ich habe wirklich P-Öl getankt und teilweise Biodiesel, wenn keine geeignete Tankstelle in der Nähe war auch mal normalen Diesel - natürlich kein P-Öl im Winter, aber im Sommer lief das super und ich habe in 2 Jahren einen Kraftstofffilter kaufen müssen. Mir ist vollkommen bewusst, dass ich nie reines Salatöl getankt habe, da ja immer Mindestens 5Liter Diesel im Tank waren also so ca 10%

Die einzigen Schläuche die draufgingen waren die Verbindungsschläuche zwischen Einspritzpumpe und den Ventilen, das sind 50 cent Artikel und davon hatte ich immer ein oder zwei dabei, für den Ernstfall. Aber es hat funktioniert und mir viel Geld gespart.

Ich sage niemandem, dass er es mir gleichtun muss, aber was habe ich denn bei einem Auto diesen Alters zu verlieren? (habe auch nochTeile davon auf Lager - Motoren von 1984 - 92 alles TDs aus Golf II von Freunden und bekannten, die ihre Autos zu Schrottgefahren haben ) :D

Und wenn ich mir im Jahr hunderte von € sparen kann, dann kann ich doch auch mal etwas Zeit investieren, die dadurch entstandenen Problemchen wieder zu berichtigen.

Wie gesagt: Es ist meine Erfahrung, meine Meinung - keine Vorschrift, keine Anweisung, kein Ratschlag.
 
A

A4/S4

Dabei seit
20.01.2006
Beiträge
25
Punkte Reaktionen
0
Bio

Hallo, seit 3 monate fahre ich ein AUDI A6 2,5 TDI 132KW und ich tanke nur V-Pover bei der Shell oder Ultimate bei Aral, alles andere, das ist nichts.
 
Thema:

Biodiesel/Gefahren

Biodiesel/Gefahren - Ähnliche Themen

Zahnriemen nicht wechseln - Wenn Ignoranz teuer wird: Ignoranz kann teuer enden. Wer das vorgeschriebene Wechselintervall des Zahnriemens nicht für voll nimmt, riskiert schlimmstenfalls den...
Passat 3BG TDI 2.0 - Dieselleitung Ersatzteil: Einen wunderschönen guten Tag zusammen, ich habe eine Frage an die Spezialisten hier. Vielleicht kann mir jemand helfen. Es geht um folgenden...
Verbrauch: die sparsamsten Diesel auf Deutschlands Straßen: Dass im realen Fahrbetrieb oftmals deutlich mehr Kraftstoff verbraucht wird, als in den Fahrzeugdaten angegeben, ist allgemein bekannt, aber erst...
Typklassenverzeichnis und wie diese zustande kommen: Da doch immer wieder Fragen bezüglich Typklassen etc. aufkommen hier mal ein Anfang mit aktuellem Download der Typklassen, Stand Oktober 2008...
Passat 32B (1,6 TD): Fragen...: Hallo, Wie im Titel beschrieben geht's um einen Passat 32B TD und auch einige allgemeine Fragen zum 32B. Der, auf den ich nen Blick werfe, ist...

Sucheingaben

biodiesel risiken

,

>biodiesel gefahr für motoren

,

gefahren biodiesel

,
probleme mit biodiesel hochdruckpumpe
, biodiesel gefahren, biodiesel und hochdruckpumpe diesel, druckfestigkeit Biodiesel , content, biodiesel gefahr, schmiereigenschaften biodiesel, schmiereigenschaft biodiesel, biodiesel mit alkohol mischen, gefahren von biodiesel, biodiesel hochdruckpumpe, optimale formgebung ladereingang, entdrosselung des saugweges, tdi dreht besser hoch mit ultimate, regelverhalten luftmassen tief und hochdruckgebiet, verbrennung von biodiesel gefahren
Oben