Auto im Winter: diese Sensoren und Kameras immer vom Schmutz befreien

Diskutiere Auto im Winter: diese Sensoren und Kameras immer vom Schmutz befreien im Aktuelles Forum im Bereich AutoExtrem; Moderne Fahrzeuge verfügen über zahlreiche Erfassungsgeräte, die bestimmte Zusatzfunktionen ermöglichen und steuern. Das ist aber nur möglich...
Moderne Fahrzeuge verfügen über zahlreiche Erfassungsgeräte, die bestimmte Zusatzfunktionen ermöglichen und steuern. Das ist aber nur möglich, wenn die verbauten Sender und Empfänger nicht durch Dreck unbrauchbar gemacht werden. Wir verraten, wo welche Sensoren und Kameras sitzen und wie wichtig die Reinigung ist


Scheibenwischer und Licht bei Bedarf einschalten, Abstand messen und halten, Unfälle verhindern - moderne Assistenzsysteme sorgen für Lomfort und Sicherheit. Doch sie können nur so gut arbeiten, wie es Umwelt und Fahrer zulassen. Größter Feind der Sensoren und Kameras sind Verschmutzungen. Das ist vor allem im Winter ein Problem, wenn Schnee und Schneematsch, aber auch Streumittel wie Salz für diverse Beläge sorgen. Auf folgende Fahrzeugeinrichtungen sollte (je nach Ausstattung des Fahrzeugs) geachtet werden:

Nach vorne:

  • Parksensoren: inzwischen bei vielen Autos in den Stoßfängern vorhanden, wenn auch zumeist nur hinten. Diese arbeiten mit Ultraschall und sind relativ unempfindlich gegen Verschmutzung. Bei Ungenauigkeiten wird generell ein zu kleiner Abstand angezeigt, weswegen hier keine Gefahr von Parkremplern droht.
  • Adaptive Geschwindigkeitsregelung: sorgt dafür, dass sowohl ein bestimmtes Tempo als auch der Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug eingehalten wird. Das System arbeitet oftmals mit Radar, der notwendige Sensor befindet sich im Kühlergrill oder im unteren Bereich der Frontschürze. Auch diese Technologie ist relativ unempfindlich, doch vor allem bei Neuschnee sollten tieferliegende Sensoren regelmäßig vom Schnee befreit werden. Einige Systeme nutzen inzwischen Kameras im oberen Bereich der Frontscheibe. Hier kann eine verschmutzte Scheibe zu Störungen führen. Dafür reicht manchmal bereits ein Schmierfilm, der durch die Verwendung von Spiritus als Frostschutz entstehen kann. Schäden drohen allerdings keine, denn bei zu stark verschmutztem Radar wird das System einfach abgeschaltet.
  • Notbremsassistent: die Sensoren sind in der Regel die gleichen wie beim Punkt zuvor. Doch hier wiegt eine Störung des Systems wesentlich stärker, weil sie im Bedarfsfall einen möglichen Unfall unter Umständen doch nicht verhindert. Im Interesse der Sicherheit vor allem bei Schneefall regelmäßig kontrollieren und säubern. Störungen durch Verschmutzung sollten allerdings über eine Warnlampe oder einen Infotext angezeigt werden.
  • Regen-/Lichtsensor: Arbeitet mit einer Kamera oder einer Fotozelle, die im Bereich des Innenspiegels sitzt. Auch hier kann eine verdreckte Windschutzscheibe zu Fehlfunktionen führen. Dabei kann das unerwünschte Einschalten des Scheibenwischers die trockene Scheibe zerkratzen und die empfindlichen Wischergummis beschädigen. Auch hier immer gründlich reinigen. Und dabei auch die Scheinwerfer nicht vergessen.

Nach hinten:

  • Parksensoren: siehe oben.
  • Rückfahrkamera: bei immer mehr Fahrzeugen zumindest optional zu bekommen. Sitz gewöhnlicherweise in der Nähe der Kofferraumöffnung oder der Kennzeichenbeleuchtung und ist ist schräg nach unten gerichtet. Und genau diese Position sorgt dafür, dass durch die Hinterräder und die Aerodynamil aufgewirbelter Dreck und Schnee gerne vor der Linse hängen bleibt. Bei der Reinigung sehr vorsichtig sein, denn die Abdeckungen vor den Kameras sind oftmals kratzempfindlich. Daher viel Wasser verwenden, keine trockenen Tücher.

Zur Seite:

  • Tot-Winkel-Warner: warnt vor überholenden Fahrzeugen, die im Seitenspiegel möglicherweise nicht zu sehen sind. Wie bei der adaptiven Geschwindigkeitsregelung kommen auch hier zwei Systeme mit den jeweiligen Vor- und Nachteilen zum Einsatz. Die Sensoren oder Kameras sind zumeist im Außenspiegelgehäuse untergebracht. Manchmal ist der Einbauort aber durchaus etwas "exotischer", dann kann ein Blick in die Bedienungsanleitung hilfreich sein. Bei Störungen sollte es eine Warnmeldung geben.

Am einfachsten ist natürlich die Fahrt durch die Waschanlage, auch wenn das manchem Autofahrer im Winter sehr unlogisch vorkommen mag.
(Bildquelle: TÜV Süd)​


Meinung des Autors: Gute Sicht im Auto ist wichtig, auch und vor allem im Winter. Früher galt das nur für die Person hinter dem Steuer, aber immer öfter betrifft das auch das Fahrzeug selber. Daher ist die regelmäßige Reinigung bestimmter Bauteile sehr wichtig, denn sie dient auch der Sicherheit.
 
Thema:

Auto im Winter: diese Sensoren und Kameras immer vom Schmutz befreien

Auto im Winter: diese Sensoren und Kameras immer vom Schmutz befreien - Ähnliche Themen

Gut vorbereitet in den Winter: Woran Autofahrer jetzt denken sollten: Winterliche Bedingungen verlangen sowohl Autofahrern als auch ihren Fahrzeugen einiges ab. Kälte, Schnee und Frost machen die Fahrt teilweise...
Assistenzsysteme machen das Autofahren sicherer: ABS, ESP, AEB, ACC, LDW und wie sie nicht alle heißen. Auto-Assistenzsysteme machen das Autofahren nicht nur komfortabler, sondern erhöhen auch...
Auto-Scheinwerfer regelmäßig reinigen: mehr Licht, weniger Blendung: Nach wie vor sind die meisten Autos ohne Scheinwerfer-Reinigungsanlage unterwegs. Das ist ein echtes Sicherheitsmanko, denn verdreckte...
Welche Assistenzsysteme nachrüsten: nachträglicher Einbau von Parkpilot und Co.: Moderne PKW haben allerlei Assistenten an Bord, die die Fahrt komfortabler und sicherer machen sollen. Bei Besitzern älterer Autos weckt das...
Unfallgefahr vermeiden – Fahrverhalten und Technik winterfit machen: Schnee und Eis. Dies sind bekanntermaßen Faktoren, die nicht nur den Gang zu Fuß über den Bürgersteig, sondern auch die Fahrt mit dem Auto auf der...

Sucheingaben

so befreien automobilhersteller ihre kameras von schmutz

Oben