Auffahrunfall, wer kann helfen?

Diskutiere Auffahrunfall, wer kann helfen? im Verkehrsrechtmagazin Forum im Bereich AutoExtrem; Mir ist ein Dodge RAM 1500 Pickup auf das Heck meines Dodge RAM Van V8 gefahren und der Fahrer hat dann Vollgas gegeben. Die PKW´s standen direkt...

bardtz

Threadstarter
Dabei seit
15.01.2008
Beiträge
3
Mir ist ein Dodge RAM 1500 Pickup auf das Heck meines Dodge RAM Van V8 gefahren und der Fahrer hat dann Vollgas gegeben. Die PKW´s standen direkt hintereinander und nun behauptet der Auffahrende, mein Schaden wäre getürkt. Der Pickup hat eine Reifenspur von 1,80 m hinterlassen. (Das antreibende Hinterrad hat auf dem Asphalt radiert). Der Pickup hat laut Recherche ein Leergewicht von 2300 kg. Kann mir irgendwer sagen, wie ich die drückende Masse berechnen kann?, d.h. mit wieviel kilo der meine Stoßstange eingedrückt hat. Das Heckblech ist total verbogen. Meint Ihr das kann der TÜV bestimmen?
Danke für Eure Hilfe.
 

kleiner_klaus

GESPERRTES MITGLIED
Dabei seit
03.12.2007
Beiträge
645
Das kann jeder Sachverständige machen und macht es tagtäglich bei Unfallbegutachtungen.


Aber ein wenig merkwürdig schon: zwei Dodge Ram und dann der merkwürdige
"Unfall"-Hergang ?(

Hört sich doch eher nach irgendwelchen "Wer hat den längeren-Spielchen" bei einem
Treffen an, und da wird es dann in Zusammenhang mit einer Schadensersatzforderung
zu genaueren Fragen kommen, deren korrekte Beantwortung vielleicht nicht zu einem
berechtigten Ersatzanspruch führen könnten.
 

bardtz

Threadstarter
Dabei seit
15.01.2008
Beiträge
3
war leider kein "Spielchen", sondern ein "Ex-Freund", der meinte mit vollgesoffenem Kopf meinen Dodge in die Einfahrt zu schieben. Jetzt ist das ganze vor Gericht und die Gegenseite zweifelt die Schäden meines VAN an.

Hole mir jetzt nochmal einen zweiten Gutachter, mal sehen was der sagt. Dachte nur es gäbe irgendeine Formel, mit der ich das mal ausrechnen könnte.
 

kleiner_klaus

GESPERRTES MITGLIED
Dabei seit
03.12.2007
Beiträge
645
Auch nicht schlecht

Formel gibt es: "Kraft gleich Masse mal Gechwindigkeit" und danach wird immer noch
korrekt gerechnet. Nutzt nur nicht allzuviel, denn hier gibt es drei Abweichungen von
einer pauschalen Formel:

1. Es wurde nicht nur durch den reinen Anprall eine Energie übertragen sondern auch anschließend "geschoben" und die dabei auftretende Kraft hat auch kaltverformende
Eigenschaften.

2. Wo wurde getroffen und wie statisch sind "Deine" Karosseriestrukturen.

3. Wie statisch sind die Karosseriestrukturen des Gegeners genau an der Kontaktstelle,
der hat sich auch verformt und damit Energie geschluckt.

Ein Gutachter / Sachverständiger kann aber relativ problemlos eine Plausibilitäts-Aussage
machen, anhand der Unfallaussagen und der getroffenen Stellen. Dein aktuelles Problem
wird vermutlich sein, dass das (Dein) jetziges Gutachten "nur" eine Unfallschadens-
Feststellung sein, die eine derartige Plausibilitätsprüfung üblicherweise nicht enthält.

Man darf auch irgenwelche Aussagen der "Gegenseite" nicht überbewerten:

Es wurde nicht gesagt, dass Deine Gutachten "getürkt" wäre, denn dies wäre nichts
anderes als der Vorwurf eines versuchten Versicherungsbetrugs und das wird Dir ganz
sicher nicht vorgeworfen. Denn wenn sich herausstellt, dass alles "sauber" ist, dann war
diese Äußerung nichts weiter als eine "falsche Verdächtigung", StGB §164 und dafür gibt
es 6 Monate für einen Ersttäter. Ich glaube nicht, dass sich der Anwalt der Gegenseite
dazu hinreißen ließe.

Hier geht es um die fachliche Festellung eines fehlenden Hinweises im Gutachten, was nun
erstellt werden muss. Hat den Vorteil, dass es die Verfahrenskosten anhebt und damit das
Anwaltshonorar.


Geht es in diesem Gerichtsverfahren um Deine Ansprüche, also ein Zivilrechtsverfahren
Du gegen die Versicherung ?

Oder ist es das Strafverfahren gegen Deinen "Freund" wegen Suff am Steuer und
Sachbeschädigung ?
 

bardtz

Threadstarter
Dabei seit
15.01.2008
Beiträge
3
@ kleiner_klaus
also die Versicherung und der Unfallgegner treten gegen mich an. Denke mal, daß der Alkoholgehalt des Fahrers schon eine Rolle spielt, da die Versicherung ihn dann wohl in Regress nehmen wird. Es gab Zeugen, welche die Fahruntüchtigkeit bezeugen können.
Bei meinem Dodge ist halt die Stoßstange Richtung Blech gedrückt worden und dadurch wurde das Heckblech eingedrückt. Ein bereits alter Schaden links hinten am Kotflügel wurde vom Gutachter als "Altschaden" extra aufgeführt, die Versicherung ist aber der Meinung, ich möchte diesen Altschaden mit dem Unfall entsprechend abrechnen.

Habe jetzt einen neuen Gutachter bezüglich dieses Problemes beauftragt und werde, sobald mir der Bericht vorliegt, mal posten was aus der Sache wurde. Gerichtstermin ist der 24.1.2008.

Danke schonmal für Deine Unterstützung.
 
Thema:

Auffahrunfall, wer kann helfen?

Sucheingaben

falsche unfallaussage was tun

,

unfallaussagen zum bericht erfassen

Oben