Abgas-Affäre: Volkswagen gibt keine Garantie nach Nachrüstung

Diskutiere Abgas-Affäre: Volkswagen gibt keine Garantie nach Nachrüstung im VW Allgemein Forum im Bereich Volkswagen; Ab sofort läuft die Umrüstung bestimmter Motoren, die vom sogenannten Dieselgate betroffen sind. Verwirrung gibt es aktuell darum, inwieweit es...
Ab sofort läuft die Umrüstung bestimmter Motoren, die vom sogenannten Dieselgate betroffen sind. Verwirrung gibt es aktuell darum, inwieweit es nach der Umrüstung eine Garantie geben wird. Für die Kunden gibt es da schlechte Nachrichten, die aus Sicht des Konzerns aber durchaus verständlich sind. Am Ende dreht es sich wohl auch um eine Definitionsfrage



Volkswagen hat jetzt bekanntgegeben, dass Fahrzeuge mit 1,2l-TDI des Motortyps EA 189 jetzt die Freigabe zum Aufspielen eines Software-Updates bekommen haben, mit dem die bisherige "Betrugs-Software" ersetzt wird. Alleine in Deutschland sind 460.000 Autos betroffen, genannt wurden VW Polo und Seat Ibiza, doch auch Skoda Fabia und einige andere Modelle dürften dazugehören. Die Halter der Fahrzeuge werden jetzt in Wellen benachrichtigt und können denn einen Termin in ihrer Werkstatt ausmachen. In diesem Zusammenhang erklärt der Konzern noch einmal ausdrücklich, dass "die technischen Lösungen für diese Modelle keine Veränderungen der Verbrauchswerte, Leistungsdaten und Geräuschemissionen herbeiführen". Dies sei vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) bestätigt worden.

Parallel zur Ankündigung hatte das Nachrichtenmagazin Focus offenbar darüber berichtet, dass VW eine "Garantie" für umgerüstete Dieselmodelle gewähren würde. Dies wurde von Volkswagen aber in Unternehmenskreisen zurückgewiesen. Doch die Frage ist, über welche Garantie überhaupt gesprochen wird. Volkswagen argumentiert laut einem Bericht der Presseagentur dpa, dass man keine Garantie gebe, um zu verhindern, "dass Kunden zum Beispiel ein halbes Jahr nach der Umrüstung etwa mit einem Motorschaden in eine Werkstatt kommen - und dies auf die neue Software zurückführen könnten, auch wenn der Schaden damit nichts zu tun hat.". Mit anderen Worten: in diesem Fall ginge es quasi um Leistungen, die einer Neuwagengarantie nahe kämen. Da ist es durchaus verständlich, dass man da in Wolfsburg den Begriff Garantie wegen "juristischer Feinheiten" nicht in den Mund nehmen will.

Vielmehr stelle man den Kunden laut dpa nach der Umrüstung eine "garantiegleiche" Bescheinigung aus. Diese bezieht sich weniger auf technische Komponenten, vielmehr geht es um es um die Zusagen zu den Werten und fein formulierte Einschränkungen. Eine grundsätzliche Verlängerung oder Erneuerung anderer Regelungen findet durch die Bescheinigung nicht statt. Deshalb bleiben sowohl laufende Garantie als auch Gewährleistung bei Neuwagen zwar unverändert bestehen, alle anderen bekommen jedoch keine neuen einklagbaren Garantie-Zusagen in Bezug auf Technik gemacht. Aus Konzernsicht erscheint das sinnvoll.

Doch dass viele Kunden dies möglicherweise anders sehen, ist auch nachvollziehbar. Immerhin wird es so deutlich schwieriger, die Beseitigung von eventuellen Schäden, technischen Problemen oder sonstigen negativen Auswirkungen nach der Umrüstung einzufordern. Und zudem gab und gibt es immer wieder Meldungen, dass in anderen Ländern (vor allem den USA), deutlich weitreichendere Zusagen gemacht werden mussten, die teilweise auch Garantien oder garantieähnliche Verpflichtungen in Bezug auf die Technik enthalten. Entsprechender Druck von Verbraucherschützern und Behörden haben dies eingeleitet, und entsprechende rechtliche Druckmittel haben die Festlegung auf den Verhandlungsweg ermöglicht. Kunden in diesen Ländern können eventuelle Folgeschäden dann leichter geltend machen. Laut Beweislastumkehr muss VW dann nachweisen, dass der eingereichte Schaden nicht durch die Umrüstung entstanden ist.

Meinung des Autors: Im Zuge der Nachrüstung der vom "Dieselgate" betroffenen Motoren gibt es derzeit Diskussionen rund um eine mögliche Garantie seitens Volkswagen. Etwas verwirrend und am Ende werden teilweise Äpfel mit Birnen verglichen. Dabei ist man bei VW rechtlich auf der sichern Seite, doch das Wort "Kulanz" scheint in Deutschland leider eher ein Fremdwort zu sein. Daher schon ärgerlich, wenn die Kunden allein gelassen werden.
 
Thema:

Abgas-Affäre: Volkswagen gibt keine Garantie nach Nachrüstung

Abgas-Affäre: Volkswagen gibt keine Garantie nach Nachrüstung - Ähnliche Themen

Musterprozess gegen Volkswagen - Ist noch 2020 mit Schadensersatz zu rechnen?: Wer das Ganze nur verfolgt oder sich sogar selbst eingetragen hat, wird mitbekommen haben, dass nun langsam Bewegung in den Prozess rund um den...
Abgas-Skandal: Stilllegung nicht umgerüsteter Volkswagen-Diesel angekündigt oder schon vollzogen: Im Rahmen des sogenannten Dieselgate müssen mehrere Millionen Fahrzeuge aus dem Volkswagen-Konzern mit einer neuen Software versehen werden. Für...
Abgas-Affäre bei VW: weitere Messergebnisse zur Wirksamkeit der Nachbesserung: Aufgrund des als Dieselgat bekannten Abgas-Skandals muss Volkswagen weltweit rund 11 Millionen Fahrzeuge der Konzernmarken Audi, Seat, Skoda und...
Abgas-Affäre bei VW: ohne Umrüstung droht Entzug der Zulassung: Vom sogenannten Dieselgate sind alleine in Deutschland 2,6 Millionen Fahrzeuge aus dem Volkswagen-Konzern betroffen, bei denen eine Umrüstung von...
Abgas-Skandal bei VW: Probleme nach Umrüstung bei Kunden in Großbritannien: Im Rahmen des sogenannten Dieselgate werden mehrere Millionen Fahrzeuge aus dem Volkswagen-Konzern mit einer neuen Software ausgestattet, um die...
Oben