320er als Anfangsauto???

Diskutiere 320er als Anfangsauto??? im BMW 3er Forum im Bereich BMW; Hiho Leute.....lange war ich auf Opel fixiert(deswegen auch der name)...aber nu ist vorbei mit der Gammelei... So ich wollte mir nen 320i mit 150...

Opelracer06

Threadstarter
Dabei seit
08.01.2005
Beiträge
49
Ort
29643 Neuenkirchen
Hiho Leute.....lange war ich auf Opel fixiert(deswegen auch der name)...aber nu ist vorbei mit der Gammelei...

So ich wollte mir nen 320i mit 150 ps als anfangsauto kaufen.....weil ich einfach jetzt von BMW besessen bin und wohl auch nicht mehr loskomme....

Ich weiß auch das es 150 ps sind....und das als anfangsauto....aber was sagt ihr dazu...???

MFG Opelracer06
 

Psycho-Bero

Dabei seit
13.12.2005
Beiträge
8
kommt drauf an welches modell ob es ein E30 ist oder E36. aber der E30 320i hat bloß 129 PS und der E36 320i 24V hat 150 PS.

oder meinst du den E46 320i mit 150 PS?

oder meinst du den E90 320i mit 150 PS?
 

mA!dN

Dabei seit
09.09.2004
Beiträge
113
Ich sag, dass ist der Totale Overkill.
150 PS, gut die mögen vielleicht von nem Anständig Fahrendem Fahranfänger noch zu lenken sein, aber dann mit nem E36 der meistens keine Traktionskontrolle hat?
Im Winter wird dass ne Reine Rutschpartie.

Genau darum hab ich mir zum Anfangen nen 316i Compact gekauft.
Is auchn BMW, was will man mehr.
Du hast noch dein Ganzes Leben Zeit um nen größeren BMW zu fahren.

mfg

p.s is nur Meine Meinung.
 

JimPanse

Dabei seit
15.08.2004
Beiträge
883
Ort
Hamburg
wollte vor ca. nem halben jahr auch unbedingt nen 3er e36! aber fürn anfang is der echt
n bissl zu übertrieben wegen heckantrieb und so! und wenn du den hast dann gibt es ja
kaum noch schnellere 3er bis auf 328 und m3 ;)

ich hab das so gemacht, dass ich mir jetzt erstmal nen golf 3 gti geholt hab und den noch
ein halbes jahr fahre und dann kauf ich mir im sommer nen 323 oder 328 ;)

mach das doch auch so! erstmal ein schlechteres auto fürn anfang und dann dein traum
bmw :P;):)
 

mA!dN

Dabei seit
09.09.2004
Beiträge
113
JimPanse schrieb:
mach das doch auch so! erstmal ein schlechteres auto fürn anfang und dann dein traum
bmw :P;):)

lol, Wenn dass sc hon dein Traumauto ist :D
Da Wart ich lieber auf mein Traumauto (Audi Q7 mit Vollausstattung :D )

Nee mal im Ernst.
Wenn man sich beherrscht und mal nen Fahrsicherheitstraining besucht, sollte auch dass mit dem Heckantrieb funktionieren.
 

BMW for live

EHRENMOD
Dabei seit
12.10.2005
Beiträge
5.346
also, wenn schon einen BMW als Anfängerauto, dann nen 4 Zylinder !
Der 6 Zylinder is in der Versicherung, Wartung.... sauteuer.
Die 4 Zylinder sind wesentlich günstiger im Unterhalt
 

JimPanse

Dabei seit
15.08.2004
Beiträge
883
Ort
Hamburg
mA!dN schrieb:
lol, Wenn dass sc hon dein Traumauto ist :D
Da Wart ich lieber auf mein Traumauto (Audi Q7 mit Vollausstattung :D )

lern erst mal lesen:P;)

ich habe geschrieben traum bmw;) und außerdem war auch ein wenig ironie mit drin! ;):)
 

Normali

Dabei seit
19.09.2005
Beiträge
59
Ich finde das blanker Wahnsinn, als Anfänger gleich auf einen BMW zu steigen und dann gleich ein 320 !!!!!

Bei allem Fahrspass, den ein BMW ohne Zweifel hat, ist er doch von der Fahrphysik für einen Anfänger sehr problematisch. Ich sage nur Heckantrieb. Ich sage nur, das man einen BMW ohne elektronischen Schickschak bei leicht feuchter Fahrbahn ohne Problem zum ausbrechen bringen kann. OK, das kann man auch mit einem Fronttriebler, aber ihn dann wieder abzufangen, dass ist mit einem Hecktriebler wesentlich schwieriger, dazu braucht man sehr viel Erfahrung von über Fahrphysik, man benötigt ein wirkliches Gefühl für das Auto, man benötigt ein Gefühl für Grenzbereiche und diese Erfahrungen müssen in Fleisch und Blut übergegangen sein, ohne das man nachdenken muss oder bewußt handeln muss!!!!! Das hat man aber nicht nach der Fahrschule oder ein paar tausend KM.
Hier ist ein Fronttriebler auf jedenfall besser, um überhaupt erst einmal die verschiedenen Situationen und deren Auswirkung auf die Fahrphysik kennzulernen, ein Gefühl zu entwickeln für die unterschiedlichsten Fahrbahnen, die verschiedensten Situationen, Grenzbereiche, das Auto, Geschwindkeiten, den Dummheiten der anderen usw.
Ich denke, wenn man diese Erfahrungen gemacht hat, ist es wesentlich risikoloser, auf einen sportlichen Hecktriebler umzusteigen.

Dann gibt es noch einen weiteren Punkt, denn ich Wahnsinn finde, obwohl ich Ihn auch verstehen kann.
Es sind die 150 PS, eine Menge Power für einen Frischling.
Ich will Dir nix unterstellen und glaube Dir, wenn Du sagst, Du willst damit verantwortungsbewußt umgehen. Aber, und glaube es mir, denn ich war auch mal jung, Du wirst es nicht tun, es welchen Gründen auch immer, vielleicht, weil Du irgendwann beweisen willst, was für ein toller Kerl Du bist, bzw. was für ein geiles Auto Du fährst, ober aber, und das ist noch gefährlicher, weil Du denkst, Du hast nun die Erfahrung, die Sache voll im Griff und überschätzt Dich aber total.

Aus diesem Grund rate ich Dir echt ab, als Fahranfänger auf einen Hecktriebler und dann noch mit solch einer Leistung.

Was hat ein anderer User geschrieben. BLANKER WAHNSINN, Du kannst später auch einen dicken BMW fahren. Dem schliesse ich mich an, mit einem Nachsatz. Es nützt nix, wenn Du Dich jetzt gefährest und Dich für ein Stück Scheinglück jetzt vielleicht unglücklich machst, dann hast Du nämlich später ggf. ein sehr langsames Gefährt oder braucht gar kein Auto mehr, weil es Dich nicht mehr gibt.

Nicht für umsonst sagt man acht, einen BMW mit ausreichender Leistung ist ein sportliches Geschoß, und für Geschoße braucht man üblicherweise einen Wffenschein. Dein Waffenschein sollte Erfahrung sein, dan hast Du auch später viel Spaß.

Viel Glück, Frohe Festtage

PS. Will keinen beleidigen oder zu nahe treten, ist nur einen subjektive Meinung
 

mA!dN

Dabei seit
09.09.2004
Beiträge
113
Normali schrieb:
Ich finde das blanker Wahnsinn, als Anfänger gleich auf einen BMW zu steigen und dann gleich ein 320 !!!!!

Bei allem Fahrspass, den ein BMW ohne Zweifel hat, ist er doch von der Fahrphysik für einen Anfänger sehr problematisch. Ich sage nur Heckantrieb. Ich sage nur, das man einen BMW ohne elektronischen Schickschak bei leicht feuchter Fahrbahn ohne Problem zum ausbrechen bringen kann. OK, das kann man auch mit einem Fronttriebler, aber ihn dann wieder abzufangen, dass ist mit einem Hecktriebler wesentlich schwieriger, dazu braucht man sehr viel Erfahrung von über Fahrphysik, man benötigt ein wirkliches Gefühl für das Auto, man benötigt ein Gefühl für Grenzbereiche und diese Erfahrungen müssen in Fleisch und Blut übergegangen sein, ohne das man nachdenken muss oder bewußt handeln muss!!!!! Das hat man aber nicht nach der Fahrschule oder ein paar tausend KM.
Hier ist ein Fronttriebler auf jedenfall besser, um überhaupt erst einmal die verschiedenen Situationen und deren Auswirkung auf die Fahrphysik kennzulernen, ein Gefühl zu entwickeln für die unterschiedlichsten Fahrbahnen, die verschiedensten Situationen, Grenzbereiche, das Auto, Geschwindkeiten, den Dummheiten der anderen usw.
Ich denke, wenn man diese Erfahrungen gemacht hat, ist es wesentlich risikoloser, auf einen sportlichen Hecktriebler umzusteigen.


Ich versteh deine Argumente schon, aber ich denke dass es als Anfänger genauso schwierig ist einen Fronttriebler wieder unter Kontrolle zu bringen.
Ich behaupte sogar, dass es am Anfangs wohl fast Unmöglich ist, da man einfach noch nicht die Erfahrung hat.

Ich weiß, dieses Thema ist echtn Heikles Thema.
Alle meine Erwachsenen Freunde, Verwandten haben mir gesagt dass man durchaus auch mit nem Hecktriebler anfangen kann, wenn man Vorsichtig fährt.
Meine Jungen Freunde sagen sie würden nicht mit einem Hecktriebler Anfangen weil man mit dem nich so heizen kann, weil man mehr aufpassen muss :rolleyes: .

Da Frag ich mich also schon......

Außerdem finde ich wird dass ganze immer zu Verallgemeinert.
Reden wir von der Gefahr eines richtig schweren Verkehrsunfalls oder von kleinen Dellen, bzw. Kratzern?

Wenn wir von schweren Verkehrsunfällen reden, nur eins dazu.
Arbeitskollege, 19 Jahre......fährt alten VW Polo....(leicht, wenig PS)
Schwerer Verkehrsunfall, nochmal glück gehabt.
Cousine, 20 Jahre...... VW Passat.... totalschaden, Gottseidank auch glück gehabt.

Worauf ich hinauswill.
Schwere Verkehrsunfälle geschehen mit jedem Auto..... ob Front, Hecktriebler, wenig PS, viel PS

Meine Fazit, auf das ich eigentlich hinaus will:
Hecktriebler: Mit der gegebenen Vorsicht, eventuell Fahrsicherheitstraining...... JA
320d als 1. Auto: Nein, zu viel PS
Wenns umbedingt nen BMW sein muss reicht auch nen 316i

mfg
 

Raser Rolf

Dabei seit
02.03.2005
Beiträge
765
ich weiß das gehört hier nicht her, aber ist ein mercedes genauso schwer zu beherschen wie ein bmw? , ich denk da an die alte c klasse
 

BMW for live

EHRENMOD
Dabei seit
12.10.2005
Beiträge
5.346
also ich denke, dass ein Anfänger kein schleuderndes Auto einfangen kann. Egal ob Front oder Heckantrieb.
Also nen 316 oder nen 318i auf nasser Fahrbahn zum ausbrechen zu bringen, da musst schon fahren, wie der Teufel.
Einen untersteuernden Fronttriebler wieder auf Kurs zu bringen is auch nicht gerade leicht.
Ja, im Winter bricht der Hecktriebler schon gern aus, aber da muss man halt vom Gas gehen.

@ Raser Rolf

Alle Hecktriebler haben eine Tendenz zum Übersteuern(ausbrechen mit dem Heck)außerdem lommt es sehr auf den Fahrstil an, wenn ich mit einem Front oder hecktriebler zu schnell fahre, dann kann ich beides nicht mehr kontrollieren.
Also ich bin in über 30 Jahren Autofahren noch nie vom Heck meines BMW überholt worden.
 

surveyor

Dabei seit
03.10.2005
Beiträge
270
Also eins steht fest, wenn der Hecktriebler ausbricht ist es erheblich schlimmer, bzw. dauert es länger bis der Reifen wieder halt findet. Das liegt einfach an der Profilstellung zur Kraftrichtung. Von daher sollte man bei Regen und Schnee schon vorsichtiger fahren.

Ich vertrete die Meinung das wenn man genug Geld für den Unterhalt hat, man auch mit einem 150PS Auto als Fahranfänger fahren kann. Mann kann sich schließlich auch mit einem 45PS Polo tod fahren und der E36 1,8is z.B. hat auch 140PS und geht genauso gut wie der 2Liter mit 150PS. Heckantrieb haben sie alle und mit einem 1,6i kann man bei Regen genauso schnell wegrutschen wie mit einem 2,0i. Und mit dem Compact noch schneller wie mit der Limosiene usw.
 

Normali

Dabei seit
19.09.2005
Beiträge
59
Grundsätlich sind wir einer meinung, dass die Gefahr für einen Fahranfänger in einem schweren Unfall verwickelt zu werden, wesentlich größer ist, als bei sagen wir mal 40-jährigen.

Hier gilt, wie überall im Leben, Ausnahnen bestätigen die Regel.

Sicher kann man auch auf einen Hecktriebler anfangen, da gebe ich Dir Recht. Und trotzdem, denke ich, ist ein Frontriebler besser. Wie schon gesagt. die Fahrpysik ist doch bei einem Hecktriebler in wesentlichen Punkten anderst, da er schiebt und nicht zieht.

Ich kann mit meinen BMW diesen bei nasser Fahrbahn beim Anfahren zum Ausbrechen kriegenund das beim gerade ausfahren. Es reicht, zuviel Gas zugeben und die Kupplung schneller kommen zulassen, und schon wackelt der Arsch. Gesvchweig den, in ein Kurve rein. Da hilft dann wirklich nicht mehr nur Gas wegzunehmen.

Vom Winter garnicht zu reden. Da ist ein Fronttriebler doch etwas besser "zu zähmen".

Ich gebe Dir auch Recht, das Fahren mit einem Frontriebler erlernt werden muss, aber er bestraft kleinen Fehler oder Überschätzungen nicht so schnell, wie ein Hecktriebler, beim dem eine Überschreitung eines Grenzbereiches doch schon schwieriger zu meistern ist.

Genau deshalb finde ich es besser, wenn man auf einem Fronttriebler anfängt, da man hier "gefahrloser" die verschiedenen Situationen im doppelten Sinn erfahren kann. Und genau das ist der Punkt. die Erfahrungen wenn zum Beispiel in einer langgezogenen Kurve der Fahrbahnbelag wechselt und ein Grenzbereich plötzlich da ist, oder man plötzlich bei hoher Geschwindigkeit abbremsen mus und die karre auf Grund von Spurrillen anfängt zu tänzeln, oder die Windböe, die plötzlich gegen Dein Auto drück und Dir ein schnelle Reaktion abverlangt, der PKW, der Dir die Vorfahr nimmt und Du voll ausweichen mus, aus dem nix heraus. Alles beispiel, wo von dem Fahrer plötzlich weit über die Normalen fahrerischen Leistungen zusätzliche Reaktionen abverlangt werden, die in den Extrembereich reingehen und das in Bruchteilen von Sekunden. Sicher bringt hier ein Fahrsicherheitstraining was, aber das sind Kurzerfahrung, die auch zu einen großen teil nach kurzer Zeit nur noch theoretisch zur Verfügung stehen, da man ja solche Situationen nicht täglich übt und erfährt.

Darum finde ich eine der wichtigsten Dinge, die ein Fahranfänger erlernen mus, neben den Regel und dem "sicheren" Bedienen das Erlernen des Fahrens, das Erfahren von Fahrdynamik, das Erkennen von Gefahrensituationen, bevor sie auftreten und das erlangen der verantwortungsbewussten Reife und Gelassenheit. Ohne hier jemanden zu nahe zui treten, spreche ich diese aber einen jugendlichen Fahranfänger ab, weil hier zu viele Faktoren das gegenteil bewirken. Ich sage nur, endlich ein Erwachsener, der alles darf, der auf Grund seiner jugendlichen Unbekümmertheit, seinem jugendlichen Drang Situationen meist anderst einschätzt, als ein 30-jähriger, ein 40-jähriger oder sogar einen 60-jähriger.

Da spielen dann noch solche Dinge, wie gruppenzwang, oder oder oder eine andere wesentliche Rolle.

So sind wir einer Meinung, das 150 PS der Wahnsinn sind.
Im Bezug auf Hecktriebler oder Fronntriebler kann man geteilter Meinung sein.

Normali
 

BMW for live

EHRENMOD
Dabei seit
12.10.2005
Beiträge
5.346
@ Normali

Jaja, wir sind einer Meinung

Aber ich denke auch, dass ein Fahranfänger ein fahrertraining absolvieren sollte, wo man die verschiedenen Situationen erfahren kann. Denn auf öffentlichen Straßen ist das nicht gerade gut so etwas auszuloten.

Seit ich ein Fahrertraining gemacht hab (war aber ein großes in Finnland) fahre ich wesentlich sicherer und wenn das Heck kommt, weis ich was zu tun is.Dass is zwar teuer, aber einige Versicherungen geben danach vergünstigungen.
Dass mit den 150 PS is schon viel, aber mit dem 320i is man wesentlich sichrer Unterwegs, als in so einer alten Schleuder ohne ABS und ähnliches.
Es kommt auch immer auf den Fahrer an, denn es gibt solche die alles riskieren und vorsichtige.
Ich denke jetzt zum anfangen 316i E 36.
Ich habe mit dem Heckantrieb keine bedenken.
Kann ja jeder sich seine Meinung bilden
 

mA!dN

Dabei seit
09.09.2004
Beiträge
113
@Normali

Ich bin zum größten Teil deiner Meinung.
Doch ich finde halt dass das erfahren von Praxis, also sachen die du genannt hast (das Erfahren von Fahrdynamik, das Erkennen von Gefahrensituationen, bevor sie auftreten und das erlangen der verantwortungsbewussten Reife und Gelassenheit) genauso mit nem Heck Triebler möglich ist.

Wie schon gesagt, dass isn Heikles THema, man wird nie auf einen Nenner kommen, da jeder anderer Meinung ist.

Ich denke bei Hecktrieblern bei Fahranfängern gibts dann ein Problem wenn:

Es ein Fahranfänger ist der wirklcih am Limit fährt. 100 wo 100 Erlaubt sind, egal bei welchem Wetter usw.
Doch du musst auch bedenken es gibt auch ne andere Seite der Medallie.
Nicht jeder Fahranfänger fährt wie ein Verrückter.
Und ich denke dass ist der Punkt.
Wenn der Fahranfänger von Anfang an mit guten Absichten, und gutem Führerschein vorran geht, is dass Risiko schon erheblich geringer.
Natürlich währe noch dass Risiko von fehlender Fahrpraxis, aber wie gesagt, dass hat man mit nem Fronttriebler auch.

mfg
 

ford2

Dabei seit
06.12.2005
Beiträge
6
tach,

also ich geb mal auch mein senf ab, bin erst 19 und bin noch nie etwas anderes als Bmw gefahren, lebe immer noch und habe dadurch dass ich einen Hecktriebler fahre ein viel bessere Fahrkönnen als andere Kollegen die Front fahren ( hab schon ausgiebig driften gelernt und kanns bis 1-1.5 genau plazieren)
Klar muss man am anfang aufpassen, jedoch sollte man auch gleich am besten auf nem sehr! großen Parkplatz das Auto bis an die Grenzen Treiben Und vor allem ein Paar mal drüberhinaus, denn dann merkt man wo und wie ist wenn etwas Ausbricht oder ins schleudern gerät.
Sollte man dies dann gemacht haben, wird man bestimmt nicht über die grenzen gehen( am Anfang zumindest), und wenn man´´s doch macht kann dem dann auch keiner helfen, da es dann egal ist ob Front oder Heck!, wenn du es zu sehr übertreibst fliegst mit beiden raus.
so, das ist meine Meinung, und sich jedesmal ein anderes Auto kaufen kost auch ne Menge Geld


mfg. alex
 

suprawilli

Dabei seit
21.11.2004
Beiträge
740
Tach, ich bin auch einer der wenigen Überlebenden die ein BMW oder Hecktriebler als "Anfängerauto" hatten! Meiner war nur ein Alpina B6! Fachkundige Hecktrieblerfahrer wissen was das bedeutet!

"Driften" lernen brauchte ich nicht, da ich von vornherein solche Situation vermieden habe! 8) Ist sicherlich eine Karackterfrage, obwohl der name "Opelracer06" nicht sehr vielversprechend klingt!

willi
 

Vectra2.2i

Dabei seit
15.12.2005
Beiträge
12
Also ich kann da nur von meiner persönlichen Erfahrung erzählen...

Hatte als Anfängerauto nen Opel Corsa B1,4... soweit so gut. Nie ein Unfall, 2 Jahre lang.
Fahr nun einen Vectra 2,2i 147 PS (demnächst 260 mit turbo :) ) auch noch keinen Unfall.

naja dann hatte ich mal den 530i von meinem Onkel... kam vom Flughafen (hab meine verwandten hingefahren) und wollt halt mal so testen was der so macht ;) bei 230 hats mir dann aber gereicht und bin wida gemütlich gefahren,tempomat rein mit 130.
Auf der Autobahnabfahrt is es dann passiert: obwohl ich net mal allzuschnell war,- es war aber regen - ging mir das heck weg und zack war ich in der Leitplanke.

ich würd dir auf jeden Fall zu einem Auto mit Frontantrieb oder noch besser 4X4 raten,damit biste auf jeden Fall zu Anfang auf der sicheren Seite.
 

suprawilli

Dabei seit
21.11.2004
Beiträge
740
Vectra2.2i schrieb:
,tempomat rein mit 130.
Auf der Autobahnabfahrt is es dann passiert: obwohl ich net mal allzuschnell war,- es war aber regen - ging mir das heck weg und zack war ich in der Leitplanke.

ich würd dir auf jeden Fall zu einem Auto mit Frontantrieb oder noch besser 4X4 raten,damit biste auf jeden Fall zu Anfang auf der sicheren Seite.

Jo, ist ein Problem....mit den Grossen sehen die gefahrenen 170Km/h immer wie 130Km/h aus! :D
Nur was hat das mit dem Heckantrieb zu tun? Auf regennasser Strassen mit über 200ter Reifengrösse am Fahrzeug montiert und auf der Abfahrt bestenfalls noch zu beschleunigen, macht kaum ein Auto mit. Auch kein Frontantrieb! Wenn du nichts gemacht hast, könnte das auch Aquaplaning gewesen sein. Hätte der Opel dann auch nicht überlebt!

Beim Frontantrieb "kotzt" mich an....Auf einer mit Schnee bedeckten Strasse am Scheitelpungt der Kurve etwas Gas zu geben und dann gerade aus gegen den Bordstein zu knallen. Oder schlimmsten falls in ein dort parkendes Auto oder Fussgänger! Passiert dir mit ein Hecktriebler definitiv nicht!
Der Hechtriebler ist sicherlich die schlechtere wahl beim Thema Anfahren etc., und ein Frontriebler ist nicht heilig!

willi
 

Normali

Dabei seit
19.09.2005
Beiträge
59
Tach und guten Rutsch

Ich finde die Diskusion, ob ein Hecktriebler oder ein Fronttriebler der "Heilige" unter den Antriebskonzepten ist, die falsche Richtung. Viel wichtiger ist doch, einen jungen Menschen durch die eigenen Erfahrungen wertvolle Tipps und Hinweise zu geben, die letztendlich zu SEINER Entscheidungsfindung beitragen können. X(

Darum finde ich es falsch, das sowohl die verfechter für den Heckantrieb als auch die Befürworter für den Fronttriebler sich beweisen wollen, das Ihrer Auffassung genau die richtige ist.

Fakt ist, mit beiden kann man abfliegen, durch Unvorsichtigkeit oder Unvernunft!
Fakt ist auch, das jede Antriebsart Vorteile und Nachteile besitzt.
Fakt ist auch, dass beide Antriebsarten auch Ihre Risiken besitzen.

Welcher Antriebsart die richtige ist, dafür wird es keinen schlüssige Antwort geben, dazu spielen zu vile Faktoren mit rein, und wenn es nur der Wohnort (Schneehäufigkeit) ist.

Darum rate ich jeden Neuling einfach nur, sich die Beiträge genau durch zulesen, die Polemik zu überlesen und sich einfach nur seine eigene Meinung zu bilden und vielleicht auch ein paar Tipps, egal ob Fronttriebler oder Hecktriebler, mitzunehmen.

Normali :)
 
Thema:

320er als Anfangsauto???

320er als Anfangsauto??? - Ähnliche Themen

Auto Salon in Genf: Highlights der deutschen Hersteller: Auf der morgen beginnenden Automesse im schweizerischen Genf zeigen auch die Hersteller aus Deutschland zahlreiche neue Modelle. Zu den Highlight...
Vergleich: BMW i8 vs. Porsche 911 - welcher Sportwagen für welchen Fahrer-Typ: Seit einiger Zeit bietet BMW einen Sportwagen mit einem etwas anderen Konzept an: der i8 ist ein Plug-in-Hybrid, der hohe Fahrleistungen bei...
Keyless: schlüssellose Schließsysteme leicht zu knacken - diese Autos sind betroffen - UPDATE: 02.06.2016, 13:46 Uhr: Selbst manche Kleinwagen können heutzutage mit einem Keyless Go, Komfort-Schlüssel oder ähnlich genannten System...
Renault Zoe mit Elektroantrieb im Fahrbericht von Autoextrem: Seit Juni bietet der französische Autohersteller Renault sein Elektrofahrzeug Zoe an. Der Kleinwagen kann mit Platz, Komfort und Leistung...
Skoda Fabia im ausführlichen Test: Stärken und Schwächen und ein Vergleich mit dem Vorgänger: Vergangenes Wochenende hatten wir die Möglichkeit, den neuen Skoda Fabia 3 auf abgesperrten und öffentlichen Straßen ausgiebig zu testen. Von...

Sucheingaben

bmw 3 anfangsauto

,

3er Bmw anfangswagen

,

bmw 320 i anfangsauto

,
bmw anfangsauto
, anfangswagen bmw 320i
Oben