Originalansicht: Honda CR-V: fünfte Auflage kommt ohne Diesel, dafür aber als Hybrid

Nachdem die fünfte Generation des Erfolgs-SUV CR-V aus dem Hause Honda bereits im Oktober 2016 für den amerikanischen Markt vorgestellt worden war, feiert die Europa-Version seine Premiere auf dem kommenden Genfer Salon ( 8. März bis 18. März 2018 ). Anders als bei seinen Vorgängern werden die Kunden allerdings auf eine Diesel-Version verzichten müssen, was aufgrund der aktuellen Diesel-Fahrverbote vorausschauend ist. Stattdessen bietet Honda für alle Sparfüchse und Vielfahrer eine Hybrid-Version an, die auf ein herkömmliches Getriebe verzichtet




Im Rahmen des bevorstehenden Genfer Autosalons ( 8. März bis 18. März 2018 ) wird der japanische Autohersteller Honda seine Europa-Version des Erfolgs-SUVs CR-V vorstellen. Im Vergleich zu seinem Vorgänger wirkt das Design durch breitere Radläufe sowie einer an die Modelle Civic sowie Accord angelehnte, schärfer gezeichneten Motorhaube sowie auch Heckpartie deutlich kantiger.

Im Grill selbst gibt ein variabler, sich nur bei Bedarf öffnender Lufteinlass einen Hinweis auf die neue Motorisierung des Modells, welches alternativ neben einem Turbo-Benziner auch als Hybrid i-MMD zu bekommen sein wird. Bei letzterer Motorisierung arbeiten ein Zweiliter-i-VTEC-Benzinmotor im Atkinson-Zyklus Hand in Hand mit einem E-Motor samt separatem Generator zusammen. Statt eines herkömmlichen Getriebes soll in der Hybrid-Version eine feste Übersetzung zum Einsatz gelangen, die wiederum für eine direkte Verbindung zwischen den beweglichen Komponenten herstellt und die Drehmomentübertragung optimieren soll.

Der alternative Antrieb besteht laut Honda aus einem 1,5-Liter-Turbobenziner mit voraussichtlichen 182 PS, welchem als Getriebeform ein manuelles Sechsgang-Getriebe oder aber auch das stufenlose CVT-Getriebe zur Verfügung steht. Eine weitere Wahloption liegt in der Antriebsform, für welche Honda entweder den klassischen Frontantrieb oder aber auch einen Allradantrieb zur Verfügung stellt. Eine Diesel-Version wird es in der Europa-Version nicht mehr geben.

Obwohl sich Honda aktuell noch nicht zu den Abmessungen geäußert hat, spricht man von einer breiteren Spur, was indirekt auch zu einem größeren Radstand gegenüber dem Vorgänger-Modell führt. Dies scheint auch sinnvoll, da die fünfte Generation des CR-V erstmals auch als Siebensitzer angeboten wird. Dabei wird in der dritten Sitzreihe von "reichlich Beinfreiheit" gesprochen wobei der Sitzwinkel insgesamt 101 Grad aufbieten soll. Die Bodenfreiheit soll zudem um 38 Millimeter auf nunmehr 208 Millimeter angewachsen sein. Die elektrisch öffnende Heckklappe bietet künftig eine Freihandbetätigung und lässt sich im in ihrer Hub-Höhe verstellen, so dass diese in niedrigen Parkhäusern oder auch Garagen an die Decke knallt. Der Kofferraum-Boden ist nun variabel gestaltet und kann in seiner höchstmöglichen Position eine ebene Ladefläche aufbieten.

Der Innenraum an sich ist mit neuen Materialien ausgekleidet worden, während der Fahrer und Beifahrer auf eine neue, horizontal gestaltete Mittelkonsole blicken, in deren Zentrum sich ein Sieben-Zoll großes Touchscreen Infotainment-System befindet, welches nicht nur für die Navigation zuständig ist, sondern das Fahrzeug mit einer Menge Informationen des bereits im Civic eingeführten Sensoren-System Sensing, sowie Radar- und Kamera-Informationen versorgt. Zusätzlich lassen sich an Bord auch noch neueste Assistenzsysteme wie Notbremsassistent oder Abstandstempomat vorfinden, welche das Fahrzeug so sicher wie irgendmöglich machen sollen.





Da der Marktstart des neuen Honda CR-V für Herbst 2018 geplant ist, hat sich Honda auch noch nicht zur Preisgestaltung geäußert. Bezüglich des reinen Benzin-Modells kann man allerdings vom Vorserien-Modell ausgehen, welches derzeit bei 23.990 Euro in der Version mit Frontantrieb und bei 25.990 Euro in der Version mit Allrad-Antrieb beginnt.


Quelle: diverse


Meinung des Autors: Obwohl ich dem neuen CR-V schon etwas abgewinnen könnte, würde mich als Liebhaber klassischer Fahrzeuge der digitale Tacho doch sehr deutlich stören. Wegfall eines Diesel-Aggregats dfinde ich jetzt auch nicht verkehrt, solange man wie Honda eine Alternative in Form eines Hybrid anbieten kann. Wie seht ihr das Ganze? Würde der CR-V auch ein Fahrzeug für euch sein?