Originalansicht: Citroën Aircross Concept: Designstudie wird in Shanghai präsentiert

Der französische Autohersteller Citroën blickt mittlerweile auf eine 95-jährige Geschichte zurück, in der er immer wieder seinem Ruf als Hersteller mit den ungewöhnlichsten Designlösungen gerecht wurde. Somit dürfte es auch bei der neuesten Studie namens "Aircross Concept" nicht unmöglich sein, dass diese trotz ihres unkonventionellen Konzeptes in einigen Jahren so auf der Straße zu sehen sein könnte



mit seiner harmonisch, fließenden Linienführung strahlt der Aircross Concept Stärke une Entschlossenheit aus


Auf der Automesse in Shanghai (22. bis 29. April 2015) soll auch der französische Autobauer Citroën vertreten sein, wobei sich die Designstudie "Aircross" im Gepäck befinden soll. Als Basis dient die C4-Baureihe, von welcher sich der Aircross bezüglich der Optik deutlich abheben soll. Vielmehr erinnert die Studie dem kompakteren "Cactus", welcher den Sprung vom Showcar schon in die Serienproduktion geschafft hat.



obwohl die Erfahrung zeigt, dass viele Ideen aus Designstudien in Bezug auf die Serienreife wieder gestrichen werden, könnten es die gegenläufig öffnenden Türen vielleicht doch in die Serie schaffen


Für den Antrieb sieht Citroën für den Aircross ein Hybrid-Modul vor, welches aus einem 1,6-Liter-Verbrennungsmotor Plus einem Elektromotor besteht. In Kombination sollen somit 313 PS / 475 Nm generiert werden können und eine Reichweite von 50 Kilometern ausschließlich mit dem Elektroantrieb möglich sein. Der Spurt auf 100 km/h soll innerhalb von 4,5 Sekunden erledigt sein. Der angegebene Spritverbrauch auf 100 Kilometer soll dabei bei recht unrealistischen 1,7 Litern liegen (CO²-Ausstoß: 39 g/km).



die Rückleuchten mit 3D-Effekt und gestrichelter Umrandung lassen die Heckpartie technisch und zugleich grafisch wirken



Ob jedoch der futuristisch anmutende Innenraum in dieser Form übernommen wird, wagt man dagegen schon eher zu bezweifeln



alle vier Sitze sind mit Lautsprechern und Mikrofonen ausgestattet, wodurch sich entweder gemeinsam Musik genießen oder in Ruhe einzeln entspannen lässt. Jeder kann durch die akustische Trennung entscheiden, mit wem er reden möchte, ohne dabei die Ruhe der anderen Passagiere zu stören. So hat jeder die Wahl zwischen Entspannung und Kommunikation mit den Mitreisenden wählen zu können.


Mit Bild und Material von saving-volt.de

Meinung des Autors: Ein Citroën Cactus in groß, so könnte ein SUV Crossover von dem französischen Autobauer aussehen, der schon immer die ungewöhnlichsten Designs in seinen Fahrzeugen integriert hat. Bleibt nur noch abzuwarten, ob Citroën so mutig ist, und diese Studie in die Realität umsetzen wird.