Verschneite Verkehrsschilder und verschneite Fahrzeuge - Das ist zu beachten, auch bei viel Schnee!

09.01.2019 14:38 Uhr | Zeiram

Dieses Jahr kommt der Schnee spät, aber er kommt, und je nach Gegend mal weniger und mal mehr. Bei starkem Schneefall kann es durchaus passieren, dass ein wichtiges Schild oder das eigene Auto nicht mehr zu erkennen sind. Was man bei viel Schnee und dadurch schlecht sichtbaren Verkehrsschildern und Fahrzeugen beachten muss erklärt dieser kurze Ratgeber.

Als generelle Faustregel gibt es bei schlechter Erkennbarkeit von Schildern und Fahrzeugen zunächst einmal den Sichtbarkeitsgrundsatz. Dieser besagt, dass ein Fahrer der die nach § 1 StVO erforderliche Sorgfalt einhält, alles Wichtige mit normaler Sicht erfassen können sollte. Was aber, wenn eben diese Sicht nicht mehr gegeben ist? Zunächst einmal ist man nicht verpflichtet anzuhalten und Schilder frei zu räumen, da man sich durch das Anhalten an sich ja auch selbst zum Risiko machen kann.

Ist ein Straßenschild überhaupt nicht mehr zu erkennen ist von einem Autofahrer auch nicht zu erwarten, dass er dieses beachtet. Allerdings kann es eventuell schwierig für den Fahrer werden, dies im Ernstfall auch zu beweisen. Hat man zum Beispiel eine Geschwindigkeitsbegrenzung nicht erkannt und wird dadurch von einer Radarfalle erfasst muss man vielleicht beweisen, dass das Schild nicht zu erkennen war. Dies kann schwierig bis unmöglich sein, oder durch ein entsprechendes Gutachten von einem Wetterdienst kostspielig werden.

Ist ein Schild zwar an sich nicht mehr zu lesen, aber durch eine typische Form als Warnschild auszumachen, muss man es trotzdem beachten. Ein Stoppschild an einer Kreuzung ist durch die Form an sich klar auszumachen und wenn man durch Missachtung einen Unfall verursacht ist es nicht relevant ob es vom Schnee verdeckt war oder nicht. Ähnlich verhält es sich auch wenn man aus der Gegend kommt, denn dann kann man vom Fahrer erwarten, dass er die Schilder an sich kennt auch wenn er diese nicht mehr lesen kann.

Was ist aber wenn das eigene Fahrzeug einschneit? Der Parkausweis an sich ist gültig und muss sich an der zu erwartenden Stelle klar sichtbar befinden. Schneit der Wagen ein ist man nicht verpflichtet den Parkausweis frei zu räumen und riskiert trotzdem keinen Strafzettel. Der Aussteller muss prüfen bzw. nachweisen, dass es keinen Parkausweis gibt und höchstens selber das Auto so weit wie nötig frei räumen.

Anders verhält es sich bei den eigenen Nummernschildern am eigenen Wagen, den dieses müssen immer klar zu erkennen sein wenn das Fahrzeug genutzt wird. Man muss also gegebenenfalls nicht nur beim Beginn der Fahrt die Nummernschilder von Eis und Schnee befreien damit sie gut lesbar sind sondern auch während der Fahrt dafür sorgen, dass dies immer der Fall ist. Für ein verschneites Kennzeichen während der Fahrt sind übrigens 5€ Bußgeld fällig.

Meinung des Autors

Nur weil viel Schnee liegt, vielleicht auch auf den Schildern, hat man keinen Freifahrtschein… ;)

Ähnliche Artikel

Top