Umweltzonen und Zufahrtsbeschränkungen in Europa - Auf diese Regelungen sollte man achten

26.04.2019 15:47 Uhr | Zeiram

Nicht nur Deutschland hat seine Umweltzonen oder Sonderregelungen wenn es um das Befahren bestimmter Bereiche geht, auch viele andere Länder in Europa haben Sonderregelungen die man beachten muss. Auf welche Beschränkungen man im europäischen Ausland achten muss haben wir in diesem Ratgeber einmal zusammengefasst.

Alles zum Thema Autozubehör auf Amazon

Belgien
Ganz wichtig für Umweltzonen in Belgien ist die Tatsache, dass man sein Auto vorab registrieren muss wenn man ein deutsches Nummernschild hat. In Antwerpen und Brüssel dürfen Diesel mit den Emissionsklassen Euro 0 bis 2 nicht einfahren, in Antwerpen auch Benziner mit Euro 0 und in Brüssel auch keine Benziner mit Euro 1. Diese Regelung gilt jeden Tag.

Dänemark
In Kopenhagen, inkl. der Stadtteile Frederiksberg,  Aalborg, Aarhus und Odense dürfen dieselbetriebene Busse und Lkw über 3,5 Tonnen nicht in die Umweltzonen. Für Wohnmobile gilt dieses Verbot nicht.

Frankreich
Hier muss man sich vorab informieren wo es eine der vielen Umweltzonen gibt. Wer diese befahren will muss sich auch die kostenpflichtige Umweltplakette Crit´Air besorgen. In Paris gilt Montag bis Freitag 8 bis 20 Uhr ein Einfahrverbot für Benziner mit Euro 0 und 1 und Diesel mit Euro 0, 1 und 2. Ab Juli 2019 gilt dies laut ADAC auch im Großraum rund um Paris und wird auch auf Diesel 3 ausgeweitet.

Griechenland
In Athen gelten die Regelungen für Umweltzonen zunächst nur mit griechischem Kennzeichen. Hat man einen Mietwagen oder ein deutsches Kennzeichen ist man für 40 Tage befreit. Im Daktylios Ring dürfen, außer in den Sommermonaten, an Tagen mit geradem Datum nur Fahrzeuge mit gerader Kennzeichennummer einfahren, an Tagen mit ungeradem Datum nur Fahrzeuge mit ungeradem Kennzeichen.

Großbritannien
Auch hier müssen sich deutsche Fahrzeuge vorab registrieren lassen. Eine Maut ist in London sowieso fällig, aber Benziner mit Euro 0 bis 3, Diesel mit Euro 0 bis 5 und Motorräder mit Euro 0 bis 2 müssen auch T-Charge zahlen.

Italien
Hier ist man in vielen Gegenden sehr streng, aber nur für nicht-italienische Fahrzeuge. Laut ADAC gibt es hier ganzjährig keine Einfahrt für Diesel mit Euro 0, 1 und  2 und Benziner mit Euro 0. Im Winter gilt das Verbot auch für Euro 3 Diesel. In Mailand gilt dies im ganzen Jahr von 7.30-19.30 Uhr. Wohnt man aber in einem Hotel kann man evtl. eine Sondergenehmigung zur Befreiung bekommen.

Niederlande
In Utrecht dürfen Diesel PWK mit Euro 0 bis 2 nicht einfahren, in Rotterdamm noch zusätzlich auch keine Benziner mit Euro 0. In Arnhem sind Diesel mit Erstzulassung vor 2005 verboten, in Amsterdam Wohnmobile der Klasse N1 mit Erstzulassung vor 2000 und Mopeds mit Erstzulassung vor 2011.

Norwegen
In Bergen und Oslo gibt es nur ein Fahrverbot für alle Diesel wenn es zwischen 6 Uhr und 22 Uhr auch Luftverschmutzungsalarm gibt. Dann dürfen in Bergen bei geraden Datum nur Wagen mit gerader Kennzeichennummer fahren und an ungeraden Tagen nur solche mit ungerader Nummer.  In Oslo darf dann kein Diesel fahren.

Österreich
In Wien, dem Burgenland und der Steiermark gibt es ein Fahrverbot für Fahrzeuge mit Euro 0, 1 und 2. Hat man Euro 3 oder höher muss man gegen Vorlage der Zulassung eine Abgasplakette kaufen, die man aber leicht in fast allen Werkstätten,  KFZ-Stellen und ÖAMTC-Stützpunkten bekommt.

Portugal
In Lissabon dürfen jeweils von 7 Uhr bis 21 Uhr in Zone 1 nur Fahrzeuge mit einer Erstzulassung ab dem 01.01.2000 fahren, in Zone 2 nur Fahrzeuge mit Erstzulassung ab dem 01.01.1996. Diese Regelungen sollen ungefähr Euro 3 bzw. Euro 2 entsprechen. Zone 1 wäre die Achse Avenida da Liberdade / Baixa, Zone 2 wird laut ADAC von den Straßen  Av. Ceuta, Achse Norte-Sul (IP7), Av. Forças Armadas, Av. EUA, Av. General Spínola und Av. Infante D. Henrique gebildet

Schweden
Hier gibt es in Helsingborg, Lund, Malmö, Mölndal, Umeå und Uppsala Umweltzonen, die aber nur für dieselbetriebene Busse und Lkw über 3,5 Tonnen gesperrt sind. Wie in Dänemark gilt auch hier das Verbot nicht für Wohnmobile.

Spanien
Hat in Madrid die Madrid Central Umweltzone. Diese kann nur von Wagen die auch in Spanien zugelassen wurden befahren werden und ist dann aber auch zusätzlich für Benziner mit Euro 0 bis 2 und Diesel mit Euro 0 bis 3 gesperrt. In Barcelona gibt es diese Regelung nur temporär bei Luftverschmutzungsalarm.

Tschechien
Für die Innenstadt von Prag gibt es auch hier eine Zufahrtsbeschränkung für Lkw über 3,5 Tonnen, die ebenfalls nicht für Wohnmobile gültig ist.

Meinung des Autors

Auf diese Regelungen für Umweltzonen und Zufahrtsbeschränkungen sollte man in Europa achten.

Ähnliche Artikel

Top