Techno Classica: größte Oldtimer-Messe der Welt ab 6. April in Essen - Vorschau, Zeiten, Preise

03.04.2017 12:48 Uhr | geronimo

Im vergangenen Jahr wurde erstmals die Marke von 200.000 Besuchern durchbrochen, womit die Techno Classica einen neuen Weltrekord für eine Klassiker-Messe aufgestellt hat. Diese Popularität nutzen viele Autohersteller intwischen dafür, nicht nur auf ihre Historie hinzuweisen, sondern auch einige Neuheiten zu präsentieren

In früheren Zeiten waren lediglich diverse Oldtimer-Clubs sowie Zubehörhändler auf der Techno Classica zu finden. Seit einigen Jahren jedoch sind diese nur noch ein Teil der Veranstaltung, während sich die Hersteller immer weiter breit machen. Dabei gehen einzelne Unternehmen soweit, sogar ganze Messehallen für sich alleine zu beanspruchen. Diesen Weg gehen fast schon traditionell BMW (inklusive Mini und Rolls-Royce), Mercedes-Benz (inklusive AMG) und Volkswagen (mit den Marken Audi, Bentley, Bugatti, Porsche, Seat, Skoda und VW). Auch diverse weitere Hersteller sind mit mehr oder weniger großen Ständen vertreten. Hier eine Übersicht der geplanten Aktivitäten:

Alfa Romeo: Bei den Italienern dürfte das neue SUV Stelvio im Fokus stehen, das wir bereits getestet haben.
Audi: Bei den Ingolstädtern steht die ehemalige Marke NSU im Fokus, als Top-Modell wird der legendäre RO80 mit Wankelmotor zu sehen sein. Auf großes Interesse dürfte auch der NSU 1000 TTS von 1970 stoßen, der seinerzeit die Renn- und Rallye-Szene aufgemischt hat.
BMW: Die Münchener werden gleich mehrere Jubiläen feiern. Diese sind 40 Jahre 7er-Reihe, 30 Jahre Zwölfzylinder-Motoren in der Luxusklasse und 30 Jahre des Roadsters Z1.
Bugatti: Die Franzosen kommen mit gleich 32 Fahrzeugen zur Messe, darunter ein Bugatti 51A. Der neue Hypersportwagen Chiron, dessen 16-Zylinder-Motor eine Leistung von 1.500 PS auf die Kurbelwelle stemmt, ist allerdings nicht im Gepäck.
Ford: Die in Köln ansässigen Amerikaner haben noch keine Informationen geliefert, doch dort könnte der neue Supersportwagen Ford GT zu sehen sein, dem ältere Versionen des GT 40 zur Seite gestellt werden.
Jaguar: Bei den Briten gibt es seit einiger Zeit eine große Klassik-Abteilung, die auch Restaurierungen durchführt. Eine solche ist dem E-Type Reborn widerfahren, der in neuem Glanz in Essen stehen wird.
Mercedes: Aus Stuttgart kommt altes und neues. Die Spanne reicht vom 500 K Cabriolet B aus den Jahren 1934 bis 1936 über den 300 S Roadster aus den 1950ern bis hin zum aktuellen S-Klasse Cabriolet.
Opel: Die Rüsslsheimer feiern ihre großen Modelle und schlagen dabei eine Brücke vom Admiral des Jahres 1937 über Kapitän und Diplomat der 1950er und 1960er sowie dem Senator aus den 1980ern bis hin zum brandneuen Insignia.
Porsche: Der Sportwagenbauer aus Stuttgart feiert 40 Jahre Porsche 928, weiteres Highlight ist ein seltener 904 GTS. Zudem werden Werksrestaurierungen an drei Modellen in unterschiedlichen Stadien des Wiederaufbaus präsentiert.
Seat: Die Spanier feiern ebenfalls Jubiläum, denn der Seat 600 wird 60 Jahre alt. Daneben ist auch ein Seat 800 zu sehen.
Skoda: Bei den Tschechen stehen 3 Themen im Fokus: Aerodynamikprototypen, von denen unter anderem ein Skoda 935 Dynamica zu sehen ist, sowie die Modelle 130 RS und Favorit, dem letzten eigenständigen Modell vor Übernahme durch Volkswagen.
Volvo: Die Schweden in chinesischem Besitz kommen mit dem neuen SUV XC60, sind aber auch mit historischen Fahrzeugen wie dem PV654 von 1934 oder dem legendären P1800 vertreten.
VW: Die Wolfsburger präsentieren, dem neuen Image der Marke folgend, Elektrofahrzeuge von 1976 bis 2011. Im krassen Gegensatz dazu stehen sportliche Volkswagen der 1970er und 1980er. Zudem wird VW ein wieder mit der legendären Currywurst im Freigelände vertreten sein, die aus einem historischen Bulli heraus verkauft wird.

Auch weitere Hersteller, darunter Ferrari und Maserati, werden vor Ort sein. Auch der Veranstalter ist mit eigenen Aktivitäten dabei. Schwerpunkt ist hier die Ausstellung zum Grand Prix in Monaco im Jahr 2017. Zudem gibt es 135 Jahre Geschichte von Elektrofahrzeugen zu bestaunen.

Die Techno Classica ist am Donnerstag, Samstag und Sonntag jeweils von 9 bis 18 Uhr geöffnet, am Freitag sogar von 9 bis 19 Uhr. Die Eintrittspreise an der Tageskasse betragen 25 Euro für Erwachsene, 20 Euro für Jugendliche von 15 bis Jahren, Schüler, Studenten, Arbeitslose und Behinderte sowie 12,50 Euro für Kinder von 8 bis 14 Jahren. Besonders interessant ist das Familienticket, denn damit zahlen 2 Erwachsene und bis zu drei Kinder 65 Euro. Im Online-Vorverkauf sind die Preise günstiger (22, 18, 11 und 55 Euro), zudem gibt es dort auch Tickets, die bereits den Fahrausweis für den Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) beinhalten. Alle weiteren Infos finden sich auf der Internetseite der Techno Classica.

Meinung des Autors

Die Techno Classica in Essen ist ein echtes Highlight für Oldtimer-Fans. Das haben auch die Hersteller erkannt, die immer öfter auch mit neuen Autos um das Geld der oftmals gut betuchten Kundschaft wirbt. Wir empfehlen den Besuch am Donnerstag, denn an den anderen Tagen ist es teilweise unerträglich voll.

Ähnliche Artikel

Top