Techno Classica: größte Oldtimer-Messe der Welt ab 22. März in Essen - Vorschau, Zeiten, Preise - UPDATE

19.03.2018 12:41 Uhr | geronimo

16.03.2018, 13:52 Uhr:
Deutlich früher als in den vergangenen Jahren findet die dürfen sich Fans klassischer Fahrzeuge ins Ruhrgebiet aufmachen, wo ab kommenden Donnerstag die weltgrößte Klassik-Messe für historische Automobile stattfindet. Dort gehören inzwischen nicht mehr nur Oldtimer-Clubs sowie professionelle und private Verkäufer zu den Ausstellern, sondern auch etliche Fahrzeughersteller, die ihre alten und teilweise auch neuen Schätzchen präsentieren. Spannend sind auch die Sonderausstellungen, die jeweils einem oder mehreren Themen gewidmet sind

Normalerweise Anfang bis Mitte April, dieses Jahr jedoch bereits Ende März werden in Essen zahlreiche Aussteller vor Ort sein. Dabei werden unter anderem mehr als 2.700 „Klassiker, Sammler- und Liebhaberfahrzeuge, Youngtimer und Prestige-Automobile“ zum Verkauf angeboten, was die Messe „zum wichtigsten Treffpunkt und größten Handelsplatz der internationalen Klassiker-Szene“ macht. Doch die Verkäufer und auch die zahlreichen Teileanbieter sind längst nicht mehr unter sich, denn seit einigen Jahren werden die Reihen immer stärker durch die etablierten Hersteller aufgefüllt und erweitert, die das Publikum der Messe als ideale Kunden für sich entdeckt haben. In diesem Jahr werden wieder über 20 Autobauer vertreten sein, die teilweise mit ebenso exklusiven wie exquisiten Schätzchen aus ihren Museen und Geheimkammern antreten. Unter anderem zu sehen sein werden unter anderem folgende Firmen mit folgenden Fahrzeugen:

  • Audi: Im Mittelpunkt steht der Audi 100 (Typ C1) von 1968, zudem werden unter anderem ein Auto Union Typ D Grand Prix Rennwagen, ein Audi 200 Quattro in der TransAm-Serie und DKW-Motorräder gezeigt. Auch diverse Audi Clubs sind auf dem Messestand vertreten.
  • Autostadt / Volkswagen: Zeigt unter anderem die zwei exklusiven Cabrio-Prototypen Volkswagen Typ 3 Cabriolet und Karmann Ghia Typ 34 Cabriolet aus der Sammlung Karmann in Osnabrück sowie diverse, teilweise auch private Klassiker.
  • BMW: Gefeiert 50 Jahre „Großes Coupé“ der Baureihe E9 und 50 Jahre der intern E3 genannten Limousinen-Baureihe der Typen 2500, 2800, 3.0 und 3.3, sowie 40 Jahre BMW M1.
  • Jaguar/Land Rover: Zu sehen sein wird unter anderem ein Jaguar XJ6 der Serie 3, der für den Iron Maiden Schlagzeuger Nicko McBrain mit modernen und klassischen Zutaten modifiziert wurde.
  • Mercedes: Ebenfalls ein rundes Jubiläum mit 40 Jahre G-Klasse. Zudem eine Ausstellung unter dem Motto „Motorsport – Jubiläumsjahr der Meister“ mit Rennwagen von W 154 aus dem Jahr 1938 bis zum McLaren-Mercedes MP4-23 von Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton von 2008.
  • Porsche: Und noch mal Jubiläum, nämlich 30 Jahre Porsche 964 sowie 70 Jahr Porsche Sportwagen. Geplant ist unter anderem ein komplett restaurierter Porsche 959, zudem zeigen 13 Porsche-Classic Partner aus sieben Ländern einige Verkaufsfahrzeuge.
  • Seat: Zeigt den Unterschied zwischen einem maroden Seat 600 600 als Lieferwagen und einer in 1.500 Stunden von der eigenen Werksrestaurierungs-Abteilung aufgebauten Seat 600 Limousine im Auslieferungszustand.
  • Volvo: Highlight ist ein komplett restauriertes Coupé P 1800 S, dessen erster Besitzer Roger Moore gewesen ist und der in der Fernsehserie „Simon Templar“ zum Einsatz gekommen ist. Dazu werden weitere Fahr Zeuge der P 1800 Reihe gezeigt, die – man ahnt es – 50. Geburtstag feiert.

Dazu werden weitere Hersteller wie Alfa Romeo, Ferrari, Maserati, Opel und Skoda anwesend sein, die ihr Programm bislang noch nicht verraten haben. In Halle 6.0 findet zudem eine Sonderausstellung anlässlich des 95-jährigen Bestehens der 24 Stunden von Le Mans statt, bei der diverse Rennwagen ab den 1960ern gezeigt werden.

Die Techno Classica ist am Donnerstag, Samstag und Sonntag jeweils von 9 bis 18 Uhr geöffnet, am Freitag sogar von 9 bis 19 Uhr. Die Eintrittspreise an der Tageskasse betragen 25 Euro für Erwachsene, 20 Euro für Jugendliche von 15 bis Jahren, Schüler, Studenten, Arbeitslose und Behinderte sowie 12,50 Euro für Kinder von 8 bis 14 Jahren. Besonders interessant ist das Familienticket, denn damit zahlen 2 Erwachsene und bis zu drei Kinder 65 Euro. Im Online-Vorverkauf sind die Preise günstiger (22, 18, 11 und 55 Euro), zudem gibt es dort auch Tickets, die bereits den Fahrausweis für den Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) beinhalten. Wer dem Trubel der Publikumstage entfliehen will, nutzt den Mittwoch von 14 bis 20 Uhr, muss dann aber 45 Euro Tageskasse oder 40 Euro Online berappen. Alle weiteren Infos finden sich auf der Internetseite der Techno Classica.

Update, 19.03.2018, 13:41 Uhr: Kurz vor Messebeginn liegen weitere Informationen der vor Ort anwesenden Autohersteller vor. Folgende neue Meldungen gibt es:

  • Alfa Romeo / Fiat: Die konzerneigene Klassikabteilung FCA Heritage präsentiert ihre Aktivitäten, zu denen unter anderem Werksreatsurierungen und der Verkauf zertifizierter Oldtimer gehören. Zu sehen sein werden die Klassiker Alfa Romeo Giulia Sprint Speciale, Alfa Romeo SZ, Fiat 8V, Lancia Fulvia Coupé und Abarth 2400 Coupé.
  • Peugeot: Und wieder ein Jubiläum, nämlich 50 Jahre Peugeot 504, der vom italienischen Designstudio Pininfarina entworfen wurde und als einer der großen Klassiker des französischen Automobilbau gilt. Diverse Stilelemente dieses seinerzeit bahnbrechenden Autos werden vom neuen Peugeot 508 übernommen, der auf der Techno Classica seine Deutschland-Premiere feiert.
  • Skoda: Ein Schwerpunkt auf dem umfangreichen Messestand wird die Offroad-Historie sein. Gezeigt werden Prototypen und Raritäten wie der ab 1947 gefertigte 1101 P „Bojovy“, der von 1966 bis 1972 gebaute Trekka, der Typ 973 „Babeta“ von 1952 und das nie umgesetzte Yeti Cabrio von 2005. Zusehen sind auch der 450 Roadster, der 120S Rallye, der Favorit 136 L/H sowie der Popular Roadster. Highlight ist der Skoda Superb 640 von 1934, den wir bereits auf einer Mitfahrt auf dem Nürburgring erleben durften.

Ebenfalls auf der Messe vertreten sein dürfte das auf BMW-Basis gebaute Retro-Coupé Bilenkin Vintage aus Russland sein, das im vergangenen Jahr unser Messehighlight gewesen ist und von uns bereits getestet wurde.

Meinung des Autors

Oldtimer-Fans sollten mindestens einmal in ihrem Leben nach Essen "gepilgert" sein, wenn dort die Techno Classica stattfindet. Was es dort geballt an Klassikern zu sehen gibt, ist einmalig auf der Welt. Die Preisspanne reicht dabei von wenigen tausend Euro bis nahezu unbezahlbar. Nichts wie hin.

Ähnliche Artikel

Top