Staatsanwaltschaft erhebt Klage gegen ehemalige Porsche-Chefs

19.12.2012 15:46 Uhr | geronimo

Die gescheiterte Übernahme von VW durch den Stuttgarter Sportwagenbauer Porsche wird ein gerichtliches Nachspiel haben. Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft hat jetzt Anklage gegen die beiden ehemaligen Porsche-Manager Wendelin Wiedeking und Holger Härter erhoben

Die Anklage lautet auf den Vorwurf der Aktienkursmanipulation. Die Staatsanwaltschaft wirft den ehemaligen Porsche-Managern vor, im Rahmen des gescheiterten Übernahmeversuchs sowohl die Anleger als auch die Finanzwelt getäuscht zu haben: „Den Angeschuldigten wird vorgeworfen, in von ihnen im Jahr 2008 veranlassten öffentlichen Erklärungen des Unternehmens in Bezug auf den Beteiligungserwerb an der Volkswagen AG unrichtige Angaben gemacht zu haben“, teilte die Staatsanwaltschaft dazu mit. Jetzt muss das Landgericht Stuttgart entscheiden, ob die Klage zugelassen wird und ob es zu einer Verhandlung kommt.

Die Anwälte der beide Beschuldigten wiesen die Vorwürfe als „unbegründet“ zurück. Ohnehin sei nach der bereits erfolgten Einstellung der Ermittlungen wegen des Anfangsverdachts der Untreue und der handelsgestützten Marktmanipulation das Verfahren „massiv zusammengeschmolzen“. Die jetzigen Vorwürfe bezeichneten die Anwälte „in tatsächlicher wie rechtlicher Hinsicht als unbegründet“.


Mit Material von: spiegel.de
Bildquelle: finanzen.net
Top