Sprit sparen leicht gemacht: Diese Tipps sparen gutes Geld

27.10.2016 15:35 Uhr | geronimo

Derzeit wechseln viele Autobesitzer von Sommer- zu Winterreifen. Diese haben durch ihr grobstolligeres Profil in der Regel einen erhöhten Rollwiderstand (bei gleicher Dimension der Reifen), was den Verbrauch erhöht. Das ist ein guter Zeitpunkt, das eigene Fahrverhalten zu optimieren, um das wieder auszugleichen. Und das geht leichter als gedacht, wie unser Ratgeber zeigt, den wir aus aktuellem Anlass noch einmal veröffentlichen.

06.03.2014, 18:27 Uhr:
Seit einer gefühlten Ewigkeit verharren die Kraftstoffpreise auf einem vergleichsweise niedrigem Niveau. Dennoch gehören die Kosten für Benzin und Diesel zu den hohen Kostenfaktoren, doch dank diverser kleiner Maßnahmen lassen sich in der Summe große Beträge einsparen

Sofern einige Tipps beherzigt werden, lassen sich die Kraftstoffkosten leicht um einige Prozentpunkte senken. Bei einem Liter weniger Verbrauch kommen bei einer Fahrleistung von 20.000 km schnell an die 150 Euro zusammen, nach oben sind keine Grenzen gesetzt. Dabei ist Benzinsparen kein Hexenwerk, wie die nachfolgenden Ratschläge zeigen. Dabei fängt das Sparen schon vor der Fahrt an, indem das Gewicht und der Luftwiderstand möglichst niedrig gehalten werden. Daher sollte aller nicht benötigter Ballast aus dem Fahrzeug entfernt und Dachgepäckträger abgebaut werden. Ein weiterer, sehr einfach umzusetzender Tipp ist die Erhöhung des Reifendrucks. Dieser kann durchaus auf den wert angehoben werden, der eigentlich für voll beladene Fahrzeuge gilt. Dann leidet allerdings teilweise der Federungskomfort, weshalb je nach Empfinden natürlich auch eine moderatere Anpassung gewählt werden kann.

Auch durch vorausschauendes Fahren lässt sich viel Kraftstoff sparen, denn kaum etwas verschwendet mehr als unnötiges Bremsen und wieder Gas geben. Daher sollte möglichst gleichmäßig gefahren und so wenig wie möglich gebremst werden. Dabei darf der Abstand zum Vordermann durchaus etwas anwachsen, damit nicht jedes Bremsmanöver 1:1 mitgemacht werden muss. Vor einer roten Ampel kann frühzeitig vom Gas gegangen und gerollt werden, denn bei modernen Autos sorgt die Schubabschaltung beim Dahinrollen für eine Abschaltung der Benzinzufuhr. Aber auch der frühzeitige Wechsel in einen höheren Gang spart reichlich Benzin oder Diesel. Viele PKW können beispielsweise in der Stadt problemlos bei 50 km/h im fünften oder sechsten Gang gefahren werden, ohne dass das niedertourige Fahren Schäden verursacht. Die Schaltempfehlungen moderner Autos helfen dabei, den richtigen Gang zu finden. Natürlich lässt sich Beschleunigen beim Fahren nie vermeiden, doch um möglichst sparsam unterwegs zu sein, sollte dies so schnell wie möglich geschehen. Dazu das Gaspedal bis zur Zielgeschwindigkeit zu etwa zwei Dritteln durchtreten und danach so viel wie möglich rollen. Außerorts sorgt übrigens oftmals eine deutlich reduzierte Geschwindigkeit für das größte Einsparpotenzial, zudem sinken auch der Verschleiß und das Unfallrisiko.

Die mit Abstand größten Sparmöglichkeiten ergeben sich aber dadurch, dass ein Fahrzeug gar nicht genutzt wird. Daher sollte vor jeder Fahrt, vor allem bei extremen Kurzstrecken, über die Notwendigkeit nachgedacht werden. Die eigene Bequemlichkeit sollte dabei überwunden werden, denn viele Strecken können auch zu Fuß oder mit dem Fahrrad bewältigt werden. Bei längeren Strecken kan es zudem sinnvoll sein, wenn Fahrgemeinschaften gebildet werden, denn so können die Kraftstoffkosten auf mehrere Schultern verteilt werden.

Meinung des Autors

Die Kraftstoffkosten sind zwar seit langem ziemlich niedrig, dennoch machen sie einen guten Teil der Unterhaltskosten eines Autos aus. Mit der richtigen Fahrweise lässt aber einiges an Geld sparen. Das geht einfacher als gedacht und schont zumeist nicht nur den Geldbeutel, sondern auch die Nerven. Kann man sich schnell dran gewöhnen.

Ähnliche Artikel

Top