Sommerferien: kühlen Kopf bewahren am Ferien-Wochenende mit den meisten Staus

24.07.2018 12:14 Uhr | geronimo

Das kommende Wochenende wird für viele Autofahrer zu einer echten Herausforderung werden. Ferienbeginn oder ‚Wachwechsel‘ in diversen Bundesländern sorgen für extrem viel Verkehr, und das bei einer hochsommerlichen Hitzewelle. Nachfolgend ein paar Tipps, wie man die Urlaubsreise trotzdem übersteht

Ferienanfang in Bayern und Baden-Württemberg, dazu Start der dritten Ferienwoche in Nordrhein-Westfalen – das alles sorgt für regen Betrieb auf den Autobahnen und Fernstraßen. Und zwar in allen Richtungen, also sowohl Richtung Norden zu den Küsten, als auch nach Süden zu Alpen und Mittelmeer. Besonders voll wird es Freitag Nachmittag und Abend sein, sowie am Samstag Vor- und Nachmittag. Erschwerend hinzu kommt, dass vielerorts mit Temperaturen deutlich jenseits der 30 Grad gerechnet werden muss.

Das ist für die Fahrzeuge eine echte Herausforderung. Von daher sollte die Urlaubsfahrt erst nach einem ausführlichen Check des Autos beginnen, bei dem vor allem dem Thema Kühlflüssigkeit und auch dem Reifendruck Aufmerksamkeit zuteil werden sollte. Die Abarbeitung einer Checkliste ist bei der Urlaubsvorbereitung hilfreich. Dazu zählt auch die Reiseplanung, bei der ein später Start oder die Nutzung anderer Wochentage die Gefahr von Staus minimieren kann.

Wenn es dann endlich losgeht, sollten mehr als ausreichend Getränke an Bord sein. Der persönliche Flüssigkeitsbedarf ist hoch, und wenn sich die Reisezeit durch Behinderungen erhöht, steigt er noch einmal an. Um den Wagen angenehm kühl zu halten, sollte unbedingt die hoffentlich vorhandene Klimaanlage genutzt werden. Es gibt einfach Tage, an denen man auf Energiesparen durch Abschalten der Klimatisierung verzichten sollte, weil es die Kühlung die Konzentration und damit auch die Verkehrssicherheit verbessert. Unterwegs sollten ausreichend und auch etwas längere Pausen eingelegt werden, empfehlenswert ist das ungefähr alle zwei Stunden.

Dafür ist aber die Autobahn selber der absolut falsche Ort. Auch bei völligem Stillstand ist es wenig empfehlenswert und auch verboten, das Fahrzeug zu verlassen und auf der Fahrbahn herumzulaufen (außer wenn die Polizei dies wegen einer längeren Vollsperrung per Durchsage gestattet). Dabei kann der Motor ruhig weiterlaufen, sofern er technisch einwandfrei in Schuss ist. Der Kraftstoffverbrauch im Stand mit eingeschalteter Klimaanlage liegt bei rund 1 bis 1,5 Liter pro Stunde und fällt daher kaum ins Gewicht. Das ist alles auch dabei hilfreich, wenn es plötzlich weitergeht, um den Stau schneller aufzulösen.

Und zum Schluss noch ein Appell: bei drohenden oder entstandenen Staus sollte immer und unbedingt an die Bildung einer Rettungsgasse gedacht werden. Das erleichtert den Rettungskräften und der Polizei den Zugang zur Unfallstelle maßgeblich, und schützt zudem vor den auch in Deutschland mittlerweile ganz erheblichen Strafen. In einen gesonderten Ratgeber haben wir bereits über die jeweiligen Regelungen im Ausland in den wichtigsten Ferienländern informiert.

Meinung des Autors

Dieser Sommer darf sich endlich mal wieder so nennen. Doch das, was am kommenden Wochenende an Temperaturen herrscht, wird viele Urlaubsreisende ziemlich mitnehmen. Damit man die Fahrt trotz Staus und Hitzewelle erträglich und sicher hinter sich bringt, sollten einige wichtige und hilfreiche Dinge beachtet werden.
Top