Smartphone: Nachrichten per Spracheingabe lenken genauso ab wie das Eintippen

23.04.2013 12:31 Uhr | geronimo

Diverse Smartphones bieten über Systeme wie Siri, Google Voice oder Now die Möglichkeit an, Nachrichten per Sprache einzugeben. Diese Methode lenkt die Fahrer laut einer Studie aber genauso vom Verkehrsgeschehen ab wie die traditionelle Eingabe über die Tastatur

Gemäß einer Untersuchung des Texas Transportation Institute an der Texas A&M University soll die Spracheingabe einer Nachricht den Fahrer genauso ablenken wie die Texteingabe. Im Rahmen der Studie haben 43 Probanden auf einem abgesperrten Kurs mittels beider Methoden Nachrichten erstellt. Dabei wurde die Reaktionszeit ermittelt und mit denjenigen Werten verglichen, die die Testteilnehmer erreicht hatten wenn sie während der Fahrt nicht abgelenkt waren. Die Leiterin der Studie Christine Yager das Ergebnis der Untersuchung fasst so zusammen: „In jedem Fall benötigten die Fahrer ungefähr doppelt so lang um zu reagieren wie sie es taten, wenn sie nichts eingaben“.

Nach den Aussagen von Yager würde das Gehirn bei beiden Eingabemethoden gleichermaßen in Anspruch genommen, wodurch sich die Reaktionszeit in beiden Fällen auch ähnlich verlängere. Außerdem wies Yager darauf hin, dass die Spracheingabe länger dauern würde als die Texteingabe, da noch Übermittlungs- und Schreibfehler der Sorachsoftware korrigiert werden müssten. Zudem betrachtete die Studienleiterin es als nachteilig, dass die Spracheingabe den Anwendern ein trügerisches Gefühl der Sicherheit vermitteln würde, obwohl sie während der Fahrt genauso abgelenkt würden wie bei der Texteingabe.

Quelle: Reuters
Bildquelle: wn.de
Top