Smartphone an der Tankstelle: warum das Handy beim Tanken verboten ist

03.05.2018 13:14 Uhr | geronimo

An nahezu allen Zapfsäulen findet sich ein Hinweis, der die Benutzung von Mobiltelefonen untersagt. Das gilt entweder für den reinen Tankvorgang, oder gleich für die gesamte Anlage. Nachfolgend erklären wir, was hinter dem Verbot steckt

Die Verbotsregelung mitsamt Warnhinweis stammt noch aus Zeiten, als Handys zumeist völlig anders ausgebaut gewesen sind. Gemeint ist ein im Gerät untergebrachter Akku, der beim Herunterfallen des Telefons aus dem Gerät springen und dabei Funken erzeugen kann. Zusammen mit dem flüchtigen Bestandteilen von Benzin kann das eine im wahrsten Sinne brandgefährliche Kombination darstellen.

Doch in Panik muss deswegen niemand verfallen. Zum einen sind moderne Akkus anders aufgebaut, als dies noch vor einigen Jahren der Fall gewesen ist. Das bedeutet, dass sie kompakter und gleichzeitig stabiler sind, mit niedrigerer Spannung arbeiten und zudem über versenkte Kontakte verfügen. Das alles minimiert die Gefahr von Funkenflug und Kurzschlüssen. Zum anderen sind die Batterien inzwischen zumeist fest im Gerät verbaut, so dass sie gar nicht mehr harausfallen können. Und zu guter Letzt ist auch in über 20 Jahren Mobiltelefone kein einziger Fall bekannt, in dem ein beschädigtes Handy oder dessen Akku eine Tankstelle in Brand gesetzt haben.

Das bedeutet im Umkehrschluss aber nicht, dass man jetzt guten Gewissens an der Tanke telefonieren oder surfen kann. Immerhin wird weiterhin mit leicht entzündlichen oder gar explosiven Flüssigkeiten und Gasen hantiert, weshalb auch statische Entladungen, andere Defekte im Smartphone und ähnliches für Probleme sorgen können. Es sollte daher in den wenigen Minuten, die der Tankvorgang benötigt, auf die Handynutzung verzichtet werden.

(Bildquelle: Timo Klostermeier / pixelio.de)

Meinung des Autors

An der Tankstelle ist die Benutzung von Handy und Smartphone nicht erlaubt. Das hat inzwischen eher historische, als wirkliche technische Gründe. Dennoch sollte man das Verbot nicht ignorieren, denn irgendwann ist halt das berühmte erste Mal - und davon möchte keiner betroffen sein.

Ähnliche Artikel

Top