Smart fortwo und forfour electric drive: neue Elektroautos kommen Anfang 2017

21.01.2016 14:28 Uhr | geronimo

Der Smart fortwo electric drive gehört zu den wenigen Elektrofahrzeugen aus deutscher Produktion. Trotz recht hoher Preise gilt er als Erfolgsmodell in seinem Sektor, weswegen jetzt der Zeitplan für einen Nachfolger bekanntgegeben wurde. Dabei wird es aber nicht bei einer zweitürigen Version bleiben, denn auch den Smart forfour wird es mit Elektromotor geben

Der Smart fortwo der dritten Generation ist bereits seit November 2014 auf dem Markt. Die elektrische Version des zweisitzigen Kleinstwagens lässt bislang auf sich warten, und das wird sich auch so schnell nicht ändern. Laut aktuellen Berichten wird die Vorstellung auf der Paris Motor Show im Herbst dieses Jahres erfolgen, die Auslieferung erster Fahrzeuge soll dann Anfang 2017 erfolgen. Da das bisherige Modell bereits seit Mitte letzten Jahres nicht mehr gebaut wird, gibt es hier also eine zeitliche Lücke von rund eineinhalb Jahren. Ganz verständlich ist diese lange Zeitspanne nicht, denn der Smart Fortwo electric drive (ED) war zum Zeitpunkt seiner Produktionseinstellung nach dem BMW i3 das am zweithäufigsten verkaufte Elektrofahrzeug in Deutschland.

Die potenziellen Kunden dürfen gegenüber dem Vorgänger kaum mit Verbesserungen bei der Reichweite rechnen, die bislang mit maximal 145 km angegeben wurde. Letztlich ist das aber auch nicht notwendig, wie Smart-Vorstandchefin Dr. Annette Winkler dem britischen Automagazin Auto Express mitgeteilt hat: „Wir haben unsere Kunden gefragt, und sie haben uns erzählt, dass sie 50 km pro Tag fahren“. Mit einer Akkuladung käme der Durchschnittsfahrer also locker zwei Tage hin. Problematisch ist allerdings weiterhin die Kostensituation bei einem Elektrofahrzeug, und genau diese Kalkulation dürfte der Grund für das lange Zögern der Verantwortlichen sein. Inzwischen gibt es aber in diversen Staaten Förderprogramme für elektrische Fahrzeuge, die den Kaufpreis gerade beim Kleinstwagen – der Smart fortwo electric drive kostete zuletzt ab 19.610 Euro – deutlich relativieren. So erhalten Abnehmer in Großbritannien beispielsweise 5.000 Pfund. Auch in Deutschland gibt es aktuell Überlegungen, Elektrofahrzeuge bei der Anschaffung mit 5.000 Euro zu subventionieren.

Neben dem Smart forfour mit zwei Sitzen wird es auch einen Smart forfour mit vier Sitzplätzen geben. Dieser wird die gleiche Technik erhalten, möglicherweise wird aber der Akku geringfügig mehr Kapazität bieten, um bei höherem Gewicht auf die gleiche Reichweite wie beim Zweitürer zu kommen. Fraglich ist allerdings, ob es auch wieder ein Modell geben wird, das in Zusammenarbeit mit dem Tuner Brabus entwickelt wird. Diese wurde beim Smart fortwo electric drive angeboten und bot einen etwas stärkeren Motor (60 statt 55 kW) sowie eine reichhaltigere und edlere Ausstattung. Beim Grundpreis wurde dafür aber ein Aufschlag von fast 50 Prozent gegenüber dem einfachen Modell fällig, weswegen die Nachfrage extrem gering geblieben ist.

Meinung des Autors

Der Smart fortwo electric drive ist das ideale Stadtfahrzeug: klein, wenig und vor Ort völlig emissionsfrei. Die hohen Kosten schrecken aber viele Kunden ab, weswegen man bei Smart lange mit einen Nachfolger gezögert hat. Dieser wurde jetzt angekündigt, allerdings beträgt die Wartezeit noch rund ein Jahr. Dafür gibt es ihn dann aber erstmals auch als viertürigen Smart forfour - sehr gut!

Ähnliche Artikel

Top