Reanault Clio Collection: preiswertes Angebot auf Basis der letzten Generation

17.04.2013 14:13 Uhr | geronimo

Vor kurzen hat Ranault die vierte Generation des Kleinwagens Clio vorgestellt, von der es unter dem Namen Grandtour auch eine Kombi-Version gibt. Das bedeutet jedoch nicht, dass die dritte Auflage damit ausgestorben ist, denn diese lebt mit dem Namenszusatz Collection als Billig-Version weiter

Der neue Clio Collection ersetzt das bisherige preiswerte Modell Clio Campus, das auf der zweiten Generation basierte. Der Clio Collection ist sowohl als Dreitürer als auch als Fünftürererhältlich und verfügt bereits in der Basisausstattung über diverse Extras wie Klimaanlage, ein MP3-fähiges CD-Radio, Front- und Seiten*airbags, das Elektronische Stabilitätsprogramm ESP mit Antriebsschlupfregelung sowie die Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung. Ebenfalls ab Werk sind vier Scheibenbremsen mit ABS an Bord. Gegen Aufpreis kann der Kunde auch zwei durchgehende Seitenairbags für beide Sitzreihen bestellen. Als einzige Motorisierung steht der Benziner 1.2 16V 75 mit 55 kW/75 PS und 107 Nm Drehmoment zur Auswahl.

Der Clio Collection ist ab 9.990 Euro mit drei Türen zu bekommen, die Version mit fünf Türen kostet satte 1.000 Euro mehr. Dies könnte so manchen Käufer dazu verleiten, sich den Dacia Sandero näher anzusehen, der auf der gleichen Basis aufbaut und auch mit dem gleichen Motor erhältlich ist. Dieser lässt sich individueller und besser ausstatten, sogar ein optionales Navigationsgerät ist verfügbar. Selbst mit allen Extras liegt der Kaufpreis des Sandero dann noch unter dem des Clio Collection mit fünf Türen, allerdings müssen dann deutliche Abstriche bei der Sicherheit in Kauf genommen werden. Während die letzte Generation des Clio im NCAP-Crastest die maximale Wertung von fünf Sternen erreichte, konnte der neue Sandero nur magere drei Sterne erzielen. Auch die optionalen Seitenairbags sind bei Dacia nicht erhältlich.


Mit Material von: Renault
Top