Plötzlich schlechte Sicht durch Schneegestöber, Nebel oder andere Widrigkeiten - Das kann man tun!

26.11.2018 14:51 Uhr | Zeiram

Nach dem doch recht langen und heißen Sommer rechnet so mancher mit einem ebenso starken Winter, und dieser kann vielleicht schneller kommen als man denkt und dann auch die Sicht beim Fahren beeinträchtigen. Was man bei geringen Sichtweiten durch Schnee oder Nebel manchen kann und sollte fassen wir in diesem Ratgeber kurz zusammen.

Nicht selten kommt es zu Unfällen, weil ein Fahrer seine Reaktion unterschätzt und bei stark eingeschränkter Sicht ein Hindernis oder andere Verkehrsteilnehmer rammt. Aber was kann man machen wenn eingeschränkte Sicht zu erwarten ist, oder diese sogar plötzlich hereinbricht?

Sollte durch die Wettervorhersage extrem schlechte Sicht in Aussicht sein sollte man vielleicht sogar überlegen, ob man die Fahrt überhaupt antreten muss und diese eventuell verschieben. Muss man auf jeden Fall fahren sollte man mögliche Haltepunkte vorab einplanen, so dass man bei schlechten Sichtweiten schon vorbereitet ist und vielleicht ein Parkmöglichkeit in der Nähe hat.

Darf man aber ohne Parkmöglichkeit und bei extrem kurzen Sichtweiten einfach stehen bleiben? Laut Straßenverkehrsordnung § 3 Geschwindigkeit ist folgendes festgelegt:

Beträgt die Sichtweite durch Nebel, Schneefall oder Regen weniger als 50 m, darf nicht schneller als 50 km/h gefahren werden, wenn nicht eine geringere Geschwindigkeit geboten ist. Es darf nur so schnell gefahren werden, dass innerhalb der übersehbaren Strecke gehalten werden kann.

Kommt man durch solche Beeinträchtigungen nur sehr langsam voran sollte man sich für andere gut kenntlich machen. Der ADAC empfiehlt hier das Einschalten von Abblendlicht, Nebelschlussleuchte und gegebenenfalls Nebelscheinwerfer, und bei extrem langsamer Fahrt oder drohendem Stillstand auch das Zuschalten der Warnblinkleuchten.

Traut man sich das Fahren aber wirklich nicht mehr zu ist es durchaus legitim mit dem Wagen an die Seite zu fahren und stehen zu bleiben. Sollte man dies machen muss aber darauf geachtet werden, dass man den nachfolgenden Verkehr nicht behindert. Man sollte also weit rechts parken, wenn vorhanden auf dem Seitenstreifen, und den Wagen und sich selbst wie bei einem Unfall mit Weste und Warndreieck absichern.

Bildquelle: Pixabay

Meinung des Autors

Mit schlechten Sichtverhältnissen sollte man zur Sicherheit immer rechnen.
Top