Parkscheibe: Vorgaben und mögliche Bußgelder im Überblick

11.07.2018 12:11 Uhr | geronimo

Auch wenn immer mehr Gemeinden für Parkplätze kassieren, gibt es noch kostenlose Stellplätze, bei denen die maximale Parkzeit durch das Auslegen einer Parkscheibe geregelt wird. Nachfolgend erklären wir, was es kosten kann, wenn die blaue Scheibe nicht im Fahrzeug liegt

Vorab: wo das Parken durch eine Parkscheibe geregelt wird, gibt es zwei Möglichkeiten. Zum einen wird eine der StVO entsprechende manuelle Parkscheibe verwendet. Diese muss blau gefärbt sein und über ein drehbares weißes Ziffernblatt verfügen, auf dem lediglich halbe und volle Stunden zu erkennen sind, um die Ankunftszeit korrekt einzustellen. Die Größe ist mit 11 x 15 cm vorgeschrieben, und alle aufgebrachten Schriften müssen der müssen der DIN 1451 für den Straßenverkehr entsprechen. Bei Werbegeschenken ist zudem darauf zu achten, dass sich entsprechende Hinweise auf der Rückseite befinden. Zum anderen kann aber auch eine elektronische Parkscheibe verwendet werden, über deren Beschaffenheit und Funktion wir bereits in einem gesonderten Ratgeber informiert haben.

Ganz wichtig ist auch, dass es keine Alternative zur manuellen oder automatischen Parkscheibe gibt. Sofern keine im Auto ist, scheidet ein Parkplatz mit entsprechender Regelung schlicht aus. Ein Ersatz durch einen handgeschriebenen Zettel reicht nicht und wird so bewertet, als wäre keine Parkscheibe ausgelegt. Zum Auslegen gibt es natürlich auch eine Vorschrift, die jedoch ziemlich lax ausfällt. Geregelt ist nämlich nur, dass die Parkscheibe von außen gut einsehbar und die Anzeige der Ankunftszeit lesbar sein muss. Über den Ort, wo im Fahrzeug die Scheibe untergebracht werden muss, gibt es hingegen keine Vorgaben – theoretisch ist also auch ein Platz auf der Hutablage zulässig, so lange die Parkscheibe dort gut gesehen und abgelesen werden kann.

(Bildquelle: KFM / pixelio.de)

Wer eine oder mehrere der Vorgaben ignoriert, muss mit einer Geldbuße rechnen. Diese richtet sich danach, wie lange am jeweiligen Parkplatz ohne Parkscheibe geparkt wurde. Folgende Abstufungen sind dabei vorgesehen:

  • Bis zu 30 Minuten: 10 Euro
  • Bis zu einer Stunde: 15 Euro
  • Bis zu zwei Stunden: 20 Euro
  • Bis zu drei Stunden: 25 Euro
  • Mehr als drei Stunden: 30 Euro

Diese Sätze gelten übrigens auch dann, wenn die Parkscheibe zwar korrekt ausgelegt wurde, die maximale Parkzeit jedoch überschritten wurde.

Meinung des Autors

Rund um das Thema Parkscheibe gibt es diverse Regelungen. Das fängt mit Form, Farbe, Größe und Aussehen an und endet dort, wo es weh tut: bei einem möglichen Verwarngeld. Daher sollte man sich mit den Vorschriften durchaus auskennen - auch wenn kostenlose Parkplätze vielerorts eine vom Aussterben bedrohte Art sind.

Ähnliche Artikel

Top