Mautgebühren in Europa - Eine Zusammenfassung für Gebühren und eventuelle Bußgelder

12.06.2019 14:41 Uhr | Zeiram

Nicht nur im Urlaub fahren wieder viele mit dem eigenen Wagen in die europäischen Nachbarländer, auch zu anderen Zeiten muss man privat oder beruflich die Strecken nutzen und dann Mautgebühren zahlen. In diesem kurzen Ratgeber haben wir einmal Kosten für Maut in europäischen Ländern und mögliche Strafen zusammengefasst.

Alles zum Thema Autozubehör auf Amazon

In folgenden Länder der EU müssen Mautgebühren nach Strecke bezahlt werden:

  • Frankreich
  • Griechenland
  • Großbritannien
  • Irland
  • Italien
  • Kroatien
  • Polen
  • Portugal
  • Spanien

Auch in folgenden Nicht-EU Ländern fallen diese Kosten eventuell an:

  • Bosnien-Herzegowina
  • Mazedonien
  • Norwegen
  • Serbien
  • Türkei
  • Weißrussland

Die Preise variieren allerdings nach Strecke oder auch genutztem Fahrzeug und nicht alle Strecken die man vielleicht nutzen kann oder muss sind mautpflichtig, so dass man sich vorab erkundigen sollte ob man zahlen muss oder ob man es vielleicht mit einer alternativen Route umgehen kann.

Für folgende Länder benötigt man hingegen eine Vignette, die wir zusammen mit den laut ADAC fällig Geldstrafen bei Nicht-Beachtung auflisten. Die Angaben sind alles Circa-Preise und vom aktuellen Wechselkurs abhängig:

Österreich 
9,20€ für 10 Tage, Ersatzmaut beträgt 120€, bei Bußgeld sind 300€ möglich.

Schweiz 
36,50€ für ein Jahr, Als Strafe sind 175€ plus die Kosten der versäumten Vignette fällig.

Slowakei
10€ für 10 Tage, Bußgeld beträgt mindestens 80€.

Slowenien
Ca. 15€, Geldstrafe bei direkter Zahlung ca. 150€, ansonsten maximal 800€ möglich.

Tschechien
12,50€ für 10 Tage, Bußgeld beträgt ca. 200€.

Ungarn
11,00€ für 10 Tage, die  Ersatzmaut startet ab 50€.

Zusätzlich muss man in diesen Ländern mit einer Maut für die Benutzung von Brücken und Tunneln rechnen und sollte dies eventuell auch vorab einplanen:

  • Dänemark
  • Frankreich
  • Italien
  • Österreich
  • Schweden
  • Schweiz

Der Routenplaner des ADAC berechnet Strecken und zeigt dabei dann auch in der Regel alle Kosten an die für Maut und andere Gebühren anfallen.

Bildquelle: Wikipedia

Meinung des Autors

Natürlich sollte man auch rechnen ob es sich überhaupt lohnt die Mautstrecken zu umfahren, und oft ist Zeit wertvoller als Geld… ;)

Ähnliche Artikel

Top