Kraftstoffpreise: Jahreshöchststand bei Diesel - auch Benzin deutlich teurer

28.12.2017 10:36 Uhr | geronimo

Die übliche Preiserhöhung zu den Weihnachtsferien ist ausgeblieben, doch kurz vor dem Jahreswechsel sind die Spritpreise noch einmal merklich gestiegen. Bei Diesel sogar soweit, dass die höchsten Beträge des Jahres fällig werden. Bei Super wurde der Rekord zwar verfehlt, doch der Trend ist eindeutig

Mitte November hatten die Kraftstoffpreise mit 1,198 Euro für einen Liter Diesel und 1,380 Euro für Super E10 einen vorläufigen Höchststand in diesem Jahr erreicht. Seitdem konnte allerdings ein wenig Entwarnung gegeben werden, auch wenn längst nicht die günstigen Preise des vergangenen Jahres erreicht wurden. Doch die weiterhin steigenden Rohölpreise machen dem jetzt einen Strich durch die Rechnung.

Diese haben mit einem Betrag von aktuell fast 67 Dollar für ein Barrel der Sorte Brent ein Niveau erreicht, wie zuletzt vor rund zweieinhalb Jahren. Und das macht sich jetzt an den Tankstellen bemerkbar. Bei Diesel sogar so sehr, dass laut ADAC mit 1,208 Euro erstmals in diesem Jahr die „magische Grenze“ von 1,20 Euro überschritten wurde. Das sind 1,7 Cent mehr als in der Vorwoche. Beim Benzin ist der Durchschnittspreis sogar um 1,8 Cent auf 1,364 Euro geklettert, was immerhin der dritthöchste Wert des Jahres ist.

Man darf gespannt sein, wie sich die jüngsten Preiserhöhungen auf die Jahresbilanz auswirken werden. Diese wird aber auch unabhängig davon deutlich teurer ausfallen, als 2016. Doch der Jahrespreis von 2015 dürfte bei beiden Kraftstoffarten immer noch unterboten werden.

Meinung des Autors

Ein verspätetes "Weihnachtsgeschenk" der Mineralölindustrie, denn rund um die Feiertage sind die Spritpreise spürbar gestiegen. Doch das lässt sich sogar nachvollziehen, und da schon die übliche Preiserhöhung zu Ferienanfang ausgeblieben ist, kann man den Preisanstieg sicher verkraften und verzeihen.
Top