Kraftfahrzeug im Karneval nutzen - Auf was muss man als Autofahrer in der Karnevalszeit achten?

01.03.2019 15:09 Uhr | Zeiram

Für die Freunde der Narrenzeit steht das wichtigste Wochenende an und geht für den einen oder anderen sicher bis zum Aschermittwoch durch. Aber auch in der närrischen Zeit hat man keine Narrenfreiheit. Auf was man achten muss wenn man zum Karneval sein Auto nutzt klärt dieser kleine Ratgeber.

Wichtig an Fasching ist natürlich die Frage ob man im Kostüm fahren darf und hier ist dies eigentlich kein Problem, sofern die Kostümierung nicht die Sicht, das Gehör oder die Bewegung einschränkt, was auch für das Schuhwerk gilt. Dazu muss auch das Gesicht des Fahrers erkennbar sein, denn sonst wäre es ja z.B. bei einem Unfall nicht erkennbar. Wer trotzdem so angehalten wird muss mit einem Bußgeld von ca. 60€ rechnen, wird so ein Unfall verursacht kann die Versicherung im schlimmsten Fall die Übernahme der Kosten verweigern.

Das Alkoholverbot gilt natürlich auch an Fasching, Karneval oder wie immer man es nennt und ab 0,5 oder mehr Promille Alkohol im Blut sind mit zwei Punkten, einem Monat Fahrverbot und ca. 500€ Bußgeld zu rechnen. Letzteres kann je nach Umstand und eventuell verursachtem Schaden natürlich auch deutlich höher ausfallen. Für Fahranfänger in der Probezeit oder unter 21 gilt die 0 Promille Regel!

Für Radfahrer gilt hier die Grenze von 1,6 Promille, was dann aber den einen oder anderen auch schon ordentlich mitnimmt. Daher kann es hier durchaus auch passieren, das man auch ohne Auto zu einer MPU muss und kann bei negativen Ausgang den Führerschein gesperrt bekommen. Wer gar ein E-Bike nutzt muss sich laut ADAC sogar wieder an die 0,5 Promille halten.

Bleibt man lieber zuhause sollte man sein Fahrzeug sicher abstellen. In der Karnevalsaison sind viele Jecken übermütig und es kommt zu Vandalismus, den dann wenn überhaupt nur die Vollkasko Versicherung übernimmt. Den Verursacher eines solchen Schadens in der turbulenten Narrenzeit zu ermitteln ist leider meist eher unmöglich.

Bildquelle: Pixabay

Meinung des Autors

Für viele ist an Fasching alles oder zumindest viel mehr erlaubt, aber das sieht die Polizei dann doch anders… ;)

Ähnliche Artikel

Top