Großes Seat SUV: Name für Bruder von VW Tiguan Allspace und Skoda Kodiaq bekanntgegeben

20.02.2018 15:16 Uhr | geronimo

Bei der Namensfindung für seinen Geländewagen mit bis zu sieben Sitzplätzen ist die spanische Volkswagen-Tochter Seat einen ungewöhnlichen Weg gegangen: er wurde durch Vorschläge ausgewählt und in einer Abstimmung festgelegt. Der festgelegte Name klingt etwas ungewohnt, passt aber gut zur Firmenhistorie

Schon länger ist bekannt, dass zu den sechs neuen Seat-Modellen bis 2020 auch ein sportlich angehauchtes SUV zählen wird, dass sich Plattform und zahlreiche Komponenten mit den Konzernbrüdern VW Tiguan Allspace und den von uns getesteten Skoda Kodiaq teilen wird. Zum Namen gab es bislang aber nicht einmal Spekulationen, denn die Wahl wurde dem Publikum überlassen.

Die Teilnehmer aus 106 Ländern haben dabei 10.130 verschiedene spanische Ortsnamen eingereicht, die den von der Marke festgelegten Richtlinien entsprochen haben. Eine interne Experten-Gruppe von Seat hat diese so lange unter rechtlichen, linguistischen und diversen anderen Gesichtspunkten gefiltert, bis nur vier Vorschläge zur Wahl übriggeblieben sind: Alboran, Aranda, Avila und Tarraco. Bei der anschließenden Publikumsabstimmung haben 146.124 Teilnehmer aus 134 Ländern den Fahrzeugnamen festgelegt.

Als Sieger ging Seat Tarraco aus dem Rennen hervor, auf den 51.903 gültige Stimmen beziehungsweise 35,52 Prozent entfielen. Auf den ersten Blick rätselt man aber durchaus, welche spanische Stadt oder Ortschaft damit gemeint sein könnte, denn auf der Landkarte sucht man einen Ort dieses Namens vergeblich. Zumindest auf einer aktuellen, denn Tarraco ist laut Seat der heutige Name der katalanischen Hafenstadt Tarragona, als diese noch eine römische Kolonie war. Der Taracco reiht sich damit in die Modelle der Marke ein, die spanische Ortsbezeichnungen im Namen haben. Bislang vergeben wurden Alhambra, Altea, Arona, Arosa, Ateca, Cordoba, Ibiza, Inca, Leon, Malaga, Marbella, Ronda sowie Toledo. Hinter Tarraco landeten Avila mit 41.993 Stimmen (28,74 Prozent) und Aranda mit 39.321 Stimmen (26,91 Prozent). Für Alboran wurden lediglich 12.907 Stimmen (8,83 Prozent) abgegeben.

Der neue Seat Tarraco (Bild oben) wird Ende des Jahres auf den Markt kommen.

Meinung des Autors

Normalerweise wird ein Fahrzeugname im stillen Kämmerlein festgelegt. Bei Seat ist man jetzt einen anderen Weg gegangen, weshalb man jetzt den Kunden "die Schuld in die Schuhe schieben" kann, was den etwas gewöhnungsbedürftigen Namen für das große SUV angeht. Dieser passt nämlich erst dann zur Marke, wenn man die Erklärung dahinter kennt.

Ähnliche Artikel

Top