Fahrzeugbrand: was tun wenn das Auto brennt?

14.10.2016 13:41 Uhr | geronimo

In Deutschland gehen jedes Jahr rund 15.000 Fahrzeuge in Flammen auf, in Österreich sind es fast 2.000 Autos. Es kann einen also jederzeit selber treffen, oder man kann Zeuge eines solchen Vorfalls werden. Wie man sich in diesem Fall verhalten sollte, wollen wir nachfolgend erklären

Rund 40 Kraftfahrzeuge pro Tag geraten alleine in Deutschland in Brand. Einige davon fallen in die Kategorie Brandstiftung und/oder Versicherungsbetrug, doch die weitaus meisten entzünden sich von allein oder nach einem Unfall. Ursachen hierfür können durch Alterung poröse oder beim Aufprall beschädigte Kraftstoffleitungen, Fehler in der Elektrik oder auch Marderbisse sein. In diesem Fall können sich austretendes Benzin oder diverse Bauteile entzünden, und vom Motorraum aus das gesamte Fahrzeug erfassen. Sofern dies passiert, gilt es trotz der Hitze des Feuers einen kühlen Kopf zu bewahren. Oberste Prämisse sollte immer sein, Leben zu schützen und zu retten. Das Löschen des Feuers ist daher erst einmal zweitrangig. Und wirklich Angst muss man dabei nicht haben, denn entgegen allen Klischees in zahlreichen Hollywood-Filmen gilt: brennende Autos explodieren nicht.

Das eigene Fahrzeug brennt:

Sofern erste Warnzeichen wie Brandgeruch oder Rauch wahrgenommen werden, sollte reagiert werden. Da das Feuer jedoch nicht sofort auf das gesamte Auto übergreift, kann eine in der Nähe gelegene Stelle zum Anhalten gesucht werden, an der möglichst niemand gefährdet wird (auf der Autobahn der Standstreifen, auf Landstraßen eine geeignete Stelle am Straßenrand). Sobald das Auto steht, sollten allenfalls die wichtigsten Dinge wie Handtasche und Handy gepackt werden, dann das Fahrzeug so schnell wie möglich verlassen und sich von der Brandstelle entfernen. Nach dem aussteigen sollte als erstes die Feuerwehr verständigt werden, erst im Anschluss können eventuelle Löscharbeiten in Eigenregie beginnen.

Beim Löschen mit einem eventuell vorhandenen Feuerlöscher ist folgendes ganz wichtig: die Motorhaube allenfalls entriegeln, aber nie ganz öffnen! Durch die einströmende Frischluft können die Flammen durchschlagen und Personen in direkter Nähe verletzen. Löschversuche nur durch den Spalt der Motorhaube starten, und dabei unbedingt auf die Windrichtung achten und mit dem Wind löschen. Und eines muss jedem klar sein: die Möglichkeiten und Chancen sind extrem begrenzt, daher lieber das Auto brennen lassen als die eigene Gesundheit zu riskieren.

Ein fremdes Fahrzeug brennt:

Wenn man zu einem gerade in Brand geratenen Auto kommt, ist die oberste Prämisse die Lebensrettung. Bis die Flammen vom Motor in den Innenraum durchschlagen, dauert es in der Regel 5 bis 10 Minuten. In dieser Zeit kann versucht werden, eventuell im Fahrzeug befindliche Personen aus dem Innenraum zu bergen. Das sollte auch umgehend gemacht werden, denn Löschversuche sind zumeist unnötige Zeitverschwendung (siehe oben). Sollten Personen nicht geborgen werden können, weil etwa die Türen verkeilt sind, kann mit einem eventuell vorhandenen Feuerlöscher das übergreifen auf den Innenraum verzögert werden. Sobald Zeit ist, natürlich die Feuerwehr verständigen und Lösch- sowie Rettungsfahrzeuge anfordern.

Vorsicht bei modernen Fahrzeugen:

Die Klimaanlagen vieler Autos sind bereits mit dem äußerst umstrittenen Kältemittel R1234yf befüllt (hier nähere Informationen und eine halbwegs aktuelle Übersicht der Modelle). Sofern dieses in Brand gerät, kann das Kontaktgift Flusssäure entstehen. Aus diesem Grund sollten sich ungeschützte Personen auch von bereits gelöschten Fahrzeugen sowie vom Löschwasser fernhalten!

(Bildquelle: Lennespiegel)

Meinung des Autors

Hollywood ist selten das wahre Leben. Daher muss man bei brennenden Autos auch keine Angst haben, dass diese immer und sofort explodieren, wenn es brennt. Es bleibt also in der Regel mehr als genug Zeit, sich und andere zu retten, bevor das Auto vollständig in Flammen aufgeht.
Top