Autoschlüssel eingeschlossen — Technische Lösungsmöglichkeiten

03.08.2018 09:21 Uhr | Redaktion

Zunächst hört es sich nach einem leicht vermeidbaren Missgeschick an. Doch ein kleiner Moment der Unachtsamkeit genügt, um den Autoschlüssel im Inneren des Fahrzeugs einzuschließen. Meist handelt es sich dabei um eine unbewusste Handlung, denn moderne Autos schließen ihre Türen nach einiger Zeit von selbst. Doch was ist in dieser Lage zu tun, um sich von den unangenehmen Konsequenzen zu befreien? Wir haben einen Blick auf die unterschiedlichen Strategien geworfen, die nun zum Einsatz kommen können.

Die Situation mit geöffnetem Fenster

Wer das Auto zuvor mit einer leicht geöffneten Fensterscheibe abstellte, der hat nun einen entscheidenden Vorteil auf seiner Seite. Denn selbst ein kleiner Spalt kann mit der richtigen Technik ausreichen, um das Fahrzeug von außen zu öffnen. Was im Falle eines Diebstahls ein erhebliches Risiko darstellt, erweist sich in diesem Kontext als sehr vorteilhaft. Alles, was für die Öffnung notwendig ist, umfasst einen längeren Drahtbügel. An dessen vorderem Ende wird nun eine Schlaufe geformt, mit der es möglich sein sollte, den Türöffner auf der Innenseite zu umfassen. Im richtigen Winkel bietet sich nun die Gelegenheit, den Bügel von außen in den Wagen hineinzubringen. Tatsächlich ist meist etwas Geduld erforderlich, um die richtige Position zu erwischen, in der sich das Auto öffnen lässt. Alternativ ist etwas Übung erforderlich, um geschickt mit dem Bügel agieren zu können. Dank der Schlaufe ist es möglich, den Bügel nach oben zu ziehen, sobald der Türöffner umfasst ist. Dies sollte ausreichen, um den Mechanismus zu aktivieren und die Tür zu öffnen.

Externe Hilfe ist erforderlich

Nicht immer haben Autobesitzer das Glück, dass sie sich auf eine zuvor geöffnete Fensterscheibe verlassen können. In dieser Situation helfen oft nur noch Profis, die einen Ausweg aus der Situation wissen. Autoclubs verfügen zum Beispiel über Experten, die sich mit dem Öffnen der Tür auskennen. Wer jedoch nicht bereits Mitglied ist, muss in diesem Rahmen oft hohe Kosten in Kauf nehmen. Zwar ist es möglich, die Kosten zu reduzieren, indem nun eine Mitgliedschaft angestrebt wird, doch auch dadurch entstehen laufende Gebühren, wie sie nicht zu unterschätzen sind. Zu einer günstigen Alternative ohne laufende Belastungen werden in dieser Situation die Schlüsseldienste. Hier ist es wichtig, einen lokalen Anbieter zu beauftragen. Denn bereits die Anfahrt wird ansonsten zu einem empfindlichen Kostenpunkt auf der Rechnung. In diesem Artikel ist beschrieben, wie genau die Experten vorgehen, wenn sie es mit einem versehentlich geschlossenen Auto zu tun haben.

Türöffnung mit Tennisball?

Schon in einigen Filmen konnte beobachtet werden, wie der Protagonist ein Auto allein mithilfe eines Tennisballs öffnet. Und tatsächlich handelt es sich um ein Prinzip, welches bei älteren Fahrzeugen mit in die Jahre gekommenen Schließzylindern eingesetzt werden kann. Für diesen Zweck wird ein herkömmlicher Tennisball mit einer Öffnung versehen, welche das Türschloss umfasst. Ein beherzter Schlag auf den dort aufgesetzten Tennisball erzeugt zunächst ein Vakuum im Ball selbst. Wird er im Anschluss zügig vom Zylinder entfernt, so reicht der unterschiedliche Luftdruck unter Umständen bereits aus, um das Auto zu öffnen. Die Technik selbst hat jedoch einige kleine Nachteile. So gibt es keine Garantie, dass sich der Wagen auf diese Weise tatsächlich öffnen lässt. Zudem wurden neue Fahrzeuge ab dem Jahr 2000 mit einer neuen Sicherheitstechnik ausgestattet. Der Schließmechanismus kann auf diese Weise nicht mehr durch die temporäre Erzeugung des Vakuums ausgetrickst werden. Abgesehen davon haben Autobesitzer nur selten einen Tennisball in der Tasche, wenn sie sich gerade aus ihrem Wagen ausgeschlossen haben. So bleibt vor allem die Professionalität ein Vorteil, die diese Art des Öffnens mit sich bringt.

Das Warten auf den Zweitschlüssel

Jeder Wagen verfügt natürlich über einen Zweitschlüssel. Wer sich dazu den einen oder anderen Gedanken macht, der wird diesen nicht innerhalb des Wagens aufbewahren. So ist es möglich, ihn als Befreiung aus der aktuellen Situation zu nutzen. Wer sich gerade mit dem Auto auf Tour befindet, muss womöglich eine größere Distanz überbrücken, um diese Lösung schließlich in Anspruch nehmen zu können. Auf der anderen Seite können womöglich Freunde oder Bekannte dabei helfen, den Schlüssel möglichst schnell an den Ort des Geschehens zu befördern. Während der zeitliche Aufwand dieser Aktion auf den Blick hoch zu sein scheint, muss dies in Relation zu den Kosten gesehen werden, die eine anderweitige Öffnung der Tür mit sich bringt. Dies gilt einerseits für den Automobilclub, der für diese Dienstleistung einen bestimmten Tarif festsetzt oder aber auf eine Mitgliedschaft pocht. Auch Schlüsseldienste lassen den Einsatz natürlich entsprechend finanzieren, weshalb neue Kosten für den Autobesitzer entstehen. Sofern es also in absehbarer Zeit möglich ist, den Schlüssel herbeizuschaffen, handelt es sich doch um eine lohnende Option. Am Ende handelt es sich wohl um ein Missgeschick, welches in Zukunft durch etwas mehr Aufmerksamkeit verhindert werden kann. Wer es einmal mit den schmerzlichen Erfahrungen dieser Situation zu tun hatte, der wird sich in Zukunft davor hüten, noch einmal in diese Situation zu geraten und unter ihr leiden zu müssen.

Bildquellenangabe: sparkie – pixelio.de
Top