Autohersteller bieten immer öfter Soundanlagen namhafter HiFi-Hersteller an - ein Überblick der Angebote

26.06.2013 16:32 Uhr | geronimo

Früher mussten sich musikbegeisterte Autofahrer selber um hochwertige Soundanlagen kümmern und teilweise auch viele Konfigurationen ausprobieren, um einen richtig guten Klang in ihr Fahrzeug zu bekommen. Inzwischen aber bieten die KFZ-Hersteller aber immer öfter serienmäßig oder gegen teilweise saftige Aufpreise fahrzeugspezifische Lösungen an, die oftmals von namhaften Firmen und teilweise sogar aus dem High-End-Bereich kommen

Einer der ersten Hersteller, der hochwertige Soundanlagen in seinen Fahrzeugen ins Angebot genommen hat, war Audi. Inzwischen bieten die Ingolstädter in fast allen Modellreihen spezielle Anlagen des US-amerikanischen Produzenten Bose oder des dänischen Nobelherstellers Bang & Olufsen an. Im A8 beispielsweise gibt es für einen Aufpreis von 6.500 Euro eine Anlage aus Dänemark, bei der insgesamt 19 Lautsprecher, die vorderen auf dem Armaturenbrett sogar versenkbar (Foto), und ein digitaler Verstärker mit 1.400 Watt für klaren 5.1-Surround-Sound sorgen.

Ähnliche Angebote gibt es natürlich auch bei anderen Herstellern, die sowohl preiswerter als auch teurer sind. Besondere Angebote gibt es dabei natürlich in der automobilen Luxusklasse und bei den Sportwagen. Bentley bietet Anlagen des britischen High-End-Herstellers Naim, bei Lexus findet man Anlagen der US-amerikanischen Klangschmiede Mark Levinson. Bei Jaguar sind Produkte des britischen Soundexperten Bowers & Wilkins im Angebot. Bei einem anderen britischen Hersteller, nämlich Rolls Royce, gibt es Anlagen der amerikanischen Marke Lexicon. BMW setzt, ähnlich wie Aston Martin, auch auf Produkte von Bang & Olufsen, Konkurrent Mercedes vertraut auf den deutschen Klangexperten Burmester. Dessen Produkte finden sich auch bei Porsche und ganz exklusiv auch im Bugatti Veyron wieder.

Um einen guten Klang im Auto zu haben, muss man aber nicht zwangsweise ein Auto bestellen, das für die meisten Kunden unerschwinglich ist. Auch bei preiswerteren Fahrzeugen gibt es mittlerweile durchaus hochwertige Klanglösungen ab Werk. VW bietet in seinen größeren Modellen Anlagen des dänischen Herstellers Dynaudio, im Beetle und neuerdings auch im Kleinstwagen up! sind Anlagen des US-amerikanischen Gitarren- und Verstärkerexperten Fender bestellbar. Bei Ford setzt man schon seit längerem auf Bauteile von Sony. Citroen bietet in seinen jüngsten Modellen Anlagen des japanischen Spezialisten Denon an. Bei Renault gibt es schon länger die Möglichkeit, sich eine Anlage von Bose zu bestellen.

Natürlich haben auch weitere Autohersteller hochwertige Systeme im Angebot. Für den Kunden hat das den Vorteil, dass er nur noch ein Kreuz in der Optionsliste machen und die Geldbörse zücken muss. Die Suche nach passenden Komponenten und langwierige Umbauarbeiten entfallen. Und wer keine zusätzlichen Investitionen beim Autokauf tätigen will, muss sich auch nicht grämen, denn viele Hersteller verbauen mittlerweile bereits in der Grundausstattung oder in einzelnen Ausstattungslinien serienmäßig relativ gute Audioanlagen, die teilweise sogar gehobenen Ansprüchen gerecht werden. Für was besonderes muss man natürlich weiterhin investieren.

Top