Auto-Waschanlagen: Wer zahlt bei Schäden, was ist zu tun?

17.10.2017 14:10 Uhr | geronimo

Im Herbst werden Autos in der Regel dreckiger als im Sommer, und entsprechend auch öfter gewaschen. Ein Besuch in einer Waschanlage oder Waschstraße geht aber leider nicht immer glimpflich aus, denn manchmal treten Schäden am Fahrzeug auf. Wir veröffentlichen noch einmal unseren Ratgeber zu dem Thema, in dem wir erklären, wie sich Beschädigungen im Vorfeld vermeiden lassen und wie man sich im Fall des Falles richtig verhält.

28.10.2013, 18:22 Uhr:
Auto-Waschanlagen sind bequemer, schneller und umweltfreundlicher als die Wäsche von Hand. Nicht immer jedoch sind sie schonender, denn gelegentlich kommt es zu Beschädigungen am gewaschenen Fahrzeug. Wir erklären, was dann zu tun ist und wer eigentlich die Haftung übernimmt

Das sinnvollste ist natürlich im Vorfeld dafür zu sorgen, dass mögliche Risiken minimiert werden. Dazu sollten vor der eigentlichen Reinigung unbedingt die Anweisungen zur Anlage beachtet werden, denn dort ist geregelt, wie beispielsweise mit Antennen oder klappbaren Seitenspiegeln umzugehen ist. Diese Hinweise sollte man unbedingt befolgen, denn nur dann bleiben im Fall des Falles die Ansprüche zur Schadensregulierung gesichert. Dabei sind die Anleitungen alleine oftmals nicht ausreichend, denn es muss auch einen Hinweis geben, dass Fahrzeuge die Anlage nicht benutzen dürfen, sofern die vorgeschriebenen Maßnahmen nicht umgesetzt werden können.

Nach der erfolgten Autowäsche sollten die Fahrer ihr Fahrzeug umgehend inspizieren. Sofern ein Schaden entdeckt wird, der vor der Wäsche nicht vorhanden war, muss dieser sofort beim Betreiber der Anlage gemeldet werden. Natürlich lassen sich auch später noch Beschädigungen melden, allerdings ist die eigene Rechtsposition durch die Verzögerung sicherlich geschwächt. Nach einer berechtigten Meldung wird der Anlagenbetreiber diesen im besten Fall freundlich aufnehmen und seiner Versicherung melden. Diese bestellt in der Regel einen Gutachter und reguliert den Schaden in voller Höhe.

Nicht immer jedoch ist die Sachlage eindeutig und nicht immer reagieren die Anlagenbetreiber so vorbildlich, wie oben beschrieben. Aus ihrer Position ist das teilweise sicherlich nachvollziehbar, denn Schäden durch Waschanlagen sind eher selten. Doch oft genug gibt es Versuche, bereits vorhandene Vorschäden der Waschanlage anzulasten und so reguliert zu bekommen. Sofern man aber guten Gewissens von eine Schaden durch die Waschanlage ausgehen kann, den der Betreiber oder seine Mitarbeiter nicht anerkennen oder aufnehmen wollen, sollte man auf jeden Fall die Polizei rufen und auf eine Aufnahme des Vorfalls bestehen. Leider führt dann an einem langwierigen Verfahren kein Weg vorbei, weshalb in diesem Fall eine Rechtsschutzversicherung hilfreich sein kann.

Das Risiko einer Beschädigung am Fahrzeug lässt sich beeinflussen, die Sauberkeit aber auch. In einem Test des ADAC haben sich Waschstraßen den sogenannten Portalanlagen gegenüber deutlich überlegen gezeigt.

Meinung des Autors

Waschanlagen und Waschstraßen arbeiten in den allermeisten Fällen zuverlässig. Da aber Ausnahmen bekanntlich die Regel bestätigen, sollte man wissen, wie man Schäden vermeidet und was man tun muss, falls doch etwas passiert. Hattet ihr schon einmal negative Erfahrungen in einer Waschanlage?
Top