Anschnallpflicht in Deutschland - Welche Ausnahmen für die Anschnallpflicht gibt es in Deutschland?

11.02.2019 15:12 Uhr | Zeiram

Generell herrscht in Deutschland die Anschnallpflicht und ist auch zwingend zu beachten. Man liest zwar immer wieder von Ausnahmen bei denen der Gurt nicht angelegt werden muss, aber stimmt dies auch? Welche Anschnallpflicht Ausnahmen es wirklich gibt klären wir in diesem kurzen Ratgeber.

Es gibt in der Tat mehrere Ausnahmen von der Anschnallpflicht, aber alles ist genau in Paragraph 21 a der StVO (Straßenverkehrsordnung) festgehalten. Dazu ist auch wichtig, dass Satz 1 mit einer Änderung vom 22.10.2014 gestrichen wurde. Dieser Satz betraf Fahrer von Taxis und anderen mietbaren Wagen und besagte, dass diese sich nicht anschnallen müssen. Mit der Streichung ist dies allerdings hinfällig und somit müssen sich auch Fahrer von Taxis, Minicars und wie immer sie auch heißen anschnallen.

Laut Satz 2 müssen Personen die von Haus zu Haus fahren sich nicht anschnallen, also zum Beispiel Postboten, Kurierfahrer oder auch Schornsteinfeger. Allerdings gibt es auch hier Einschränkungen, denn es muss sich wirklich um sehr kurze Strecken handeln. Schon ab Entfernungen von ca. 300 Metern zwischen zwei Häusern ist daher auch hier der Gurt anzulegen.

Satz 3 regelt das Fahren mit Schrittgeschwindigkeit, sofern diese Abseits vom fließenden Verkehr stattfinden, wie das Fahren auf Parkplätzen oder Rückwärtsfahren für kurze Zeit. Auch diese Ausnahmen können entfallen, zum Beispiel wenn man längere Zeit auf einem Parkplatz fährt weil man keinen Parkplatz finden. Es gilt auch nicht als langsames fahren wenn man sich einer Kreuzung nähert oder man im Stop-and-Go Verkehr vor Auffahrten oder im Stau steht, da man sich hier ja im fließenden Verkehr befindet.

Die Sätze 4 bis 6 sind für Fahren in Kraftomnibussen gültig in denen Personen auch stehend befördert werden dürfen. Da Gäste stehen dürfen wäre es unsinnig sitzende Personen anzuschnallen. Generell gilt dies also für alle größeren Busse. Als Gegenbeispiel wäre es in einem Kleinbus der nur Sitzplätze hat, wie er durchaus auf dem Land auch öfter zum Einsatz kommt, von der Gurtpflicht nicht befreit, da es ja keine Stehplätze gibt. Hier gibt es dann wiederum Ausnahmen für mitfahrendes Personal, wenn die Fahrgäste betreuungsbedürftig sind.

Meinung des Autors

Ausnahmen von der Gurtpflicht gibt es in der Tat, diese lassen sich aber selten auf die meisten Fahrer im normalen Verkehr anwenden.

Ähnliche Artikel

Top