Zitat Zitat von roxin09
Das ist richtig, EZ 12/2006 aber bei Ford läuft das folgendermaßen:
Jeder neue Ford wird mit einer Karte ab Werk geliefert, sobald das Fzg nun verkauft wird (egal ob an privat oder an gewerblichen Autohändler) schickt das Ford-Autohaus diese Karte nach Köln zu den Fordwerken und nun beginnt die Garantie zu laufen.
Da haben wir es ja, das Auto stand x Jahre beim Reimporteur...das ist dann natürlich mist...aber sehr sehr selten. Wenn beim Reimporteur mal was 1 Monat steht, dann ist das lange.
Zitat Zitat von roxin09
Dazu gibts ja auch jede Menge Urteile, ein Händler darf ein 3 Jahre altes Auto als neu verkaufen, wenn es noch "unbenutzt" ist, egal ob es noch Herstellergarantie gibt oder nicht.
Meiner Info nach nur 364 Tage und wenn ein Facelift war gibts noch abweichende Urteile...ich krame mal.
Zitat Zitat von roxin09
Kein Händler wird einem Kunden verraten, wann das Fzg gebaut wurde, Tip: mal auf die Sicherheitsgurte schauen. Die werden meisten direkt verbaut, also ohne lange Wartezeit.
In den Fzg-Papieren findet man fast nie das Alter des Fzg.
In den Papieren steht aber meist wann die ABE erteilt wurde...alternativ auch auf der
Verglasung.

EDIT/

(BGH, AZ: VIII ZR 227/02)
Mir erschließt sich nicht ganz ob das Fzg. trotzdem die Bezeichnung "Neuwagen" tragen darf aber eben nicht "fabrikneu" oder ob auch ersteres nicht mehr erlaubt ist...
Ein Neuwagen aus dem Lagerbestand gilt nicht mehr als fabrikneu, sobald es eine neue Modellreihe auf dem Markt gibt – auch wenn der Wagen erst seit wenigen Monaten zum Verkauf angeboten wurde (BGH, AZ:VIII ZR 325/9.